Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Keine Miniröcke wegen Flüchtlingen
Lokales Potsdam Keine Miniröcke wegen Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 30.06.2015
100 Asylbewerber wohnen in der Turnhalle.  Quelle: FOTO: Bernd Gartenschläger
Michendorf

 Die Notunterkunft für Flüchtlinge in der Turnhalle des Gymnasiums Michendorf wird bis zum Ende der Sommerferien geschlossen, das bestätigten Kreis und Schulleitung. Sie war Anfang Juni vom Kreis eingerichtet worden und sollte bis Jahresende als Unterkunft dienen. Nun aber kann die Halle zum neuen Schuljahr wieder für den Sportunterricht genutzt werden.

Weil die mit leichten Trennwänden hergerichtete Halle jetzt von Flüchtlingen belegt ist, hat die Schule zwei Klassenräume als Umkleide für die Schüler umfunktioniert. Für die Asylbewerber stehen nach dem Auszug Container zur Verfügung, die in Bad Belzig und in Brück aufgestellt werden. Das bestätigte am Montag die Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark.

Wie Schulleiter Henrik Reinkensmeier sagte, hat die Schule im Umgang mit den 100 Flüchtlingen und Asylbewerbern die 550 Schüler zu vorsichtigem Verhalten aufgefordert – bereits vor dem Einzug in die Sporthalle. Er habe die Schülersprecher gebeten, sich über die unterschiedlichen Kulturen im Internet zu informieren, sagte Reinkensmeier. Kurze Hosen oder Mini-Rock als Schulkleidung sollen die Mädchen des Gymnasiums Michendorf meiden. Laut Schulleiter stammen die Asylbewerber unter anderem aus Kamerun, Pakistan, Bosnien, Serbien und Tschetschenien. Unter ihnen sind 30 Alleinreisende – meist Männer. Am Wolkenberg-Gymnasium lernen mehrheitlich Mädchen. Reinkensmeier sagte, er wolle die Schüler am Dienstag vorsorglich erneut auf angemessenes Verhalten hinweisen. „Auch wenn uns am Montag vom Kreis zugesichert wurde, dass die Turnhalle zum neuen Schuljahr wieder frei ist und es bisher bei uns keine Vorkommnisse gab, halte ich eine vorbeugende Belehrung der Schüler für richtig“, sagt der Schulleiter.

Er rechtfertigt die Vorsichtsmaßregeln: Urlauber müssten sich im Ausland auch auf gängige Regeln des Landes einstellen. „Wenn man die Sprache nicht versteht, könnten Blicke junger Mädchen im Umfeld der Unterkunft und bestimmte Gesten von einigen männlichen Asylbewerbern falsch gedeutet werden“, sagt Reinkensmeier.

Er will die Kinder auch davor warnen, Getränke oder Zigaretten von den benachbarten Flüchtlingen anzunehmen. Eine gesundheitliche Gefährdung sei nicht ausgeschlossen. Hintergrund: Ende März waren im Teltower Männerwohnheim Windpocken ausgebrochen; das Heim musste unter Quarantäne gestellt werden.

Von Regine Greiner

Kultur Gebürtige Potsdamerin hat Culture-Clash-Komödie gedreht - Bollywood aus Babelsberg

Eine Bollywoodhochzeit in Kreuzberg!? Kommt für die emanzipierte Deutsch-Inderin Kissy nicht infrage! Als plötzlich die Oma aus Indien vor der Tür steht, will diese Kissy „bekehren“. Die gebürtige Potsdamerin Neelesha Barthel hat in ihrer Komödie „Marry Me – Aber bitte auf Indisch!“ (Kinostart 2. Juli) ein bisschen die eigene Biografie verarbeitet.

02.07.2015
Potsdam Potsdamer Polizeibericht am 29. Juni - Kinder werfen Steine auf Linienbus

+++ Drewitz: Partygäste prügeln sich um Handy und Schmuck +++ Babelsberg: Kinder bewerfen Linienbus mit Steinen +++ Waldstadt: Fahrraddiebe und andere ungebetene Gäste +++ Kirchsteigfeld: Motorrad verschwunden +++

29.06.2015
Potsdam Potsdams Schulen und die Smartphone-Problematik - Handys in der Schule unerwünscht

Drei Viertel aller Schüler nutzen Smartphones. Das stört den Unterricht und nervt die Lehrer. Eine verbindliche Regelung der Problematik gibt es nicht. Wie gehen Potsdams Schulen mit der Handysucht ihrer Schüler um? MAZ fragt nach.

28.06.2015