Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Klipp: Hotel Mercure das wirkliche Problem
Lokales Potsdam Klipp: Hotel Mercure das wirkliche Problem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 19.03.2013
Anzeige
Potsdam

Wie berichtet, hatte Krosigk die Stadt vor dem Bau des neuen Hafengebäudes für die Weiße Flotte am Neptunbecken gewarnt. Der „massive Riegel“ würde die Wiederherstellung des Lustgartens unmöglich machen. Klipp schreibt in seiner Antwort: „Die Rekonstruktion der historischen Anlage des Lustgartens war nie Ziel der Neugestaltung, sondern seine Interpretation als neuer Ort und vielfältig nutzbarer Volksgarten für Potsdam.“

Das „Ensemble Schloss-Lustgarten“ sei mit der Sprengung der Schlossruine, dem folgenden massiven Ausbau der den Lustgarten durchquerenden Verkehrstrassen, dem Bau des Stadions und des Hotels Mercure sowie der Zuschüttung des Neptunbeckens zerstört worden, so Klipp. Eine Rekonstruktion des Vorkriegszustands liege nicht in der Absicht der Stadt und entspreche auch nicht den 1999 formulierten Sanierungszielen.

Für Klipp stellt nicht der geplante Neubau für die Weiße Flotte, sondern das Hotel Mercure „das eigentliche Problem im Raumbezug zwischen Schloss und Lustgarten“ dar. Es sei insbesondere kurz vor Fertigstellung des Landtagsneubaus „unübersehbar, wie erheblich das 17-stöckige Hotelhochhaus die gesamte stadträumliche Proportion der Potsdamer Mitte“ störe, so Klipp. „Es stört vor allem die Beziehung zwischen Schloss und Lustgarten, indem es die Sichtachse zwischen Nikolaikirche, ehemaligem Schloss und wiederhergestelltem Neptunbecken verstellt.“

Offenbar rechnet der Baubeigeordnete aber in absehbarer Zeit mit einem Abriss des Hotels. Jedenfalls, so schreibt er an den Garten-Experten Krosigk, würden „aufgrund von aktuellen Entwicklungen Möglichkeiten der städtebaulichen Entwicklungen des Mercure-Grundstücks und die entsprechende Änderung der Sanierungsziele erneut geprüft“. (Von Jürgen Stich)

Potsdam Otto-Braun-Platz erinnert an den preußischen Ministerpräsidenten, der den Nazis die Stirn bot - „Bollwerk der Demokratie“

Otto Braun. Otto wer? Kaum jemand kennt heute noch den letzten – demokratisch gewählten! – preußischen Ministerpräsidenten. Ein widerständiger Mensch war der Sozialdemokrat Otto Braun, der den Nazis furchtlos die Stirn bot und eigentlich längst schon zum historischen Aushängeschild hätte werden können.

19.03.2013
Potsdam Trotz Krankheit – Babelsberg-Dreh geht weiter - Clooneys Schnupfen

Oscar-Preisträger George Clooney (51) bekommt das Potsdamer Winterwetter derzeit doppelt zu spüren: Privat plagt ihn eine Erkältung, seine Dreharbeiten für „The Monuments Men“ in Babelsberg mussten in die Studios verlegt werden.

19.03.2013
Potsdam Das Verkehrschaos regt nicht nur die Autofahrer auf – auch bei den Politikern entbrennt ein Streit über die Baustellen in der Stadt - Geduldsprobe auf Potsdams Straßen

Für sechs Kilometer brauchte der Babelsberger René Keulon gestern 45 Minuten – mit durchschnittlich acht Kilometern pro Stunde war er unterwegs. Seine Fahrt führte den 44-Jährigen am Vormittag vom Plantagenplatz über die Friedrich-Engels- und die Breite Straße weiter Richtung Geltow.

19.03.2013
Anzeige