Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam OB ließ Geheimprotokoll herausgeben
Lokales Potsdam OB ließ Geheimprotokoll herausgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:45 04.09.2015
Das Potsdamer Rathaus. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Ein der MAZ vorliegender E-Mail-Schriftverkehr bringt Affäre, in der es um die Weitergabe des geheimen Wortprotokolls eines Stadtverordneten an die kommunale Immobilienholding Pro Potsdam im Frühjahr 2014 geht. Die E-Mails wurden im April 2014 zwischen dem Pro-Potsdam-Geschäftsführer Bert Nicke und einem Mitarbeiter des städtischen Bereichs Beteiligungsmanagement gewechselt. Wie aus dem Schriftverkehr hervorgeht, erfolgte die Weitergabe des Wortprotokolls anscheinend auf Veranlassung von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD), der gleichzeitig der Gesellschaftervertreter der Stadt in der Pro Potsdam ist. Wie aus den E-Mails außerdem hervorgeht, gab das Beteiligungsmanagement dann das Protokoll, das im Büro der Stadtverordneten angefertigt wurde, an die Pro Potsdam weiter – quasi auf „Zuruf“ durch die Pro-Potsdam-Geschäftsführung.

Das Pikante daran: Das Protokoll enthielt Äußerungen aus dem geheimen Teil der Stadtverordnetensitzung, die der damalige Grünen-Stadtverordnete Andreas Menzel am 2. April 2014 gemacht hatte. Die Weitergabe solcher Mitschriften aus dem Geheimteil dürfte eigentlich nur mit dem Segen der Stadtverordneten erfolgen. Doch in diesem Fall passierte alles ohne Kenntnis der Kommunalvertreter.

Wie reibungslos die Weitergabe ablief, belegt der E-Mail-Verkehr. Am 9. April 2014 schrieb Nicke an den Mitarbeiter des Beteiligungsmanagements: „Herr Jakobs hatte sich in der Gesellschafterversammlung am 3.4.14 vorgenommen, im Büro der Stadtverordneten nach einem Wortprotokoll der Einlassungen von Herrn Menzel nachfragen zu lassen. Darf ich Sie bitten, dem nachzugehen? Ich bräuchte konkrete Angaben für die Erstattung der Strafanzeige.“ Am 11. April bestätigte der Mitarbeiter dem Pro-Potsdam-Chef die „Zusendung Auszug aus dem Wortprotokoll“.

Lutz Boede („Die Andere“) findet den Vorgang fragwürdig: „Wenn Dokumente einfach so weitergegeben werden, stellt sich die Frage, ob nicht eigentlich die Pro Potsdam Chef im Rathaus ist.“

Als die Affäre im Juni publik wurde, rechtfertigte Jakobs das Vorgehen damit, dass Menzel im geheimen Teil der Stadtverordnetensitzung Interna über einen Grundstücksdeal aus dem Pro-Potsdam-Aufsichtsrat berichtet habe. Das Protokoll sei als Beweismittel weitergegeben worden.

Von Ildiko Röd

Der rauflustige und durchsetzungsstarke Baudezernent hinterlässt im Rathaus eine Lücke – die muss jetzt wohl der Oberbürgermeister selbst füllen. Wird Jann Jakobs Klipps Boxhandschuhe überstreifen – oder versucht der gelernte Sozialarbeiter jetzt, alle Konflikte weg zu moderieren?

01.09.2015
Potsdam-Mittelmark Ein Kleinod am Caputher Gemünde hat sich herausgeputzt - Mit einer Extra-Portion Zuhause-Charme

Der Standort um die Bergmann-Villa ist seit Jahrzehnten in der Region ein Begriff. Während das prächtige Wohnhaus mit der wechselvollen Geschichte kurz vor der Fähre privat genutzt wird, entstand auf dem historischen Remisen-Gelände daneben ein öffentlicher Ort zum Wohnen, Tagen, Feiern und Entspannen.

02.09.2015
Potsdam Potsdam führt Schulbibliotheksdienst ein - Aus für Babelsbergs Zweigbibliothek

Die Schulbibliothek Babelsberg ist aufgegeben. Eineinhalb Jahre in einem Ausweichquartier brachten der Zweigstelle der Potsdamer Stadt- und Landesbibliothek einen Einbruch bei Benutzer- und Ausleihzahlen. Nach dem Aus der Babelsberger Zweigstelle plant die Stadt einen schulbibliothekarischen Service, der auch anderen Schulen zugute kommen soll.

04.09.2015
Anzeige