Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Kindeswohlgefährdung: Mehr Verdachtsfälle

Jugendamt Potsdam Kindeswohlgefährdung: Mehr Verdachtsfälle

Nachbarn, Bekannte und Polzisten haben das Potsdamer Jugendamt im laufenden Kalenderjahr bereits mehr als 300 Mal wegen des Verdachts auf Kindeswohlgefährdung alarmiert – mehr als in den beiden Jahren zuvor. Die Behörde muss jeder Meldung nachgehen. Meist gibt es Entwarnung – doch 86 Mal schritten die Sozialarbeiter 2017 bereits ein.

Voriger Artikel
570.000 Euro für Sturmschäden in Potsdam


Quelle: dpa

Potsdam. 309 Meldungen zum Verdacht auf Kindeswohlgefährdung haben das Jugendamt der Landeshauptstadt Potsdam in diesem Jahr bereits erreicht. In 81 Fällen musste die Behörde laut Stadtsprecherin Friederike Herold einschreiten und im Einvernehmen mit der Familie ambulante Unterstützung oder stationäre Hilfen zur Erziehung – etwa die Unterbringung in einer Krisenwohnung oder im Kinderheim – einleiten. Fünf Mal wurden laut Herold Kinder und Jugendliche in Obhut – also gegen den Willen der Eltern aus der Familie – genommen. Zumeist hatten Bekannte, Nachbarn und die Polizei Alarm geschlagen. Vernachlässigung ist der häufigste Grund, Kinder aus der Familie zu nehmen.

Potsdam liegt im mittleren Bereich

Im Vergleich zu den übrigen kreisfreien Städten in Brandenburg befindet sich Potsdam laut Herold zwar im mittleren Bereich der Meldungseingänge. Dennoch sind innerhalb der verstrichenen zehn Monate bereits mehr Risiko-Meldungen eingegangen als in den vergangenen zwei Jahren. Zum Vergleich: 2016 prüfte das Jugendamt 293 Verdachtsfälle, 266 im Jahr 2015.

„Es besteht kein Grund zur Sorge, jedoch sind wir alle im Sinne der staatlichen Gemeinschaft und als Privatperson dazu aufgefordert wachsam zu sein und zu bleiben“, sagt Nadine Kronemann, Potsdams Kinderschutzkoordinatorin. „In den letzten 10 bis 15 Jahren ist die Sensibilität für das Thema Kinderschutz in der Bevölkerung und im Arbeitskontext derer, die mit Kindern und Jugendlichen beruflich in Kontakt stehen, stetig gestiegen.“ Dies sei ein Grund der zunehmenden Verdachtsmeldungen, auch rechtliche Veränderungen spielen eine Rolle.

Viel Geld zum Schutz von Kindern und Jugendlichen

Das Jugendamt geht jeder Meldung nach. Sozialarbeiter nehmen laut Stadtsprecherin unverzüglich eine erste Risikoabschätzung vor. Wähnen sie eine akute Gefährdung, werden sie sofort aktiv, nehmen das Kind in Augenschein und leiten Schutzmaßnahmen ein. 2017 wendet Potsdam laut Stadtsprecherin 30,3 Millionen Euro für die Hilfen zur Erziehung auf und 700 000 Euro für die Förderung der Erziehung in der Familie. 300 000 Euro fließen in die Jugendsozialarbeit und in den erzieherischen Kinder- und Jugendschutz sowie 4,2 Millionen Euro in die Hilfen für junge Volljährige und Inobhutnahmen.

Kindeswohlgefährdung erkennen

Misshandlung und Vernachlässigung gehen laut der Fachstelle Kinderschutz im Land Brandenburg sehr häufig einher mit Stress in den Familien, mit Armut, sozialer Isolation oder psychischer Erkrankung.

Viele Risikofamilien sind den Behörden zwar bekannt, dennoch können sie die verantwortungsvolle Aufgabe des Kinderschutzes nicht allein bewältigen. Wenn einem Kind oder Jugendlichen Schaden droht oder zugefügt wird, sind daher alle aufgefordert hinzuschauen und einzuschreiten.

Nicht jeder blaue Fleck ist ein Anzeichen für Misshandlung. Wer sich an seine eigene Kindheit erinnert weiß, wo „normale“ blaue Flecken entstehen: an den Schienbeinen, an den Knien, an den Außenseiten von Armen und Beinen. An anderen Stellen sind blaue Flecken auffällig.

Wiederkehrende äußere Verletzungen sind aber nur ein Anzeichen für eine mögliche Gefährdung. Oft reagieren Kinder und Jugendliche, die häufiger geschlagen werden und wenig Liebe erfahren, auch mit Verhaltensauffälligkeiten wie Schulschwänzen oder Ladendiebstahl. Manche trauen sich nicht mehr nach Hause und streunen umher. Kleinere Kinder zeigen oft Distanzlosigkeit gegenüber Fremden.

Weitere Anzeichen sind häufig direkt in der Wohn- und Lebenssituation der Kinder zu erkennen: Den Kindern fehlt es zuhause am Notwendigsten. Sie besitzen zum Beispiel keine jahreszeitgemäße Kleidung. Auch ein sehr rauer Umgangston in der Familie kann ein Indiz sein. In Familien, in denen Kinder Gewalt ausgesetzt sind, herrscht diese oft auch zwischen den Eltern, die häufig in ihrer Kindheit selbst Gewalt erleben mussten.

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Mehr aus Potsdam
7b1a3dba-c221-11e7-939a-14d1b535d3f1
Potsdamer Lichtspektakel 2017

Es werde Licht! Drei Nächte lang wird Potsdam mit einem Lichtspektakel von Freitag bis Sonntag illuminiert.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg