Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Prüfungen zum Luftschiffhafen dauern an

KPMG evaluiert Potsdams Leistungssportzentrum Prüfungen zum Luftschiffhafen dauern an

Das Desaster zweier baupolizeilich gesperrter Sporthallen war ein Grund für den Stadtverordnetenbeschluss, die Zusammenarbeit der Stadt Potsdam und der Betreibergesellschaft des Leistungssportzentrums Luftschiffhafen prüfen zu lassen. Erstes Ergebnis: Die Kommunikation sei „verbesserungsfähig“.

Voriger Artikel
Countdown fürs Modespektakel
Nächster Artikel
Brand am Recyclinghof in Potsdam

Haupteingang zum Luftschiffhafen.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Die Untersuchungen zum Betrieb des Leistungssportzentrums Luftschiffhafen durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG dauern deutlich länger als geplant. Nach Mitteilung der Verwaltung soll das Gutachten im Herbst im Hauptausschuss und in der Stadtverordnetenversammlung vorgestellt werden. Nach dem Ursprungsbeschluss der Stadtverordneten vom März 2014 hätten die Ergebnisse bereits im Dezember 2014 vorliegen sollen. Zwei Monate vorher hatte die Stadt jedoch gerade erst den mit rund 125 000 Euro dotierten Auftrag ausgelöst.

Ziel der Evaluierung sind nach dem Stadtverordnetenbeschluss vom März 2014 Schlussfolgerungen für die weitere Ausgestaltung der Vereinbarungen. Begründet wurde der von den Linken eingebrachte Antrag auf Evaluierung mit einer ersten Zwischenbilanz fünf Jahre nach der Übertragung des Luftschiffhafens an die eigens gegründete Unternehmenstochter der städtischen Bauholding Pro Potsdam, aber auch mit dem Ziel, nach der Sperrung von zwei Sporthallen Schlussfolgerungen für die weitere Entwicklung zu ziehen.

Die Schwimmhalle und die Leichtathletikhalle waren Ende 2013 wegen mangelhafter Sanierungsarbeiten in den Jahren 2000 und 2003 überraschend gesperrt worden. Beide Hallen konnten wieder in Betrieb genommen werden. Die Sanierungskosten liegen bei 9,35 Millionen Euro.

Über Verzögerungen bei der Evaluierung wurde die Stadt nach Mitteilung der Verwaltung Ende Februar 2015 informiert. Als Gründe waren laut KPMG die „unfallbedingte Krankheit des Projektkoordinators“, eine „verzögerte Bereitstellung von Dokumenten“ und die „Komplexität der Prüfungssachverhalte“.

Die Partnerschaft von Stadt sowie Pro Potsdam und Luftschiffhafen GmbH beim Betrieb des Sportzentrums wird in zehn Verträgen und Vereinbarungen geregelt. Zu den ersten von den Wirtschaftsprüfern benannten Problembereichen zählt die Feststellung, dass die Kommunikation zwischen Stadt und Gesellschaften „verbesserungsfähig“ sei.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg