Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Jetzt wird’s ernst – das FH-Gebäude kommt weg
Lokales Potsdam Jetzt wird’s ernst – das FH-Gebäude kommt weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 07.11.2017
Noch steht sie, die FH mit der Schauwand. Quelle: Bernd Gartenschläger
Innenstadt

Seit Montag läuft der Abriss des Fachhochschulgebäudes am Alten Markt. Im September 2018 ist der Bau, der von 1971 bis 1977 als Institut für Lehrerbildung errichtet und von Margot Honecker eingeweiht wurde, dann endgültig Geschichte. Von außen wird man von den Arbeiten allerdings bis März wenig wahrnehmen. Zunächst konzentriert sich alles auf den Innenbereich. Etwa 15 bis 20 Arbeiter sind vor Ort, um die teilweise schadstoffbelasteten Einzelteile – etwa das Dämmmaterial – und die Haustechnik auszubauen. Die Arbeiten an der Außenfassade beginnen Anfang März mit der Entfernung des Daches. Ab April startet der Rückbau der Gebäudekonstruktion von Nord nach Süd – also vom Bildungsforum in Richtung Landtag. Das Gebäude wird geschossweise abgetragen. Gesichert wird die Baustelle von einem Sicherheitsdienst, dessen Mitarbeiter rund um die Uhr vor Ort sind.

Blick auf das FH-Gebäude von der Friedrich-Ebert-Straße aus. Quelle: Bernd Gartenschläger

Zum Baustart protestierten am Morgen etwa 20 Abrissgegner mit einer Aktion der besonderen Art – mit einem reich gedecktem Frühstückstisch. „Mit Kaffee und anderen Leckereien versuchten die Aktivisten und Aktivistinnen die Abrissarbeiter kulinarisch zu verführen und so von ihrer eigentlichen Lohnarbeit abzuhalten“, hieß es über die Aktion. Motto: „Der Abriss hat sich gegessen! Wir streuen Krümel ins Getriebe.“ Es werde nicht die letzte Aktion „im Sinne einer intensiven Begleitung dieser und anderer Abrissbaustellen“, so die Ankündigung der Kritiker. Ein paar Stunden später präsentierten dann Baudezernent Bernd Rubelt (parteilos), Sanierungsträgerchefin Sigrun Rabbe und Stadtmarketingchefin Sigrid Sommer die Pläne für die nächsten Monate.

Ab Januar wird der Bauzaun entlang der Friedrich-Ebert-Straße zur Ausstellungsfläche für die Open-Air-Schau der städtischen Jahreskampagne „1000 Jahre und ein Vierteljahrhundert“. Etwa hundert Bilder greifen wichtige Potsdamer Ereignisse der vergangenen 25 Jahre auf. Am 20. Januar wird die Ausstellung im Rahmen der Veranstaltung „Unterwegs im Licht“ eröffnet. Der Zaun auf dem Alten Markt wird vom Sanierungsträger gestaltet. Dort wird es ab Ende November weiterführende Informationen zum Verfahren beim Bau der zwei neuen Wohnblöcke auf dem FH-Areal und zur Potsdamer Mitte geben.

Die „Rote Infobox“ am Alten Markt. Quelle: Bernd Gartenschläger

Bereits am 15. November öffnet am Alten Markt die „Rote Infobox“ des Sanierungsträgers ihre Türen. Dort werden die Bau- und Nutzungskonzepte gezeigt, die im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens für das neue Wohnkarree gegenüber vom Landtag ausgewählt worden sind. Baubeginn ist voraussichtlich im Sommer 2019.

Von Ildiko Röd

Potsdam Streit um Potsdamer Elternbeiträge - Externe sollen Kita-Gebühren prüfen

Nach Gesprächen mit dem Ministerium und Elternvertretern am Dienstag will die Stadt ihre umstrittene Kitasitzung nun durch eine Kanzlei auf den Prüfstand stellen. Unter Umständen können Eltern auf eine Rückzahlung zu viel gezahlter Beiträge hoffen.

07.11.2017
Potsdam Potsdams jüngste Städtepartnerschaft - Gerit Kling macht’s möglich: Geldsegen für Sansibar

Die Schauspielerin Gerit Kling wird Botschafterin der neuen Städtepartnerschaft – ihr Fokus liegt auf den Schulen, wo es oft am Notwendigsten fehlt. Die Potsdamerin hilft aber nicht nur als „Galionsfigur“, sondern sie spendet auch. Am Dienstag fand die Scheckübergabe im Rathaus statt.

07.11.2017
Potsdam Flüchtlinge in Potsdam - Klein, modern und abgelegen

Die Flüchtlingszahlen liegen derzeit unvergleichlich niedriger als zum Höhepunkt der Welle von 2015. Trotzdem werden in Potsdam immer noch neue Heime eröffnet.

07.11.2017