Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Jaecki Schwarz besucht die Neuen Kammern

Potsdam Jaecki Schwarz besucht die Neuen Kammern

Jaecki Schwarz besuchte die Neuen Kammern und trug sich ins Gästebuch der Stadt ein. Zuvor gab es ein lange versprochenes Kaffeetrinken mit Oberbürgermeister Jann Jakobs, der dem Schauspieler eine hübsche Leckerei schenkte.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Dort, wo der Schlamm spritzt

Fernsehstar Jaecki Schwarz (M.) mit Ex-Oberbürgermeisterin Brunhilde Hanke und Stadtoberhaupt Jann Jakobs (SPD).

Quelle: Julian Stähle

Sanssouci. Déjá-vu in Sanssouci: Vor fünf Jahren begrüßte Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) Fernsehstar Jaecki Schwarz schon einmal in den Neuen Kammern – dort, wo der Schauspieler 1968 für Konrad Wolfs autobiografisches Weltkriegsdrama „Ich war neunzehn“ vor der Kamera stand. Am Freitag posierten die Fernsehlegende („Polizeiruf 110“, „Ein starkes Team“) und das Stadtoberhaupt nun erneut vor Fotografen. Der Anlass war ein ähnlicher. 2011 hatte Potsdam sein Themenjahr dem Film gewidmet. Aktuell darf man in liebevoll kuratierten Veranstaltungen „Hinter die Kulissen“ blicken. Am Abend wurde in der Ovidgalerie „Ich war neunzehn“ gezeigt. Dort entstanden die Szenen mit den sowjetischen Soldaten. 90 Gäste fanden Platz – damit war der Filmabend an diesem besonderen, auch besonders kühlen Ort ausgebucht.

Bevor die Filmhandlung um den von Schwarz verkörperten Sowjetsoldaten Gregor Hecker, der sich nach Kriegsende mit seinen deutschen Wurzeln auseinandersetzen muss, startete, trug sich der Schauspieler ins Gästebuch der Stadt ein. Flankiert wurde er von Jakobs – und Brunhilde Hanke. Sie war zum Zeitpunkt der Dreharbeiten Potsdams Oberbürgermeisterin und hatte den Babelsberger Schauspielstudenten zum „Konditern“ einladen wollen. Doch kein Café war offen. „Überall war wohl Ruhetag“, lachte Schwarz. Dann sollte der Kaffee-und-Kuchen-Termin vor fünf Jahren nachgeholt werden. Auch das klappte nicht. Aber beim dritten Anlauf! Bevor Schwarz den Filmabend einleitete, wurde im Mövenpick-Restaurant „An der Historischen Mühle“ geschlemmt. Außer Brunhilde Hanke und Jakobs begleiteten Schwarz auch Stadtmarketing-Chefin Sigrid Sommer und Ex-Filmhochschul-Präsident Dieter Wiedemann, einst Schwarz’ Kommilitone. Bei der ersten Begrüßung hatte Jakobs „Ich war neunzehn“ noch nicht gesehen. Inzwischen schloss das Stadtoberhaupt diese Bildungslücke, guckte auf diesen „beeindruckenden Film“ auf DVD. Prominent in Szene gesetzt sind die Neuen Kammern – und die Spandauer Zitadelle. Dort konnte sieben Jahre nach dem Mauerbau nicht gedreht werden. Also wurde die Renaissance-Festung nach Plänen des legendären Szenenbildners Alfred Hirschmeier von Defa-Handwerkern nachgebaut, erzählte Wiedemann.


Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg