Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kein Jugendtreff in der Biosphäre
Lokales Potsdam Kein Jugendtreff in der Biosphäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 30.06.2017
Scheint als Jugendclub-Standort nun endgültig aus dem Rennen: Die Biosphäre am Volkspark. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Bornstedt

Unabhängig vom Schicksal der Biosphäre sollen im Bornstedter Feld zwei Jugendclubs entstehen. Dafür haben sich die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses ausgesprochen. Der Sozialbeigeordnete Mike Schubert (SPD) hatte den Ausschuss um ein Votum gebeten, bevor am kommenden Dienstag der Hauptausschuss zu einer Sondersitzung rund um die Biosphäre zusammenkommt. „Soll noch einmal geprüft werden, ob ein Jugendclub mit in die Biosphäre zieht?“, fragte Schubert. Oder sollten die Ergebnisse der Arbeitsgruppe, die eigens für die Suche nach einem geeigneten Club-Standort eingerichtet wurde, weiterverfolgt werden? Die AG hat zwei Grundstücke an der Georg-Hermann-Allee und der David-Gilly-Straße besichtigt, auf denen sofort gebaut werden könnte.

„Wir sollten uns endgültig von der Biosphäre verabschieden“, sagte Frank Otto (Bündnis 90/Die Grünen): „Die Biosphäre dient seit Jahren als Entschuldigung dafür, den im Bornstedter Feld fehlenden Club nicht zu bauen.“ Auch Sigrid Müller (Linke) plädierte dafür, die von der AG eingeschlagene Richtung beizubehalten. Björn Karl (CDU/ANW) riet indes dazu, den Hauptausschuss abzuwarten: „Das macht den Kohl auch nicht mehr fett.“ Rüdiger Schmolke vom Chill-out-Verein warnte, dass ein Club in der Biosphäre „auf Dauer von einer höchst komplexen Gemengelage abhängig“ wäre: „Wir haben zwei Standorte, die eine sehr gute Jugendarbeit ermöglichen. Darauf sollten wir uns jetzt konzentrieren.“

Wie berichtet, soll es im Bornstedter Feld künftig zwei Jugendtreffs geben. Favorit ist ein Neubau an der Georg-Hermann-Allee direkt hinter der Grundschule. Ein weiterer Neubau könnte an der David-Gilly-Straße neben dem Asylheim entstehen – allerdings ist als Alternative noch das Ribbeck-Eck im Rennen. Der Kommunale Immobilienservice schätzt die Kosten für dessen Sanierung auf 1,2 Millionen Euro. Der Träger des Clubs, der Verein „Paragraf 13“, erarbeitet einen eignen Vorschlag zur Sanierung. Für den 6. Juli ist ein Vor-Ort-Termin angesetzt.

Von Nadine Fabian

Völlig neuer Job für Cem Efe: Der Ex-Trainer des SV Babelsberg 03 drückt künftig den Bürostuhl statt die Trainerbank und wechselt zur AOK Nordost. Dort übernimmt der den Posten des Sportkoordinators.

30.06.2017

Eine Rentnerin aus Potsdam ist am Donnerstag auf den sogenannten Enkeltrick hereingefallen und hat dadurch mehrere zehntausend Euro verloren. Erst nach Geldübergabe an eine ihr unbekannte Frau kam die 78-Jährige auf die Idee, ihren Enkel anzurufen.

30.06.2017

Im Potsdamer Ortsteil Golm hat die Polizei am Donnerstag einen Stromdieb festgenommen. Sie war dank eines Zeugenhinweises auf den Mann aufmerksam geworden. In der Wohnung des Mannes fanden die Polizisten noch viel mehr Verdächtiges.

30.06.2017
Anzeige