Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Elternbeirat rät zur Zahlung unter Vorbehalt
Lokales Potsdam Elternbeirat rät zur Zahlung unter Vorbehalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 21.02.2018
Potsdam kassiert zu viel für die Kinderbetreuung, meint der Kita-Elternbeirat und rät zur Zahlung unter Vorbehalt. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

In der Debatte um die umstrittenen Potsdamer Kita-Gebühren empfiehlt der Kita-Elternbeirat Familien derzeit via Facebook und über Aushänge am Schwarzen Brett in den einzelnen Einrichtungen, die Elternbeiträge nur noch unter Vorbehalt zu zahlen. „Dabei geht es uns in erster Linie um die Signalwirkung“, sagt Wiebke Kahl vom Beirat. „So können die Eltern gegenüber den Trägern, die ja ihre Vertragspartner sind, zeigen, dass sie die Höhe der von der Stadt berechneten Beiträge anzweifeln.“

Zudem soll die Zahlung unter Vorbehalt davor schützen, dass es am Ende des Streits womöglich heißt, die Eltern hätten immer klaglos gezahlt und ein Anspruch auf Rückerstattung bestehe für sie daher nicht. „Es geht hier nicht um Peanuts“, so Wiebke Kahl: „Einen Lösungsvorschlag der Verantwortlichen gibt es bisher aber noch nicht.“

Korrekturen nötig

Wie berichtet, hat der Kita-Elternbeirat im Herbst 2017 enthüllt, dass die Potsdamer Kita-Gebührensatzung nicht rechtens ist und die Stadt von den Eltern zudem zu hohe Gebühren für die Kinderbetreuung verlangt.

Sozialdezernent Mike Schubert (SPD) räumte ein, dass Korrekturen nötig sind. Seither wurden eine Arbeitsgruppe und ein externer Gutachter eingesetzt. Laut Stadt soll die AG aus Vertretern von Verwaltung, Politik, Trägern und Elternbeirat den Entwurf einer Mustersatzung bis März erarbeitet haben. „Ungeachtet der aktuellen Situation sollten Eltern unbedingt die vereinbarten Beiträge in voller Höhe bezahlen“, sagt Stadtsprecher Jan Brunzlow. Es bestehe ein zivilrechtlicher Vertrag zwischen dem Träger der jeweiligen Kita und den Eltern.

Eltern sollen Druck machen

Glaubt man dem Beirat, ist eine Einigung längst nicht in Sicht. „Das Tempo sollte jetzt unbedingt erhöht werden“, sagt Wiebke Kahl. „Es ist wichtig, dass jedes Elternteil gegenüber seinem Träger aktiv wird.“ Der Beirat empfiehlt, sich den Vorbehalt vom Kita-Träger schriftlich bestätigen zu lassen. Zudem rät er dazu, die Situation beim Träger sowie im jeweiligen Kita-Ausschuss und in Elternversammlungen anzusprechen. „Es muss klar sein, dass wir Eltern die Situation nicht hinnehmen und Lösungsvorschläge fordern“, so Kahl.

Formulierungen nicht eindeutig

Basis für die Berechnung der Potsdamer Elternbeiträge ist das Brandenburger Kita-Gesetz. Dieses ist allerdings nicht eindeutig formuliert – die kreisfreien Städte rechnen unterschiedlich. Frankfurt (Oder) etwa zieht alle Zuschüsse von Bund und Land – beispielsweise die fürs Kitapersonal – ab und setzt so eine recht niedrige Summe an, aus der sich auch entsprechend niedrige Elternbeiträge ergeben. Cottbus hingegen rechnet die Personalkosten mit ein und kommt so unterm Strich auf viel höhere Elternbeiträge. Potsdam folgt mit der am 1. Januar 2016 in Kraft getretenen Satzung dem Cottbuser Rechenweg.

Der Elternbeirat fordert, dass auf die Eltern nur die tatsächlich für einen Kita-Platz anfallenden Kosten umgelegt werden – dass Zuschüsse also abgezogen werden. Zudem meint er, dass die Stadt die Satzung gar nicht erst hätte erlassen dürfen, denn in Potsdam gibt es keine einzige kommunale Kita – sämtliche Einrichtungen sind in der Hand freier Träger. Daher müsste jeder Träger auch eine eigene Beitragsordnung erlassen.

Von Nadine Fabian

Hunger und Elend in der Welt sind groß, aber wie gehen wir damit hier in Potsdam um? Im Bildungsforum wird darüber heute sicher kontrovers diskutiert. Im Filmmuseum wird das bedingungslose Einkommen thematisiert und auf dem Alten Markt wird heute vor allem getanzt.

14.02.2018

Das ehemalige Plattenwerk-Gelände an der Heinrich-Mann-Allee sollte ein Gewerbe-, Sport- und Wohngebiet werden, doch sahen die Stadtverordneten kein Interesse in der Wirtschaft und wollten eine Umwandlung des zentral gelegenen Gewerberiegels zu einem Sozialkomplex nebst Handwerkerhof prüfen lassen. Die Wirtschaftsförderung sagt Nein dazu.

26.02.2018

Auch um solche Fälle muss sich die Polizei kümmern – in der Nacht zu Dienstag ist ein Jugendlicher in Potsdam offenbar in einem Anfall von Selbstüberschätzung in eine Baugrube geklettert. Ein Fehler, denn er konnte sich aus der misslichen Lage nicht befreien. Die Feuerwehr musste helfen. Für den jungen Mann hat die Aktion Folgen.

13.02.2018
Anzeige