Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Ist handzahm wirklich immer handzahm?
Lokales Potsdam Ist handzahm wirklich immer handzahm?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 10.02.2016
Die Wellensittiche Bubi (l.) und der nicht so handzahme Charly leben bei Margitta Zenker in Brandenburg an der Havel. Quelle: privat
Anzeige
Brandenburg/Babelsberg

Einen traurigen Anfang nahm das neue Jahr für Margitta Zenker. Die Rentnerin trauerte um einen Wellensittich. Das handzahme Kerlchen habe „die Silvesterknallerei nicht überstanden und starb“. Gleich am nächsten Tag kaufte sie in Brandenburg an der Havel einen neuen Wellensittich. Ein leider sehr scheues Exemplar. Deshalb wollte sich Margitta Zenker noch einen, bereits zutraulichen „Welli“ zulegen. Gewünscht, gesucht und entdeckt in der „Meine Haustierwelt“-Filiale im Weberpark, Potsdam-Babelsberg .

Dort werden handzahme Wellensittiche angeboten. Und die Bedeutung des Begriffs „handzahm“ ist ein Streit entbrannt. Margitta Zenker kaufte in Babelsberg am 22. Januar für ihren „Bubi“ einen neuen Gefährten – handzahm aus der „Sittichzucht Potsdam“, für 50 Euro. Nun sei Neuzugang „Charly“ alles andere als handzahm, beklagte die Rentnerin. „Nachdem wir ihn zwei Tage an die neue Umgebung gewöhnt haben, wollten wir voller Erwartung und Vorfreude den zahmen ,Welli’ aus dem Vogelbauer lassen.“ Doch „Charly“ flatterte ängstlich umher, jedes Mal, wenn die 68-Jährige dem Vogelkäfig näher kam. „Selbst das Futtergeben ist ein Akt.“ Sie wollte „Charly“ in der Tierhandlung zurückgeben, da der Wellensittich nicht handzahm sei – Tiere sind vom Umtausch ausgeschlossen.

Wer denkt, ein „handzahmer“ Wellensittich lässt sich direkt auf der Hand des neuen „Frauchens“ oder „Herrchens“ nieder, der irrt offenbar. Je nach Erfahrung des Wellensittich-Besitzers dauere es mindestens zwei Wochen, bis so ein lebhaftes Federtier zutraulich wird, sagte eine Mitarbeiterin der „Haustierwelt“ am Dienstag. Dies habe sie auch der Kundin erklärt. Außerdem sei es schwierig, einen scheuen und einen zahmen Wellensittich zusammenzuführen, da sich der zahme Vogel zumeist an dem scheuen Vogel orientiert.

Die Küken werden durch spielerisches Training an den Menschen gewöhnt. In neuer Umgebung sei weiteres Üben wichtig. Wie? Mit dem Wellensittich müsse liebevoll geredet werden, sodass er Vertrauen zur neuen Bezugsperson gewinnt, in der Nähe des Käfigs, aber auch nicht zu nah, um das Tier nicht zu erschrecken. Und dann immer mal den Menschenkopf schräg vors Vogelköpchen halten. Das bedeutet: Ich tue dir nichts. Und sich in Geduld – üben, denn schließlich muss sich der neue Halter genauso an das Tier gewöhnen, wie das Tier an den Halter.

Von Ricarda Nowak

Jetzt spricht Elias’ Mutter. Nachdem Pegida-Anhänger in den sozialen Netzwerken eine Vereinnahmung des getöteten Jungen bestritten hatten, hat sich jetzt Mutter Anita S. an die MAZ gewandt. Sie findet deutliche Worte für die Islamfeinde.

10.02.2016

Wieder Mittwoch, wieder Demos. Heute am Stadtrand, aber sicher auch mit starkem Gegenwind gegen Pegida. Stürmisch könnte es auch im Stadthaus werden. Der Hauptausschuss befasst sich mit der Causa Pfingstberg, also mit der Frage, wie weit Stadt und Stiftung einem der bedeutendsten Mäzene Potsdams entgegenkommen wollen – und dürfen.

10.02.2016
Polizei Vorfall in S7 ab Griebnitzsee - Gewalttäter attackieren Mensch und Maschine

Wer kennt diese drei jungen Männer? Sie haben am 3. Februar nicht nur einen Fahrkartenautomaten am S-Bahnhof Griebnitzsee (Potsdam) beschädigt, sondern anschließend einen couragierten Fahrgast in der S7 brutal zusammengeschlagen.

11.02.2016
Anzeige