Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Keim-Alarm im Potsdamer Schwimmbad
Lokales Potsdam Keim-Alarm im Potsdamer Schwimmbad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 16.02.2018
Bis 25. Januar wurde hier noch geplanscht. Jetzt ist das Variobecken wegen Keim-Gefahr gesperrt. Quelle: Bernd Gartenschläger.
Anzeige
Innenstadt

Das Variobecken im Sportbereich des „blu“-Bads am Brauhausberg ist seit 25. Januar gesperrt. Stadtwerke-Mitarbeiter hatten eine erhöhte Keimbelastung des Wassers bei einer Kontrolle festgestellt und dies dem Gesundheitsamt angezeigt. Wie Stadtsprecher Jan Brunzlow am Montag auf Nachfrage erklärte, war die Wasserqualität nicht mehr gewährleistet, das Lehrschwimmbecken wurde deshalb außer Betrieb genommen und abgesperrt.

Technischer Defekt ist Ursache

Grund für die Keimbelastung in erhöhter Konzentration sei ein technischer Defekt in der Wasseraufbereitungsanlage. Sofort nach Bekanntwerden habe man die erhöhte Wasserbelastung durch entsprechende Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen bekämpft, teilte Stadtwerke-Sprecher Stefan Klotz mit. Hinsichtlich der Wiedereröffnung des Beckens blieb Klotz allerdings im Ungefähren: „Bis die Anlage wieder voll funktionsfähig ist, bleibt das Becken geschlossen.“ Die Fehlersuche laufe noch, hatte er bereits in einer Mitteilung am Samstag erklärt.

Lesen Sie auch:
So lässt es sich baden im neuen Schwimmbad

Beim Variobecken handelt es sich um ein spezielles Lehrschwimmbecken, bei dem der Boden je nach Bedarf hoch- oder runtergefahren werden kann – bis zu einer Tiefe von 1,80 Meter. Standardmäßig ist der Boden auf 90 Zentimeter gestellt, damit auch die Kleinsten gefahrlos ins Wasser können. Bei Kursen wird dann die Höhe individuell auf 1,30 oder 1,80 Meter eingestellt.

Sauna und Wellness stehen im neuen Sport- und Freizeitbad “Blu“ buchstäblich ganz oben. Auf dem Dach laden mehrere Saunen, ein Dampfbad, ein orientalischer Hamam sowie diverse Ruhebereiche zum Saunieren und Entspannen ein. Ein Rundgang durch den Saunabereich.

Besucher verunreinigt Freizeitbecken

Auch mit dem Freizeitbecken gab es am Wochenende Probleme (MAZ berichtete). Dies lag aber nicht an technischen Problemen, sondern an Fäkalien. Nachdem man die Verunreinigung des Beckens am Freitagnachmittag festgestellt hatte, ließ man es sofort schließen. Am Montag wurde es wieder geöffnet, nachdem das Gesundheitsamt aufgrund der aktuellen Wasserproben grünes Licht gegeben hatte.

Das Sport- und Freizeitbad „blu“ ist erst knapp acht Monate geöffnet. Anfang Juni wurde – zweieinhalb Jahre nach dem ersten Spatenstich – Eröffnung gefeiert. Kostenpunkt des Schwimmbads: rund 40 Millionen Euro.

Von Ildiko Röd

In Potsdam über Baustellen schimpfen – das ist meckern auf hohem Niveau. Was sollen die Schönefelder sagen? Schön, dass man sich nun bei einer Fahrt von Potsdam zum BER eine verkorkste Baustelle ansehen darf. Anmeldungen sind ab jetzt möglich. Und: Herzlichen Glückwunsch an Charlotte, Johanna, Alexander und Franziska.

06.02.2018

Die Landeshauptstadt ist Spitze im Wohnungsbau: Potsdam errichtet pro 1000 Einwohner jährlich 9,4 Wohnungen – das sind mehr als doppelt so viele wie Berlin, Hamburg und andere Metropolen schaffen.

06.02.2018

Verletzte hat sich der Junge offenbar nicht sehr schlimm, dennoch sucht die Polizei nach dem Jungen oder Zeugen, die sich dazu äußern können. Der circa zwölf Jahre alte Junge war mit einem Mann vors Rad gelaufen und auf das Knie gefallen. Stand jedoch auf und ging weiter.

05.02.2018
Anzeige