Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Stichwahl: Grüne wollen keine Empfehlung abgeben
Lokales Potsdam Stichwahl: Grüne wollen keine Empfehlung abgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 28.09.2018
Die Oberbürgermeisterkandidatin der Grünen, Janny Armbruster, will keine Wahlempfehlung für die anstehende Stichwahl abgeben. Quelle: Friedrich Bungert
Potsdam

Nun ist auch bei den Potsdamer Grünen die Entscheidung gefallen: Für die Stichwahl am 14. Oktober wird die Partei keine Wahlempfehlung für einen der beiden Kandidaten aussprechen. Das erklärte Fraktionschefin Janny Armbruster am Freitag auf Anfrage.

Am Donnerstagabend hatte man sich parteiintern beraten, ob – und falls ja, für wen – man eine Empfehlung abgeben solle. Die klare Antwort: Weder Martina Trauth (parteilos für die Linke) noch Mike Schubert (SPD) können aus Grünen-Sicht für den Rathaus-Spitzenposten befürwortet werden. Der Grund: Beiden Kandidaten sei nicht zuzutrauen, dass sie Inhalte der Grünen-Politik – von Klimaschutz bis zu den grünen Positionen im Bereich Verkehr – ausreichend umsetzen würden, so Armbruster.

CDU will am 9. Oktober entscheiden

Damit hat sich nun die dritte Partei nach dem ersten Wahlgang klar positioniert: Zuvor hatten bereits die AfD und die Wählergruppe Die Andere deutlich gemacht, keinerlei Empfehlung für die Stichwahl abgeben zu wollen.

Die CDU hat bislang noch keine Entscheidung gefällt – erst am 9. Oktober wird der Kreisvorstand dazu tagen. „Es wird eine echte Gremienentscheidung mit einer Abstimmung des Kreisvorstands, ob – und falls ja, für wen – eine Empfehlung ausgesprochen wird“, sagte Fraktionschef Matthias Finken am Freitag. Bei der Kreisvorstandssitzung am vergangenen Dienstag wurden dem Vernehmen nach alle Varianten ernsthaft diskutiert – auch, ob man die parteilose Linken-Kandidatin Martina Trauth unterstützen solle.

Jakobs erhielt breite Unterstützung

Die Zurückhaltung der Parteien in puncto Wahlempfehlung sieht ganz anders aus als vor der OB-Stichwahl im Herbst 2010 zwischen Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) und Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg. Damals kam Jakobs die Unterstützung zahlreicher Parteien in der Stadtverordnetenversammlung zugute. Nach den Niederlagen der eigenen Kandidaten im ersten Wahlgang hatten CDU, FDP und Grüne die Potsdamer dazu aufgerufen, in der Stichwahl für Jakobs zu stimmen.

Mehr zur Stichwahl

Wer wird der neue Oberbürgermeister von Potsdam? Das wird erst in der Stichwahl am 14. Oktober entschieden werden. Zur Wahl stehen SPD-Kandidat Mike Schubert und Martina Trauth (Die Linke). Alle Informationen zur Stichwahl sowie zur ersten Wahlrunde am 23. September zum Nachlesen finden Sie auf unserer Themenseite zur OB-Wahl unter www.maz-online.de/obwahl2018.

Von Ildiko Röd

Der heiße Sommer hat nicht nur die Grünanlagen am Pfingstberg-Belvedere geschadet, sondern auch dem Pomona-Tempel zu Füßen des Aussichts-Schlosses: Putz und Farbe blättern ab, die Säulen reißen.

28.09.2018

Tobias B. muss für mehr als zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Er hatte einen Nebenbuhler mit einer Machete schwer verletzt. Im Gerichtssaal gab es dann Tränen.

01.10.2018

Der Sommer 2018 war heiß und ausdauernd. Menschen, Tiere und Pflanzen litten. Das wollen die Linken mit einen breitgefächerten Aktionsprogramm für die Zukunft verhindern.

28.09.2018