Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Jugendliche erpressen Geld mit Schlägen
Lokales Potsdam Jugendliche erpressen Geld mit Schlägen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 17.11.2015
Die Polizei im Einsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Innenstadt

Zwei Jugendliche sind am Montagabend in der Potsdamer Innenstadt von drei anderen Jugendlichen überfallen und einer geringen Summe Bargeld beraubt worden.

Die beiden Jungen, 16 und 17 Jahre alt, befanden sich hinter dem Hotel „Mercure“ am Lustgartenwall, als gegen 19.15 Uhr die drei vermummten Fremden auf sie zukamen. Zwei von ihnen waren sehr aggressiv. Sie forderten den 16-Jährigen mehrmals auf, sein Geld und sein Handy herauszugeben. Als sich der Junge weigerte, schlug ihm einer der Fremden mehrere Male ins Gesicht. Der Jugendliche überreichte ihm daraufhin sein Geld – doch der Angreifer ließ nicht von ihm ab, schlug weiter auf ihn ein und wollte noch mehr. Einer seiner Begleiter ging dann dazwischen und meinte, dass man besser gehen solle. Allerdings musst auch der 17-Jährige sein Geld herausrücken, bis sich das Trio aus dem Staub machte.

Die beiden Jungen trugen bei dem Überfall leichte Verletzungen davon. Sie begaben sich direkt zur Polizei und erzählten, was ihnen widerfahren ist.

Folgende Personenbeschreibung liegt der Polizei vor:

Der Haupttäter ist etwa 1,90 Meter groß und 17 bis 19 Jahre alt. Er hat eine schlanke und sportliche Statur, ist ein südländischer Typ und sprach Deutsch mit leichtem Akzent. Er trug eine schwarze Lederjacke, Handschuhe und Jeans und hatte eine Kapuze auf dem Kopf. Vors Gesicht hatte er sich ein blau-rot-kariertes Tuch gezogen.

Der zweite, zunächst aggressive Täter ist etwa 1,80 Meter groß und 17 bis 18 Jahre alt. Er hat schwarze Haare und ebenfalls eine schlanke und sportliche Statur, ist vom Typ her Südländer und hat eine krumme, bucklige Nase. Er trug Jeans und eventuell eine weinrote Jacke mit einer grauen Kapuze. Sein Gesicht verbarg er hinter einem schwarzen Tuch.

Der dritte Täter, der den Angriff beendete, ist etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß und 15 bis 16 Jahre alt. Er hat schwarze Haare. Sein Aussehen wird als deutsch-südländisch beschrieben. Er trug eine dunkle Jacke, darunter einen grauen Kapuzenpullover und ein rotes Basecap.

Die Polizei fragt: Wem sind die drei Tatverdächtigen am 16. November 2015 nach 19.15 Uhr in der Straße Am Lustgartenwall, in der Breiten Straße oder der unmittelbaren Umgebung aufgefallen? Wer kennt die beschriebenen Personen und/oder kann Angaben zu ihrem Aufenthaltsort machen? Ihre Hinweise richten Sie an die Polizeiinspektion Potsdam unter der Telefonnummer 0331-55081224.

Von MAZonline

Peter Meyritz leitet mit der Polizeidirektion West einen der größten Polizeibereiche in Brandenburg. In seinen Dienstbereich fallen etwa Brandenburg an der Havel, die Landeshauptstadt Potsdam und der Kreis Teltow-Fläming. Im MAZ-Interview räumt Meyritz mit Vorurteilen gegenüber Flüchtlingen auf und sagt, welche Rolle die Rechtsradikalen in der Region spielen.

17.11.2015

Kurz sind die Tage, dunkel die Straßen. Wohl dem, der sein Rad herbstfit gemacht hat. Vor allem aufs Licht kommt es an. Wer mehr wissen möchte, ist auf der Promenade bei der Aktion „Fahr-Rad-Licht“ richtig. Rat und Tat gibt es auch im Treffpunkt Freizeit (Trennungskinder), im Bürgerhaus Neu Fahrland (Mobilität) – eigentlich überall in der Stadt.

17.11.2015
Potsdam Potsdam entwickelt Prototyp für Wohnungswirtschaft - Flüchtlingsheim in Holzbauweise

Das Freiland-Kulturzentrum in Potsdam bleibt Versuchsfeld für eine neue Form von Flüchtlingsunterkünften. Unter dem Titel „Make Space“ entwickelt eine Arbeitsgruppe an der Fachhochschule ein viergeschossiges Wohnhaus nahezu komplett aus Holz, das zum Prototyp für einen preisgünstigen und ökologisch nachhaltigen Wohnungsbau in Ballungsräumen werden soll.

17.11.2015
Anzeige