Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kinderklinik muss Engpässe kompensieren
Lokales Potsdam Kinderklinik muss Engpässe kompensieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 16.06.2018
Für Säuglinge, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren hat Potsdam eine Spezialklinik. Quelle: dpa
Potsdam

Das Klinikum Westbrandenburg hat die Arbeit der Potsdamer Kinderklinik in den vergangenen Wochen umstrukturiert. Das teilte das Klinikum auf Nachfrage der MAZ mit. Im gleichen Zug dementierte es Mutmaßungen, die Kinderintensivstation würde abgewickelt. „Ich kann Ihnen mitteilen, dass wir unser Leistungsangebot in der Kinderklinik, Kindernotaufnahme und auch Kinderchirurgie nicht verändern und auch keine Stationen schließen oder planen zu schließen“, so Sprecherin Damaris Hunsmann. Diesbezügliche Spekulationen machen seit Anfang Juni in Potsdam die Runde und verunsichern Eltern in der Landeshauptstadt und darüber hinaus – am Klinikum Westbrandenburg hält das Ernst-von-Bergmann-Klinikum 50 Prozent, die andere Hälfte das städtische Klinikum Brandenburg/Havel.

„Es handelt sich dabei um rein örtliche Veränderungen“

Trotz Dementi wurden in der Potsdamer Kinderklinik Veränderungen im HNO-Bereich, in der Augenheilkunde und in der Chirurgie vorgenommen. „Es handelt sich dabei um rein örtliche Veränderungen“, betont Damaris Hunsmann. So werden Kinder, denen beispielsweise die Mandeln entfernt oder Paukenröhrchen gesetzt werden, wie gehabt in der HNO-Klinik des Bergmann-Klinikums operiert – sie werden jetzt aber auch dort betreut, also nach dem Eingriff nicht mehr wie zuvor gehandhabt auf die Kinderstation verlegt. Die Kinder- und Jugendmediziner vom Klinikum Westbrandenburg betreuen die Kinder in den Bergmann-Fachbereichen laut Hunsmann „selbstverständlich“ mit.

Zwei Vorteile habe die neue Vorgehensweise: „Die Eltern und Kinder haben kürze Wege, weil sie nur noch einen Anlaufpunkt – nämlich die Fachklinik – haben“, so Damaris Hunsmann. „Und die Kapazitäten in der Kinderklinik, die so frei werden, kann das Personal für die Kinder aufwenden, die besonders intensiver Pflege bedürfen.“ Es profitieren demnach die Frühgeborenen-Intensivmedizin und -chirurgie, die 24-Stunden-Kindernotaufnahme sowie die Betreuung chronisch kranker Kinder.

„Sich enorm verschärfende Rahmenbedingungen“

„Die Klinikgruppe ,Ernst von Bergmann’ wird den kleinen und großen Potsdamern und Brandenburgern immer eine Anlaufstelle in schwierigen kinderärztlichen und kindernotärztlichen Belangen sein“, versichert Thomas Erler, Ärztlicher Direktor der Klinik. Er verweist darauf, dass inzwischen für alle Perinatalzentren bundesweit einheitliche Strukturvorgaben gelten – etwa der Betreuungsschlüssel in der Pflege. „Um jedoch unter diesen sich enorm verschärfenden Rahmenbedingungen, unter denen alle Kinderkliniken bundesweit leiden, die Versorgung langfristig auf dem gleichen Niveau sicherzustellen, heißt es, etablierte Prozesse immer wieder neu zu hinterfragen“ – das tue man seit dem 2. Quartal 2018 intensiver, so Erler. Den rechtlichen Vorgaben könne das Klinikum „in der kurzen Zeit nicht allein durch Neueinstellungen qualifizierter Pflegekräfte begegnen“. Daher setze man auf die Größe und Synergien der Klinikgruppe „Ernst von Bergmann“ am Campus Potsdam, um künftig flexibler auf Engpässe reagieren zu können, so Erler. Er rechne damit, dass Häuser mit kleineren Kinderkliniken oder reine Spezialkliniken ihren Betrieb nach den neuen gesetzlichen Vorgaben langfristig nicht mehr aufrechterhalten können.

Von Nadine Fabian

Potsdam MAZ-Talk im Alten Rathaus - Jakobs: Wachstum nicht bremsen

Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) widerspricht SPD-Oberbürgermeisterkandidat Mike Schubert

13.06.2018
Potsdam MAZ-Serie „1000 plus 25 Jahre Potsdam“ - Die Abwahl von OB Horst Gramlich

„Die SPD steht hinter mir“, verkündete Potsdams Oberbürgermeister Horst Gramlich im März 1998 nach dem erfolgreichen Bürgerbegehren für seine Abwahl. Er sollte sich irren. Zum finalen Bürgerentscheid trommelten auch seine Genossen gegen ihn.

14.06.2018
Potsdam Serie „Potsdam wächst“ - Sechs neue Sporthallen für Potsdam

Zur Zeit gibt es in Potsdam 164 Vereine mit 31.960 Mitgliedern. Besonders die Zahl der unter 18-jährigen Sportler ist in den letzten Jahren auf 11.341 gestiegen. Aber wo können sie trainieren?

13.06.2018