Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kita-Petition: Mehr als 7500 Unterstützer
Lokales Potsdam Kita-Petition: Mehr als 7500 Unterstützer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 02.08.2016
Potsdamer Eltern fordern, das sich die Stadtverordneten für mehr Erzieher an den Kitas stark machen. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Mehr als 7500 Unterstützer kann die Online-Petition für eine bessere Kinderbetreuung in der Landeshauptstadt verzeichnen. Potsdamer Eltern hatten die Petition, die sich an die Stadtverwaltung und die Stadtverordneten richtet, am 3. Mai im Internet gestartet. Am Dienstag endete das Verfahren auf der Plattform „Open Petition“. Bilanz der Initiatoren: Mit der Resonanz in der Bürgerschaft sei man zufrieden – mit der Resonanz der Stadtverordneten noch nicht.

Dabei hatte die Initiative in den verschiedenen Fraktionssitzungen ihr Anliegen vorgetragen. „Es haben alle verstanden und zugestimmt, dass wir in Potsdam ein Problem haben“, sagt Wiebke Kahl von der Initiative. „Fakten sind nun mal Fakten.“ Allerdings falle die Positionierung der Politiker unterschiedlich aus: „Einige sehen das Land in der Pflicht und entlassen sich selbst aus der Verantwortung.“

Mit dieser Vogel-Strauß-Politik werde sich die Initiative aber nicht begnügen: „Dann muss man eben etwas tun, auf dass das Land etwas tut“, sagt Wiebke Kahl. „Wir verlangen, dass sich die Stadtverordnetenversammlung geschlossen hinter uns stellt und sagt: So geht es nicht weiter.“ Bisher aber schiebe man den Schwarzen Peter nur hin und her. Deshalb habe die Initiative auch mit den Potsdamer Landtagsabgeordneten gesprochen. „Das Feedback war durchweg positiv. Allerdings kam immer wieder die Frage auf, wo denn der Hilferuf der Stadt Potsdam bleibt.“

Die Eltern, die die Petition ins Leben gerufen haben, wissen laut Wiebke Kahl sehr wohl, dass das Land zwar den Personalschlüssel in den Kitas vorgibt. Sie meinen aber, dass das finanziell durchaus gut gestellte Potsdam, das sich im Übrigen auch allzu gern als familienfreundliche Stadt verkauft, freiwillig Geld in die Hand nehmen müsse, um die Betreuungsqualität zu verbessern.

Für die kommende Stadtverordnetenversammlung am 14. September bereitet die Initiative nun gemeinsam mit der Linken einen Antrag vor und hofft, ihr Anliegen auf die Tagesordnung setzen zu können. „Wir wollen auch Rederecht beantragen und hoffen, dass wir nicht auf die Einwohnerfragestunde vertröstet werden“, sagt Wiebke Kahl. Bevor sich das Stadtparlament zu seiner Sitzung zusammenfindete, sollen die Unterschriftenlisten vor dem Stadthaus überreicht werden.

„Ob Potsdamer oder nicht: Unterschreiben konnte jeder“, sagt Wiebke Kahl. Schließlich kämen nicht alle Eltern, die ihre Kinder in Potsdam betreuen lassen, zwangsläufig aus der Stadt. Auch Erzieher – sie nahmen an der Petition gleichermaßen teil – pendeln ein. Dennoch stamme der Großteil der Befürworter von hier: „Rund 6200 Unterzeichner kommen direkt aus Potsdam“, sagt Wiebke Kahl. „Wir wünschen uns, dass dieser Bürgerwille ernst genommen wird. Hier stehen 6200 Eltern und wollen jetzt Antworten. Wir gehen nicht weg!“

Was die Stadtverordneten sagen

Die Stadtverordnetenversammlung der Landeshauptstadt Potsdam hat neben dem Oberbürgermeister 56 Mitglieder. Alle waren aufgerufen, sich zu der Petition zu positionieren. 22 haben teilgenommen, 36 nicht.

20 Stadtverordnete stimmten der Petition zu. Es handelt sich dabei vornehmlich um Politiker der Linken (9), der SPD (6) und der Grünen (4).

Ein Abgeordneter – und zwar Matthias Finken von der CDU – enthielt sich seiner Stimme.

Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) lehnte laut Petitionsprotokoll die Petition ab. Allerdings erklärte sein Pressesprecher Stefan Schulz nach Bekanntwerden umgehend: „Der Oberbürgermeister hat sich nicht zur Kita-Online-Petition geäußert. Aus welchem Grunde und wie dies dennoch in der Petition auftaucht, ist uns ein Rätsel. Aus dem Rathaus jedenfalls gab es keine Stellungnahme dazu. Der Oberbürgermeister hat ganz bewusst entschieden, sich in dem Fall neutral zu verhalten, da sich die Online-Petition gegen das Rathaus richtet.“ nf

Von Nadine Fabian

Die Schultour des Oberbürgermeisters am Dienstag führte zum fast fertigen Campus Kurfürstenstraße und an die Heinrich-Mann-Allee, wo sich der Einzug wegen der extrem aufwendigen Sanierung um ein Vierteljahr verschieben wird: von September auf Jahresende. Momentan wird noch kräftig gebaut in dem historischen Gebäude aus den 1920er Jahren. Highlight beim OB-Rundgang waren die „tierisch“ guten Fliesen.

02.08.2016
Potsdam Sommerschlussverkauf in Potsdam - Letzte Chance für Schnäppchenjäger

Der Sommerschlussverkauf geht auch für Potsdams Händler langsam in die letzte Runde. Aktuell gibt es Rabatte von bis zu 70 Prozent und das nicht nur auf Sandalen, Badehosen und Bikinis. Seit der Reform des Gesetzes dürfen auch Koffer, Gläser und Gartenmöbel reduziert verkauft werden. Doch die Händler sind in dieser Zeit nicht unbedingt die glücklichsten.

02.08.2016
Potsdam Freundschaftsinsel in Potsdam feiert Kulturfest - Mit der MAZ für einen Abend nach Korea

Das asiatische Kulturfest „Feuer und Wasser“ auf der Potsdamer Freundschaftsinsel steht in diesem Jahr ganz im Zeichen von Korea. Haben Sie Lust darauf in das „Land der Morgenstille“ entführt zu werden? Die MAZ verlost 3 x 2 Karten!

02.08.2016
Anzeige