Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam „Unterwegsabfälle“ nehmen zu
Lokales Potsdam „Unterwegsabfälle“ nehmen zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 27.09.2015
Die „Unterwegsabfälle“ in der Stadt Potsdam nehmen zu. Doch die Stadtverwaltung kann erst im nächsten Frühjahr ein Konzept für die öffentlichen Abfallkörbe vorlegen. Quelle: Archiv/Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Potsdams Verwaltung hat ein Müllproblem. Bereits 2014 wurde von den Stadtverordneten ein Konzept für Müllkörbe im Straßenraum beauftragt. Doch bislang weiß die Stadt noch nicht einmal, wie viele Container es überhaupt im Stadtgebiet gibt. Mindestens 2600 Stück sind es, doch die neuen Ortsteile und der Norden Babelsberg wurden bislang nicht betrachtet. Eine externe Firma habe unzureichend gearbeitet, frühestens Ende des Jahres sei die Untersuchung abgeschlossen, berichtete die Verwaltung im Umweltausschuss.

Gegenüber den ungehaltenen Ausschussmitgliedern („Zumutung!“) hieß es, dass spätestens im Frühjahr erste Maßnahmen kurzfristig umgesetzt würden. Dazu zählt der Austausch von knapp dreihundert Behältern, die bislang nicht krähensicher sind. Auch Tütenspender für Hundekot sollen im Laufe des Jahres 2016 großflächig an Laternen und Verkehrsschildern angebracht werden. Diese Spender sollen die insgesamt 36 „Hundetoiletten“ ergänzen, die es derzeit im Stadtgebiet gibt.

Probleme bereiten laut Bericht die immer größeren Müllmengen – „Unterwegsabfälle“, wie Kaffee-Pappbecher und Speiseverpackungen nehmen zu. Jährlich entstehen Kosten in Höhe von 655 000 Euro, um 120 000 Mal die Müllkorbe zu leeren. Festgestellt wurde, dass größere Abfallbehälter das Problem nicht lösen, sondern dadurch „die illegale Entsorgung von Hausmüll forciert“ werde. Im Ausschuss wurde kritisiert, dass gleich drei öffentliche Bereiche eigene Müllkörbe parallel verwalten und entleeren: die Stadtentsorgung (Step), die Verkehrsbetriebe (Vip) und das Grünflächenamt haben eigene Behälter. Hinzu kommen private Müllkörbe, beispielsweise von Wohnungsbaugenossenschaften.

Von Peter Degener

Potsdam Flüchtlinge in Potsdam - Asyl: Kirchen ohne Masterplan

Die Flüchtlinge sind da, und es werden immer mehr. Bei den Potsdamer Kirchengemeinden aber hat man sich noch nicht dazu verständigt, Flüchtlinge in Kirchengebäuden unterzubringen. Möglich wäre es, sagt Pfarrer Andreas Pape. Doch müssen dem stets die betroffenen Kirchengemeindemitglieder zustimmen.

30.09.2015
Potsdam Erste Radiosinfonie in Potsdam - Musikalischer Flashmob

Die Stadtteilschule in der Gartenstadt Drewitz und das Begegnungszentrum „Oskar“ präsentieren etwas Neues: Am Donnerstag wird von Kammerakademie und Radio Potsdam 89.2 zur ersten Radiosinfonie eingeladen. Mitmachen können alle, die ein tragbares Radio haben.

27.09.2015

Das Mutterhaus im Babelsberger Oberlin-Komplex wurde im Oktober 1878 fertig und ist das älteste Gebäude im denkmalgeschützten Ensemble. Die baulichen Schäden sind inzwischen so gravierend, dass ein Teil des Hauses mehrere Monate eingerüstet werden musste, um einen Absturz des Ziergesimses zu verhindern. Reichlich 100000 Euro kostete die Sanierung eines Probestückes, das nur 1/18 des Gesamtbaus ausmacht.

30.09.2015
Anzeige