Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Junger Potsdamer bei Doku-Soap auf RTL II
Lokales Potsdam Junger Potsdamer bei Doku-Soap auf RTL II
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 20.02.2017
Quelle: RTL II, sagamedia Film- und Fernsehproduktion
Anzeige
Potsdam

Die Doku-Soap „Das erste Mal: Vater!“ begleitet junge Väter bei den ersten Schritten ins Elterndasein. Bei der Ausstrahlung am Mittwoch steht ein Potsdamer vor der Kamera. Der Sender RTL II zeigt in seiner Doku-Soap seit Anfang Februar, wie sich das Leben durch die Geburt eines Kindes manchmal drastisch ändert.

Der Paintballer Kevin (23) und seine Freundin Maria (22), seit Jahren ein Paar, freuen sich auf Nachwuchs. In der 18. Schwangerschaftswoche stellen die Ärzte eine Fehlbildung an der Wirbelsäule des Ungeborenen fest. Der kleine Joel kommt mit einem „offenen Rücken“ zur Welt. Der neue Erdenbürger muss sofort operiert werden. Dabei stellen die Ärzte fest, dass es stärkere Fehlbildungen gibt, als erwartet.

Die Folge aus Potsdam läuft am 22. Februar um 22.15 Uhr bei RTL II. In der Sendung wird gezeigt, wie die jungen Eltern nie die Hoffnung verlieren. Den Fokus legt der Sender aber auf den Alltag von Kevin, auf den nun neue Herausforderungen zukommen.

Von MAZonline

Die Alternative für Deutschland hatte für Montagabend 19 Uhr zu einer Kundgebung am Potsdam Johannes-Kepler-Platz aufgerufen. Rund 50 Anhänger sind gekommen, auf der anderen Seite demonstrierten rund 140 Menschen. Während der Veranstaltung blieb es weitgehend friedlich.

20.02.2017

Bislang war es eher ein Problem der Brandenburger Randgebiete, aber inzwischen trifft der Lehrermangel auch Potsdam. Auch in der Landeshauptstadt unterrichten zunehmend Lehrkräfte ohne Lehramtsbefähigung.

23.02.2017
Potsdam Neuer Standort in der Potsdamer Innenstadt gesucht - Wohin mit den Glascontainern?

Die unterirdischen Glascontainer an der Hegelallee sind Geschichte, doch neue Stellplätze noch nicht gefunden. Ab dieser Woche nun begeben sich Mitarbeiter der Stadt auf die Straße und nehmen mögliche Standorte in Augenschein. Dabei, so heißt es, wollen sie die Anwohner von Anfang an mit einbeziehen.

23.02.2017
Anzeige