Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Karl Marx will die Weltkugel
Lokales Potsdam Karl Marx will die Weltkugel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 25.05.2015
Die „Transparente Weltkuel“ vor ihrer Demontage 2010. Quelle: Roland Schulze
Anzeige
Potsdam

Die Wohnungsbaugenossenschaft „Karl Marx“ hat der Stahlskulptur „Transparente Weltkugel“ von Günter Junge Asyl in der Innenstadt angeboten. Mögliche Plätze für das Kunstwerk, das seit seiner Demontage 2010 auf dem städtischen Bauhof in Drewitz abgelagert ist, könnten demnach die Burg- und die Juliot-Curie-Straße nahe der Alten Fahrt oder das Wohngebiet an der Neustädter Havelbucht sein. Kulturamtsleiterin Birgit-Katherine Seemann gab die überraschende Offerte im Kulturausschuss bekannt.

Die Kugel mit ihren fünf Metern Durchmesser stand seit 1977 neben der Stadt- und Landesbibliothek in den Grünanlagen an der Friedrich-Ebert-Straße. Um den Äquator wand sich Marx’ berühmte Feuerbachthese „Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert...“, während der Schlussvers „Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis“ aus Goethes Faust II als Doppelmeridian umlief. Nach der Neugestaltung des Quartiers am Bildungsforum gibt es dort keinen Platz mehr für die Skulptur. Wo sie stand, soll ein Wohnhaus gebaut werden.

Der Verwaltung und der Beirat für Kunst im öffentlichen Raum empfehlen, die Weltkugel auf dem Hof des Oberstufenzentrums in der Jägerallee aufzustellen. In der Innenstadt gebe es keinen Platz mehr dafür. Politiker der Linken und der Fraktion Die Andere bezweifeln das. Nun soll zunächst das Angebot der Wohnungsbaugenossenschaft geprüft werden.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Besserverdienende sollen zahlen, Geringverdiener sind befreit - Kita-Gebühren in Potsdam steigen

Eine neue Beitragssatzung für die Kitabetreuung soll ab September in Potsdam gelten. Die Einkommensgrenze, ab denen Beiträge gezahlt werden müssen, soll von 12 500 Euro auf 17 000 Euro angehoben werden. Es gibt aber auch Eltern, die künftig tiefer in die Tasche greifen müssen. Die Stadt möchte mit der Satzung für soziale Gerechtigkeit sorgen.

22.05.2015
Polizei Radfahrerin bleibt leicht verletzt zurück - Autofahrer sucht nach Unfall das Weite

Eine Potsdamerin hat beim diagonalen Überqueren der Fahrbahn einen entgegenkommenden Audi übersehen. Der Wagen erfasste sie. Der Fahrer stieg noch kurz aus und half der leicht verletzten Frau. Dann aber suchte er das Weite. Kurios: Er hatte weder Schuld, noch die Versicherungsdaten, denn sein Auto wurde leicht demoliert.

22.05.2015
Potsdam Streit um Potsdamer Traditionsrestaurant - Seerosen-Krieg in der Havelbucht

Es ist eines der beliebtesten Restaurants und das bedeutendste Denkmal der Ost-Moderne in Potsdam: das Restaurant „Seerose“ an der Neustädter Havelbucht. Doch hinter der eigenwilligen Fassade brodelt es. Denkmalschützer und der Betreiber des Restaurants streiten sich vor Gericht: Es geht um nicht genehmigte Umbauten an dem Baudenkmal

24.05.2015
Anzeige