Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Jugendclub „Alpha“ lädt zu Kreativprojekt ein
Lokales Potsdam Jugendclub „Alpha“ lädt zu Kreativprojekt ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 07.11.2016
Ina Beu und Benjamin Riese im „Alpha“. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Schlaatz

Wer immer schon mal mit einer eigenen Performance auf der großen Bühne stehen wollte, ist bei „Play it! Dance it! Show it!“ goldrichtig. Mitte September startete das Dreiklang-Projekt aus Tanz, Theater, Kulissenbau im Jugendclub „Alpha“. Zwölf- bis 18-Jährige sollen experimentieren, ihre Talente entdecken, sich kreativ ausleben dürfen.

Wer nicht ins Rampenlicht drängt, könne sich beim Kulissenbau austoben, sagt Ina Beu (34). Die „Alpha“-Sozialpädagogin leitet den Nachfolger des erfolgreichen Breakdance- und Graffiti-Projekts „Break it, Spray it, Beat it!“ mit ihrem Kollegen Benjamin Riese (36), Erzieher und Medienpädagoge. Das „Alpha“-Duo wird vom Hans-Otto-Theater, namentlich von Theaterpädagogin Manuela Gerlach, und dem Schulsozialarbeiterverein Paragraph 13 unterstützt. Fördermittel kommen erneut aus dem Programm „Kultur macht stark“.




Von Ricarda Nowak

Potsdam Potsdam, südliche Innenstadt - Kritik zum Umbau des Leipziger Dreiecks

Mehr als 70 Anlieger und Interessierte kamen am Montagabend ins Foyer des Humboldt-Gymnasiums, um sich über die Pläne von Stadt und ViP zum Umbau des Verkehrsnadelöhrs Leipziger Dreieck zu informieren, der 2017 beginnen und 2021 enden soll. Prinzipiell stimmten viele der elf-Millionen-Euro-Maßnahme zu, im Detail gab es aber viele kritische Nachfragen.

07.11.2016

Hohe Auszeichnung für Hasso Plattner: Der Unternehmer und Potsdamer Kunstmäzen wird mit dem diesjährigen „Preis für Verständigung und Toleranz“ geehrt. Das Jüdische Museum in Berlin würdigt damit die Arbeit seiner Stiftung und sein persönliches Engagement. Star-Dirigent Daniel Barenboim hält die Laudatio.

07.11.2016

Vor einhundert Jahren wurde der Schriftsteller Peter Weiss in Potsdam-Babelsberg geboren. Obwohl er zu Lebzeiten Weltruhm als Dramatiker erlangte, wollte das örtliche Hans-Otto-Theater kein Stück von ihm spielen. Seine Werke gelten als etwas spröde und sind einem überwundenen politischen Zeitgeist verhaftet. Warum lohnt sich dennoch eine Beschäftigung mit Peter Weiss?

10.11.2016
Anzeige