Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam „Jagdstern“ ist Denkmal des Monats
Lokales Potsdam „Jagdstern“ ist Denkmal des Monats
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 23.08.2015
Am Jagdstern: Schlösserstiftungschef Hartmut Dorgerloh (l.), Michael Knape, Treuenbrietzener Bürgermeister und ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender der AG „Städte mit historischen Stadtkernen“ und OB Jann Jakobs (SPD). Quelle: Christel Köster
Anzeige
Am Stern

Friedrich Wilhelm I., ein wegen seiner Sparsamkeit und Ablehnung jeglichen Prunks bekannter Mann, hätte diese Form der Ehrung für sein Jagdschloss sicher gefallen. Quadratisch, praktisch, gut – so präsentierte sich die kaum handtellergroße Plakette, mit der am Sonnabend der historische „Jagdstern“ an der Parforceheide von der Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg“ als „Denkmal des Monats“ ausgezeichnet wurde.

Das schlichte Mini-Schlösschen im Westentaschenformat zählt zu den Liegenschaften der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) und befindet sich seit Jahren in der Obhut eines sehr rührigen Fördervereins mit 45 Mitgliedern. Gerade vor diesem Hintergrund des bürgerschaftlichen Engagements erfolgte die Auszeichnung: Oft könnten Denkmale – besonders an der Peripherie – „nur deswegen existieren, weil es Bürger gibt, die nicht nur nach dem Staat rufen, sondern anpacken und Hilfe leisten“, lobte Michael Knape, der Treuenbrietzener Bürgermeister und ehrenamtliche Vorstandsvorsitzender der AG „Städte mit historischen Stadtkernen“ mit momentan 31 Mitgliedern ist. Knape hatte die Plakette nebst Urkunde an die Fördervereinsvorsitzende Margit Burdack, SPSG-Generaldirektor Hartmut Dorgerloh und Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) überreicht.

Ehrungen wie die am Sonnabend lenken den Fokus auf Entdeckenswertes, das möglicherweise überregional zuwenig Beachtung findet – schlicht weil man zuwenig darüber weiß. Auch Knape hatte in Sachen Jagdschloss vor der Auszeichnung durchaus einige Wissenslücken. Da hatte er nämlich „Parforceheide“ für die Bezeichnung einer Militärbasis gehalten.

In der Realität war es das Jagdgebiet des Soldatenkönigs, das bis zum Potsdamer Stadtschloss und der Nikolaikirche reichte. Die im Waldgebiet angelegten Wege beziehungsweise Schneisen führten sternförmig zum Schlösschen und dem benachbarten Kastellanshaus. Letzteres gehört zu den Sorgenkindern unter den SPSG-Liegenschaften, weil sich kein Pächter beziehungsweise Nießbrauchnehmer findet. Vorstellbar wären hier Gastronomie, aber auch Informations- und Vereinsaktivitäten. „Ein paar 100 000 Euro“ müsste man laut SPSG-Chef Dorgerloh dafür schon in die Hand nehmen.

Während das aber noch Zukunftsmusik ist, kann sich die gegenwärtige Bilanz durchaus sehen lassen. So hat sich das Jagdschloss, wo die Vereinsmitglieder auch Kaffee und Kuchen verkaufen, mittlerweile zu einem beliebten Treffpunkt im Wohngebiet entwickelt. Aber auch die Historie wird weiter erforscht. Ein interessanter Aspekt, gerade im aktuellen Gedenkjahr: Während der Potsdamer Konferenz 1945 diente das Schloss der militärischen Schutzeinheit für die britische Delegation als Unterkunft.

Info: Am 1. September, 19 Uhr, hält Margit Burdack im Jagdschloss einen Vortrag über die Frauen rund um den Soldatenkönig: „Selten hat ein törichter Mann eine gescheitere Frau gehabt“.

Von Ildiko Röd

Kultur Filmgespräch im Potsdamer Thalia-Kino - Im „Taxi“ durch die Nacht

Der Film „Taxi“ erzählt nach Karen Duves gleichnamigem Bestseller von einer ziellosen jungen Frau im Hamburg der Achtziger. Alex (gespielt von Rosalie Thomass) weiß nach einer abgebrochenen Ausbildung nicht so recht, was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Also wird sie Taxifahrerin. Am Samstagabend war Regisseurin Kerstin Ahlrichs zu Gast im Thalia-Kino.

23.08.2015
Potsdam Vier Verletzte bei Autobahn-Unfall - Renault rast in Stauende

Wieder gab es einen Unfall wegen eines Staus auf der A 10: Wegen des Ferienendes und dem starken Rückreiseverkehr hatte sich am Samstag zwischen Dreieck Nuthetal und Michendorf ein Stau gebildet. Ein Renault raste auf das Ende der Autoschlange. Vier Menschen wurden dabei verletzt. Die Fahrbahn musste gesperrt werden.

23.08.2015

Am Wochenende sind gleich zwei Autofahrer, die zu tief ins Glas geschaut hatten, auf der Autobahn eingeschlafen. Geheimnisvoll ist der Fall in der Nähe der Ausfahrt Babelsberg. Die Reifen des Autos auf dem Standstreifen waren kaputt, der Fahrer schlief selig. Nun rätselt die Polizei, was genau geschehen ist.

23.08.2015
Anzeige