Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Knicken die Stadtverordneten ein?
Lokales Potsdam Knicken die Stadtverordneten ein?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 27.01.2016
Investor Abris Lelbach Quelle: Archiv
Anzeige
Innenstadt

Knicken die Stadtverordneten vor Investor Abris Lelbach ein? Schließlich hat der Berliner mit einer Schadensersatzforderung „im siebenstelligen Bereich“ gedroht, falls er bei seinem Bauprojekt in der Brauerstraße 4-6 nicht von den B-Plan-Vorgaben befreit würde. Im Klartext hieße das, dass Lelbach deutlich höher und massiger bauen dürfte, als erlaubt – der Gewinn wäre beträchtlich.

Am Montag hatte Lelbach in einem Brief an Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) und an die Fraktionen mit der Schadensersatzforderung in Millionenhöhe gedroht. Am Dienstag entschied der Ältestenrat dann kurzerhand, dass das Thema doch nicht abschließend in der Stadtverordnetensitzung am Mittwoch beschlossen werden soll. Stattdessen: Überweisung in den Bauausschuss. „Eine solche Entscheidung jetzt aus der Stadtverordnetenversammlung heraus zu beschließen, wäre angesichts des Zeitdrucks falsch“, sagte Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg unter Verweis auf die diesmal stark verkürzte Sitzungsdauer.

SPD-Vize Heuer hakt bei Lelbach nach – doch der Investor mauert

Unzufrieden mit der Verschiebung war hingegen Grünen-Fraktionschef Peter Schüler: „Wir dürfen uns nicht von außen diktieren lassen, wann wir so wichtige und brisante politische Fragen diskutieren wollen.“

Auch SPD-Fraktionsvize Pete Heuer ist sauer. Nur eine Sache beruhigt ihn: „Die Verwaltung hat uns zugesichert, dass es keine Baugenehmigung mit Befreiung geben wird, bis die Stadtverordneten sich mit dem Sachverhalt beschäftigt haben.“

In seinem Brief hatte Lelbach die schriftliche Zusage einer Mitarbeiterin der Bauverwaltung ins Feld geführt, die ihm die Befreiung vom B-Plan in Aussicht gestellt hätte. Heuer bat Lelbach um das Dokument, doch der Investor reagierte kurz angebunden: Es sei nicht seine Aufgabe, die Aktenlage der Verwaltung zur Verfügung zu stellen.

In seinem Brief an Jakobs beruft sich Lelbach zudem auf den Segen des Gestaltungsrats für das Bauvorhaben. In einem Protokoll des Gremiums vom 16. Juni 2015 kann man hingegen lesen: „Der Gestaltungsrat empfiehlt, die Dachlandschaft der Häuser 2,3 und 4 deutlich zu reduzieren.“

Das Lelbach-Projekt basiert auf einem Entwurf, den eine Wettbewerbsjury ausgewählt hatte. In der Jury saßen unter anderem der damalige Baudezernent Matthias Klipp (Grüne) und der damalige Bauausschussvorsitzende Rolf Kutzmutz (Linke). Bis vor wenigen Wochen hatte Lelbach aus seinem Projekt noch ein großes Geheimnis gemacht – nicht einmal die Visualisierungen des Siegerentwurfs machte er publik.

Lelbach hatte das Grundstück ohne vorherige Ausschreibung bekommen. Der Verkauf des kommunalen Grundstücks erfolgte nach einem Votum im Finanzausschuss der Stadtverordnetenversammlung.

Von Ildiko Röd

Tourismus & Reisen Potsdams Stadtverordnete bestätigen Städtepartnerschaft - Grünes Licht für Vertrag mit Versailles

Potsdams Stadtverordnete haben die geplante Städtepartnerschaft mit Versailles bestätigt. Der Partnerschaftsvertrag könnte laut Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) am 23. oder 24. Juni in Potsdam unterzeichnet werden. Es wäre die achte Städtepartnerschaft für Brandenburgs Landeshauptstadt – und die erste für Versailles.

08.07.2017
Potsdam Polizeibericht für das Potsdamer Umland vom 27. Januar - Drogenhändler in Stahnsdorf gefasst

Mit Drogen hantierten fünf Leute am Dienstag am hellichten Tage in Stahnsdorf. Ihr Pech, dass Ermittler in Zivil vorbeikamen.

27.01.2016

Wende im Streit um Fördermittel für das neue Potsdamer Tierheim: Die Stadtverordneten haben beschlossen, die bei der Stadt verwahrten 131 000 Euro bis Ende 2017 für einen Tierheimneubau zu reservieren. Die umstrittene Richtlinie zur Aufteilung des Geldes kommt erst zum Zuge, wenn es bis dahin keine Initiative für ein neues Tierheim gibt.

27.01.2016
Anzeige