Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Jedermann-Festspiele in Potsdam
Lokales Potsdam Jedermann-Festspiele in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:43 14.03.2018
Herbert Köfer im Februar beim Brandenburgball im Potsdamer Kongress-Hotel. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam/Michendorf

Weltliteratur von Hugo von Hofmannsthal kommt in prominenter Besetzung nach Potsdam. Am 28. September werden in der Nikolaikirche die ersten Potsdamer „Jedermann“-Festspiele eröffnet. Veranstalter ist die Volksbühne Michendorf. Geplant sind nach Mitteilung der Organisatoren insgesamt acht Vorstellungen. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes, 1911 im Berliner Zirkus Schumann unter der Regie von Max Reinhardt uraufgeführt, wird seit 1920 alljährlich bei den von Reinhardt und Hofmannsthal begründeten Salzburger Festspielen aufgeführt.

Grußwort von Klaus Wowereit

In seinem Grußwort für das Potsdamer Projekt erinnert der frühere Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) daran, dass der Jedermann über Jahrzehnte erfolgreich im Berliner Dom inszeniert und aufgeführt wurde: „Seit 2014 gibt es den Berliner Jedermann nicht mehr.“ Dabei habe das Stück „nach wie vor an Aktualität nichts eingebüßt, im Gegenteil“, so der Regierende a.D.

Erzählt wird in dem populären Dauerbrenner die Geschichte vom wohlhabenden Jedermann. Unerwartet sieht er sich mit dem Tod konfrontiert, der ihn vor seinen Schöpfer führen will. Und weder sein treuer Knecht noch seine Freunde noch sein Geld wollen ihn ins Grab begleiten. Erst der Auftritt seiner Werke und des Glaubens bringen ihn dazu, sich zum Christentum zu bekennen und als reuiger Bekehrter ins Grab zu steigen.

Herbert Köfer als armer Nachbar

Neben dem Fernsehstar Timothy Peach als erstem Potsdamer Jedermann kommen so bekannte Schauspieler auf die Bühne wie Eva Habermann als Werke, Dorit Gäbler als Mutter, Wolfgang Bahro als Teufel, der Fernsehliebling Herbert Köfer als armer Nachbar, sowie der Moderator Max Schautzer als Gott & Glaube.

Als Buhlschaft ist die Larissa Marolt angekündigt. Der ehemalige Promiwirt, Kabarettist und Schauspieler Hartmut Guy wird den Mammon geben. Frank Kirschens spielt den Tod. Die Schauspielerin Sinha Melina Gierke wird als Schuldknechts Weib auftreten. Tina Nicole Kaiser und Jens Ulrich Seffen kommen als dicke Base und dicker Vetter auf die Bühne. Der Moderator und Schauspieler Falk Willy-Wild soll als Hausvogt, der Schauspieler Nicolai Tegeler als guter Gesell zu sehen sein.

Nikolaikantor Brörn O. Wiede ist an der Orgel dabei

Nikolaikantor Björn O. Wiede bereichert die Vorstellungen als musikalischer Begleiter an der Orgel. Angekündigt ist eine Inszenierung „ohne Skandalöses, dem Stück und der Kirche angemessen“. Zur Vorstellung gibt es eine Videoinstallation in der Kirche, die auch von außen illuminiert werden soll: „Entweder mit Bildern des Stücks selbst oder mit einer der Kirche gebührenden Lichtinstallation“, so die Veranstalter.

In Zusammenarbeit mit der Volksbühne Michendorf verantworten Christian A. Schnell als Regisseur und Nicolai Tegeler als Produktionsleiter das Projekt, das in den nächsten Jahren fortgeführt werden soll.

Info
www.jedermann-potsdam.de

Von Volker Oelschläger

„Mare Nostrum“ heißt ein Musikprojekt des franco-italienischen Akkordeonisten Richard Gallina, des sardischen Trompeters Paolo Fresu und des schwedischen Pianisten Jan Lundgrens. Am Sonntag machte das Trio im Nikolaisall Potsdam Station. Wie war’s?

15.03.2018
Potsdam Nahversorgung und Bauen in Potsdam - Multishop statt Supermarkt

Ganz weit weg von Potsdam und weit weg auch vom Ortsteil Groß Glienicke liegt die Waldsiedlung, wo ein Villenpark entsteht, den vor allem eines auszeichnet: Ruhe. Es gibt Einfamilien- und Mietshäuser, Büros, ein Flüchtlingsheim, aber sonst nichts, was einen Ort ausmacht: kein Bäcker oder Fleischer, kein Zeitungsladen, kein Restaurant. Das soll nun anders werden. Der Investor will ein verlassenes Trafohaus zu einem Café mit Multishop umbauen. Ein langer Genehmigungsweg steht ihm bevor.

12.03.2018

Weil die Bauarbeiten der Bahn zwischen Potsdam und Berlin-Wannsee länger dauern als geplant, gibt es weiterhin Beeinträchtigungen im Bahnverkehr rund um Potsdam. Der RE1 hält weiterhin nicht am Potsdamer Hauptbahnhof – mit Ausnahmen. Auch die Regionalbahn-Linie RB21/22 ist betroffen.

12.03.2018