Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Kammerakademie Potsdam spielt Romantiker

Konzert Kammerakademie Potsdam spielt Romantiker

Doppelter Heimvorteil für die Kammerakademie Potsdam (KAP). Beim Sinfoniekonzert im Potsdamer Nikolaisaal spielte der Klangkörper romantische Kompositionen. Nachdem die KAP für die Einspielung der Franz-Schubert-Sinfonien 2015 sogar einen Echo zugesprochen bekam, konnte eigentlich nicht viel schief gehen.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Drama und Lovestory aus der Filmuni

Der Oboist Albrecht Mayer.

Quelle: Kammerakademie Potsdam

Potsdam. Das hat Peter Rainer als erster Geiger sicher noch nicht erlebt. Das enthusiastische Finale von Georges Bizets erster Sinfonie stand noch im Raum, da stürzte der Dirigent auch schon auf den Konzertmeister zu, nahm seine Hand und drückte einen Kuss drauf.

Der Bajuware Albrecht Mayer gilt als einer der besten Oboisten der Welt. Beim Sinfoniekonzert am Samstag trat der 50-Jährige im exquisiten Janker sowohl als Dirigent wie auch als Solo-Oboist in Erscheinung. Das Hausorchester des Nikolaisaals spielte vier romantische Kompositionen. Ein Gebiet also, auf dem der Kammerakademie derzeit kein anderer Klangkörper etwas vormacht.

Das Programm begann mit der Tschechischen Suite von Antonin Dvorak. Die Volksliedmotive scheinen hier so simpel und eingängig, dass es den 50 Musikern sicher nicht leicht fällt, die Konzentration zu halten. Es gelingt ihnen aber meisterlich schon im gedehnten ersten Satz. Auch der Schluss mit den kurz abgesetzten Akkorden ließ an Prägnanz nichts zu wünschen übrig.

Die folgenden 15 Minuten teilte sich der Solo-Oboist mit der Flötistin Silvia Careddu. Weich im Ansatz meisterten die beiden Solisten die schwirrenden Läufe und die mal dramatischen, mal lyrischen Passagen eines Doppelkonzerts von Ignaz Moscheles, einem Vertrauten Beethovena. Das Stück aus dem Revolutionsjahr 1830 hält viele Überraschungen bereit, etwa wenn die Streicher fanfarenhaft aufspielen.

Nach der Pause durfte dann Albrecht Mayer sein Virtuosentum entfalten. Die Variationen eines liedhaften Themas von Johann Nepomuk Hummel spielte der Star fast zu routiniert. Doch es ist auch sehenswert, wie der Oboist die Rhythmuswechsel leicht federnd aus seinem tiefsten Inneren schöpft, als hätte er sein musikalisches Gespür in den Knien sitzen.

Als Orchesterleiter kehrt Mayer aber nicht den großen Zampano heraus. Recht zurückhaltend dirigierte er noch die erste Sinfonie von Georges Bizet. Das Jugendwerk wurde erst 1935, 60 Jahre nach dem Tod des romantischen Opernkomponisten, uraufgeführt. Auch hier: Die Balance zwischen Bläsern und Streichern ist nie gefährdet. Das gefällig-pathetische Stück bietet witzige Stellen, viel Pathos und manchmal auch verblüffend simple Passagen. Die Kammerakademie bleibt stets engagiert und präzise.

Von Karim Saab

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg