Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Keine Vergabe von FH-Waben an Privatleute
Lokales Potsdam Keine Vergabe von FH-Waben an Privatleute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 28.11.2017
Architekt Wolfgang Kärgel „erfand“ die Waben.  Quelle: Foto: Gartenschläger
Potsdam

 Für die Vergabe der sternförmigen Waben-Elemente an der Fassade der FH am Alten Markt haben sich der Sanierungsträger Potsdam und die Abriss-Kritiker auf einen Kompromiss geeinigt: Die geplante Übergabe an private Interessenten ist vorerst auf Eis gelegt.

Bislang hatten sich bereits 300 Privatleute gemeldet, die gerne eines der markanten Elemente haben würden. Wie berichtet, hatte die Initiative „Stadtmitte für alle“ zuletzt „ein Gespräch auf Augenhöhe

 

Um die Waben-Elemente ging es auch am Dienstagnachmittag bei einem Pressetermin von „Stadtmitte für alle“ und der BI „Potsdamer Mitte neu denken“ mit Sprecher Steffen Pfrogner. Ihnen war es gelungen, den Architekten und Gestalter der Sterne für einen Zeitzeugenbericht zu gewinnen. Wolfgang Kärgel machte keinen Hehl daraus, dass er von einer Übergabe der Waben an Private nicht viel hält. „Wenn ich mir vorstelle, dass das in einem Vorstadtgarten steht mit einem italienischen Baumarktbrunnen und sieben Gartenzwergen, wird mir weh ums Herz“, sagte der 78-jährige Potsdamer. Die Sterne seien folgendermaßen inspiriert worden: „Aus der Übung, Papier zu falten.“ Damals sei es darum gegangen, die Industriefassade so aufzuwerten, dass sie genehmigungsfähig für die Abnahme beim Stadtarchitekten war, erzählte Kärgel.

Auch Hiltrud Berndt, Grünplanerin des Staudenhofs, berichtete von ihren Erinnerungen. Dass die Staudenhof-Freifläche im Hinblick auf den Bau der Wohnkarrees auf dem FH-Areal bald zum Teil abgetragen wird, mache sie „wehmütig“, so Berndt: „Andererseits finde ich es bemerkenswert, dass sich junge Leute diesem Thema noch mal mit Herzblut widmen“, sagte sie mit Blick auf die FH-Abrissgegner.

Von Ildiko Röd

Potsdam Barock tritt Nachkriegs-Nierentisch-Epoche - Alles neu in Potsdams ältester Straße

Die marode Häuserzeile in der Spornstraße wurde gerettet – viele Altmieter kehren zurück. Das Besondere an dem Sanierungsprojekt: Es vereint zwei ganz unterschiedliche Baustile frei nach dem Motto „Vorne Museum, hinten Lyzeum“.

30.08.2017

Seit Jahren wird in Potsdam nach einer Alternative für die 2008 geräumte Skatehalle in der Kurfürstenstraße gesucht – bislang vergeblich. Nun diskutieren Potsdams Rollsportler über einen Platz, der zumindest gegen Regen und Schnee geschützt wäre.

30.08.2017

Am Sonntagabend hatte die Bürgerinitiative „Mitteschön“ zu einer „Dinner-Demo“ auf dem Alten Markt geladen. Hunderte folgten dem Aufruf, um ihre Unterstützung für die Politik der Stadt Potsdam und den Abriss der Fachhochschule zu zeigen. Auch Gegner des Abrisses kamen – ganz in schwarz gekleidet und weiß geschminkt. Diese Aktion hat nun ein Nachspiel.

29.08.2017