Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Keine Miniröcke wegen Flüchtlingen

Gymnasium Michendorf Keine Miniröcke wegen Flüchtlingen

Die Schulsporthalle in Michendorf, die gegenwärtig als Flüchtlingsunterkunft dient, kann nach dem Freizug mit dem neuen Schuljahr wieder für den Schulsport genutzt werden. Dennoch werden die 550 Schüler des Gymnasiums am Dienstag erneut über angemessenes Verhalten gegenüber den Flüchtlingen und ihrer Lebenskultur belehrt.

Voriger Artikel
Bollywood aus Babelsberg
Nächster Artikel
Paten für die Toten

100 Asylbewerber wohnen in der Turnhalle.
 

Quelle: FOTO: Bernd Gartenschläger

Michendorf.  Die Notunterkunft für Flüchtlinge in der Turnhalle des Gymnasiums Michendorf wird bis zum Ende der Sommerferien geschlossen, das bestätigten Kreis und Schulleitung. Sie war Anfang Juni vom Kreis eingerichtet worden und sollte bis Jahresende als Unterkunft dienen. Nun aber kann die Halle zum neuen Schuljahr wieder für den Sportunterricht genutzt werden.

Weil die mit leichten Trennwänden hergerichtete Halle jetzt von Flüchtlingen belegt ist, hat die Schule zwei Klassenräume als Umkleide für die Schüler umfunktioniert. Für die Asylbewerber stehen nach dem Auszug Container zur Verfügung, die in Bad Belzig und in Brück aufgestellt werden. Das bestätigte am Montag die Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark.

Wie Schulleiter Henrik Reinkensmeier sagte, hat die Schule im Umgang mit den 100 Flüchtlingen und Asylbewerbern die 550 Schüler zu vorsichtigem Verhalten aufgefordert – bereits vor dem Einzug in die Sporthalle. Er habe die Schülersprecher gebeten, sich über die unterschiedlichen Kulturen im Internet zu informieren, sagte Reinkensmeier. Kurze Hosen oder Mini-Rock als Schulkleidung sollen die Mädchen des Gymnasiums Michendorf meiden. Laut Schulleiter stammen die Asylbewerber unter anderem aus Kamerun, Pakistan, Bosnien, Serbien und Tschetschenien. Unter ihnen sind 30 Alleinreisende – meist Männer. Am Wolkenberg-Gymnasium lernen mehrheitlich Mädchen. Reinkensmeier sagte, er wolle die Schüler am Dienstag vorsorglich erneut auf angemessenes Verhalten hinweisen. „Auch wenn uns am Montag vom Kreis zugesichert wurde, dass die Turnhalle zum neuen Schuljahr wieder frei ist und es bisher bei uns keine Vorkommnisse gab, halte ich eine vorbeugende Belehrung der Schüler für richtig“, sagt der Schulleiter.

Er rechtfertigt die Vorsichtsmaßregeln: Urlauber müssten sich im Ausland auch auf gängige Regeln des Landes einstellen. „Wenn man die Sprache nicht versteht, könnten Blicke junger Mädchen im Umfeld der Unterkunft und bestimmte Gesten von einigen männlichen Asylbewerbern falsch gedeutet werden“, sagt Reinkensmeier.

Er will die Kinder auch davor warnen, Getränke oder Zigaretten von den benachbarten Flüchtlingen anzunehmen. Eine gesundheitliche Gefährdung sei nicht ausgeschlossen. Hintergrund: Ende März waren im Teltower Männerwohnheim Windpocken ausgebrochen; das Heim musste unter Quarantäne gestellt werden.

Von Regine Greiner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nauen
In Nauen soll eine Turnhalle zur Notunterkunft umfunktioniert werden

Erstmals wird der Landkreis Havelland eine Notunterkunft für Flüchtlinge einrichten. Ab September bis zum Jahresende soll dazu die Turnhalle am Oberstufenzentrum in der Nauener Straße Zu den Luchbergen genutzt werden. Später sollen die Flüchtlinge in Containern untergebracht werden.

mehr
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg