Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Wolfgang Joop zieht zurück ins Elternhaus
Lokales Potsdam Wolfgang Joop zieht zurück ins Elternhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 13.09.2015
Modeschöpfer Wolfgang Joop. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Bornstedt / Berliner Vorstadt

Zurück zu den Wurzeln heißt es jetzt für den Potsdamer Mode-Guru Wolfgang Joop (70). Die Bild-Zeitung vermeldet die Schlichtung des jahrelangen Streits mit seiner Tochter Jette (40) um das Elternhaus in Bornstedt, aus dem die Designerin den Vater nach dem Tod seiner Mutter Charlotte (94) im Mai 2010 ausgesperrt hatte. Sie hat das als Fehler eingeschätzt und ihrem Vater die Rückkehr ins Elternhaus eröffnet.

Joop will aber nicht privat dort einziehen, sondern seine Modefirma „Wunderkind“ aus der Villa Rumpf am Heiligen See dorthin verlagern. Und der Umzug mitsamt seiner Mitarbeiter soll schnell gehen, wie die Bild schreibt. Schon Ende dieser Woche will der Modezar sein Mal- und Skulpturenatelier nach Bornstedt verlagern, wo er genügend Platz sieht für alle seine Bilder und Skulpturen.

Er erwarte „höchste Kreativität“ im Hause seiner Kindheit, sagte Joop der Zeitung, und in die Villa Wunderkind ein paar Hausnummern weiter kehre wieder etwas mehr Ruhe ein. Der auch als BIG-Villa bekannte Prachtbau war zu DDR-Zeiten die britische Militärmission. Joop bewohnt sie dem Vernehmen nach mit seinem Lebensgefährten Edwin Lemberg, dem, laut Bild auch sehr daran liegt, Ruhe am See zu finden.

Das elterliche Gut in Bornstedt war in den 90er Jahren in eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) überführt worden, deren Gesellschafter neben Joop seine beiden Töchter Jette und Florentine aus der Ehe mit Karin Joop-Metz sind.

Die Ex-Frau lebt in Bornstedt gleich neben dem Joop-Anwesen. Jette Joop hat sich nach eigenen Worten auf dem Grundstück nebenan ein großes Dachgeschoss gekauft, das jetzt ihr „persönliches Kreativzentrum“ wird. Sie freut sich darauf, „vielleicht gelegentlich“ kreativ mit ihrem Vater zusammenzuarbeiten.

Das Geburtshaus von Wolfgang Joop an der Straße ist bis auf das vom Gärtner bewohnte Dachgeschoss leer. Zuletzt wohnte dort bis zu ihrem Tod Joops Tante Ulla Ebert, während die Mutter ein hinteres Haus bewohnte.

Als sie starb, reklamierte Jette Joop das Gehöft für sich und ihren Mann, ließ die Schlösser austauschen und sperrte den Rest der Familie aus. „Diese Aktion war einfach blöd von mir“, sagte sie der Bild-Zeitung.

Von Rainer Schüler

Jetzt also wirklich: Nach 50 Jahren Bandgeschichte gehen die Ostrocker von den Puhdys in Rockerrente. Zuvor begeisterten sie das Potsdamer Publikum aber noch ein letztes Mal beim Sommerfest des SC Potsdam und trumpften mit Klassikern wie „Alt wie ein Baum“ auf. Wir haben uns umgehört, was die Menschen mit der Musik der Kultrocker verbinden.

13.09.2015
Potsdam Tag des offenen Denkmals in Potsdam - Roland Schulze macht „Berghain“ flott

Der Tag des offenen Denkmals stand unter dem Motto „Handwerk, Technik, Industrie“. Der Potsdamer Baudenkmalpfleger Roland Schulz lud deshalb zum Rundgang durch die Werkstätten seiner 1989 gegründeten Firma ein. Viele Interessierte kamen.

13.09.2015

Eine Autofahrerin hat die Regeln im Straßenverkehr am Samstag über Board geworfen, tief ins Glas geschaut und sich anschließend in ihren Skoda gesetzt. Doch die Fahrbahn in Potsdam schien ihr nicht ganz auszureichen, sie fuhr einfach ins Gleisbett.

13.09.2015
Anzeige