Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Keine Zeltstädte, keine Turnhallen

Mehr Flüchtlinge in Potsdam und dem Umland Keine Zeltstädte, keine Turnhallen

Mehr Flüchtlinge im Land Brandenburg, mehr Flüchtlinge in Potsdam. Die Landeshauptstadt nimmt bis Jahresende rund 1600 Asylbewerber auf, im Landkreis werden es bis zu 2000. Kapazitäten für Unterkünfte werden momentan gesucht und geprüft. Die Landeshauptstadt will Zeltstädte und Turnhallen vermeiden.

Potsdam/Potsdam-Mittelmark 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam/Potsdam-Mittelmark Mehr Infos
Nächster Artikel
Die Kammerakademie Potsdam spielt alte Raritäten

OB Jann Jakobs (r.) und Kis-Chef Bernd Richter in der Flüchtlingsunterkunft in Groß Glienicke.

Quelle: Jacqueline Schulz

Potsdam / Potsdam-Mittelmark. Auf mehr als doppelt so viele Flüchtlinge als am Jahresbeginn prognostiziert, müssen sich Potsdam und der Landkreis einstellen. Rund 1600 Flüchtlinge erwartet die Stadt bis zum Jahresende – im Januar war man von 626 Asylbewerbern, im Mai von 980 ausgegangen. „Wir sind ständig ion Kontakt mit dem Land, müssen uns mit den neuen Zahlen hinsetzen und planen, Grundstücke erneut auf ihre Tauglichkeit als Containerstandorte prüfen“, sagte Stadtsprecher Jan Brunzlow gestern. „Wir suchen permanent neue Kapazitäten, sind mit Wohnungsunternehmen im Gespräch.“

Die neue Zahl der Flüchtlinge sei laut Kreissprecherin Andrea Metzler „noch nicht bekannt“, man gehe jedoch von „bis zu 2000“ aus. Zunächst sollten im Januar 700 Asylsuchende kommen, diese Zahl wurde im Mai auf 1062 korrigiert. Brandenburg muss 10 000 Asylbewerber mehr – 24 000 statt 14 000 – aufnehmen als geplant, hatte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) gegenüber der MAZ angekündigt. Zeltstädte soll es im Landkreis nicht geben: „Das lässt die bevorstehende Witterung im Herbst und Winter gar nicht zu“, sagte Andrea Metzler. Auch Turnhallen werde der Landkreis „nicht mehr in die Planung einbeziehen, da der Aufwand dafür viel zu hoch ist“, die Sporthallen für Unterricht benötigt werden. „Container wären eine Lösung“, doch liegen die Lieferfristen inzwischen bei mehr als acht Monaten. Ab Freitag werden im Gewerbegebiet Brück 150 Plätze in sogenannten Low-Cost-Häusern mit 32 Quadratmetern Wohnfläche pro Haus zur Verfügung stehen – für vier Häuser ein Küchen- und ein Sanitärcontainer. Weitere Kapazitäten für Unterkünfte werden momentan in Beelitz und Michendorf geprüft, sagte Andrea Metzler. Übergangsweise könne der Landkreis Quartiere für Erntehelfer zwischen September und Februar in Schäpe nutzen.

In Potsdam gibt es momentan zehn Standorte mit Flüchtlingsunterkünften. Im Herbst kommt An den Kopfweiden / Horstweg ein weiterer dazu. Zeltstädte und Turnhallen lehnt die Stadt rigoros ab. Brunzlow: „Das wäre das absolut letzte Mittel.“

Wie es weiter geht: Der Landkreis wolle die Beratung mit Sozialdezernenten und Fachbereichsleitern in der kommenden Woche im Ministerium abwarten. „Das Land muss sich dann positionieren, ob die Balkanflüchtlinge auf die Landkreise verteilt werden oder nicht. Wenn nicht, dann würde die Verteilerquote um 40 bis 50 Prozent sinken und die Probleme wären erheblicher geringer“, teilte Andrea Metzler mit. Momentan gebe es dazu aber noch keine Aussagen.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg