Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kleingärtner fürchten um ihr Idyll
Lokales Potsdam Kleingärtner fürchten um ihr Idyll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 10.04.2014
Kleingärtner Heiner Franz in seiner Gartenlaube in der Kolonie „Klein Sanssouci“. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Die Sorgen rauben den 33 Kleingärtnern auf den insgesamt 19 Parzellen mittlerweile anscheinend sogar den Schlaf: Bereits um halb fünf Uhr morgens schickte gestern der "Klein Sanssouci"-Vorsitzende Heiner Franz eine Presseerklärung raus, in der er Alarm schlug: Mittels massiver Pachterhöhungen würde der neue Eigentümer aus Darmstadt versuchen, "aktiv den Kleingartenverein zu zerschlagen".

Seit 55 Jahren Idylle am Rande desWeltkulturerbes

  • Der Kleingartenverein „Klein Sanssouci“ wurde 1959 gegründet und besteht somit bereits seit 55 Jahren.
  • Der Verein widmet sich nach eigenen Angaben der „ökologisch orientierten Nutzung der Kleingärten in Wohnortnähe“.
  • Mitglieder in „Klein Sanssouci“ sind sowohl junge Familien, als auch Rentner – eine Mischung aller Generationen.
  • Gelegen ist der Kleingartenverein mit seinen 19 Parzellen und 33 Mitgliedern auf einer Fläche von rund 6800 Quadratmetern in der Brandenburger Vorstadt an der Schnittstelle zwischen städtischer Bebauung und dem Weltkulturerbe Sanssouci – in Sichtweise des dortigen Teehäuschens.
  • 2003 wurde der Bebauungsplan Nr. 84 von den Stadtverordneten beschlossen, der für das Flurstück die Nutzung als „Dauerkleingärten“ ausweist. Der Eigentümer scheiterte mit einer Klage, dies zu ändern.

Seit das Anwaltsschreiben Ende März ins Haus flatterte, herrscht bei den Mitgliedern blankes Entsetzen. Besonders die "Veteranen", von denen manche schon seit den 1970er Jahren ihre Parzellen beackern, hat es arg getroffen: "Da sitzen Omas bei mir und haben Herzflattern – wir wissen nicht mehr, was wir tun sollen." Für Nervosität sorgt bei den Gärtnern von "Klein Sanssouci" außerdem die Tatsache, dass sie nicht in der Rechtsnachfolge des "Verbands der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter" (VKSK) aus DDR-Zeiten stehen. "Der Eigentümer kann uns runterräumen, wenn wir seine Pachtverträge mit 1,70 Euro nicht bezahlen, weil wir in einem vertragslosen Zustand sind", befürchtet Franz, der das Vorgehen des Eigentümers allerdings für rechtswidrig hält, weil nach B-Plan die ortsübliche Pacht für Dauerkleingärten bei zehn Cent pro Quadratmeter liege.

Die Kleingärtner-Problematik war am Dienstag auch Thema im Bauausschuss, allerdings drehte es sich um einen anderen Schauplatz: um die Babelsberger Kleingartenanlage "Glienicker Winkel". Der Versuch der Verwaltung, ungefähr 20 Prozent der Kleingartenanlage am Karl-Liebknecht-Stadion künftig in Bauland umzuwandeln, wurde von einer breiten Koalition aus SPD, Linken, Bündnisgrünen und "Die Andere" abgeschmettert.

Von Ildiko Röd

Potsdam Polizei und Staatsanwaltschaft weisen Vorwürfe zurück - Bornstedter Autoknacker zu Recht frei

Die Staatsanwaltschaft Potsdam und die Polizeidirektion West haben die schnelle Freilassung zweier mutmaßlicher Autoknacker im Bornstedter Feld verteidigt. Es habe dabei auch „keinen Dissens zwischen der Staatsanwaltschaft und den ermittelnden Polizeibeamten gegeben“, so die Behördensprecher Helmut Lange und Heiko Schmidt am Mittwoch. Die Behörden reagieren damit auf einen MAZ-Beitrag.

09.04.2014
Brandenburg Potsdamer Krankenschwester erklagt Freistellung von Nachtschicht - Bergmann-Klinikum unterliegt vor Gericht

Das Bundesarbeitsgericht hat die Rechte von Schichtarbeitern gestärkt. Ist ihnen die Arbeit nachts aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich, haben sie Anspruch auf Einsatz am Tage. Eine Krankenschwester des Potsdamer Bergmann-Klinikums hatte geklagt. Sie will nachts nicht mehr arbeiten, weil sie von Tabletten, die sie nehmen muss, schläfrig wird.

10.04.2014
Polizei Potsdam: Polizeibericht vom 9. April - Missglückte Essenszubereitung

+++ Innenstadt: In dieser Küche in der Gutenbergstraße wird kein Essen mehr zubereitet: während der Zubereitung geriet die Mahlzeit eines jungen Mannes in Flammen. Alle Löschversuche scheiterten +++ Stern: Schreck am Morgen. Auf dem Weg ins eigene Zuhause wurde eine Frau von Einbrechern "begrüßt" +++

09.04.2014
Anzeige