Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Kabeldiebe auf frischer Tat gestellt

Polizeibericht für Potsdam vom 27. Juni Kabeldiebe auf frischer Tat gestellt

Mit geklautem Fahrrad und Drogen in den Taschen versuchten zwei junge Leute, in der Nähe der Biosphäre Kabel zu stehlen. Doch dank eines Zeugen war die Polizei zur Stelle.

Voriger Artikel
Polizei sucht Besitzer gestohlener Fahrräder
Nächster Artikel
Tod im Gully: Schmerz, der sich nicht zähmen lässt



Quelle: dpa

Bornstedt. Nach einem Zeugenhinweis konnte am Sonntagabend in der Georg-Hermann-Allee im Potsdamer Norden zwei Kabeldiebe (24 und 25 Jahre alt) auf frischer Tat gestellt und festgenommen werden. Der Zeuge hatte beobachtet, wie sich beide Personen auf einer Baustelle unweit der Biosphäre an abgelegten Kabeln zu schaffen machten. Kurz vor Eintreffen der verständigten Polizei verschwanden die Verdächtigen in unterschiedliche Richtungen. Dank sofortiger Fahndung konnten beide aber gefasst werden. Einer der Diebe war in den Volkspark geflohen, wo zwei Fahrräder als Fluchtmittel bereitstanden und eine mit zurechtgeschnittenen Kabelenden gefüllte Sporttasche lag. Bei der Überprüfung der Räder stellte sich heraus, dass eines als gestohlen gemeldet war. Einer der Beschuldigten führte noch eine geringe Menge Betäubungsmittel mit sich. Beide Personen wurden vorläufig festgenommen. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei.

Graffiti-Sprayer auf frischer Tat gestellt

Eine Zivilstreife der Potsdamer Polizei stellte am Montagmorgen in der Zeppelinstraße einen 23-järigen Graffiti-Sprayer auf frischer Tat. Er besprühte eine Hauswand in der Nähe des Bahnhofs Charlottenhof. Bei der Durchsuchung des Sprayers konnten weitere Spraydosen aufgefunden werden. Sie wurden als Beweismittel sichergestellt. Nach der Identitätsfeststellung konnte der Manngehen, gegen ihn ist ein Strafverfahren eingeleitet.

Betrunkene Radfahrerin

Eine sturzbetrunkene Radfahrerin wurde am Montagmorgen in der Neuendorfer Straße Am Stern durch Polizisten gestoppt. Die 54-Jährige war den Beamten aufgefallen, da sie „erhebliche Probleme“ hatte, ihr Rad zu führen, wie es hieß. Beim Atemalkoholtest pustete sich die Frau auf einen Wert von 2,12 Promille. Eine Blutprobe wurde angeordnet. Die Dame musste ihr Rad zunächst stehen lassen.

Sperrmüllbrände in Babelsberg Süd

Zu zwei Sperrmüllbränden wurde die Feuerwehr in der Nacht zu Montag in Babelsberg Süd gerufen. Gegen 23.37 Uhr hatte in der Großbeerenstraße ein Sperrmüllhaufen gebrannt, der bereits durch die Anwohner gelöscht wurde. Wenig später wurde eine Couch in der Pestalozzistraße in Brand gesetzt, die Flammen mussten durch die Feuerwehr gelöscht werden. Personen oder Gebäude waren nicht in Gefahr. Zur Schadenshöhe liegen noch keine Erkenntnisse vor. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg