Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Krampnitz: Investoren wittern Morgenluft

Nach Rauswurf des Baudezernenten Krampnitz: Investoren wittern Morgenluft

Er ist der härteste Widersacher der umstrittenen privaten Investoren, die bei der Entwicklung der Potsdamer Kaserne Krampnitz Millionen verdienen wollen: Matthias Klipp. Kaum ist der Baudezernent beurlaubt, starten die Investoren eine Charmeoffensive. Ziel: Enteignungen verhindern. Zufall?

Voriger Artikel
Investor Kirsch: Als Waldbesitzer darf ich fällen
Nächster Artikel
Fast 1500 neue Kita-Plätze in zwei Jahren

Anlagen in der maroden Kaserne Krampnitz

Quelle: Jacqueline Schulz

Krampnitz. Kaum ist der Potsdamer Baubeigeordnete Matthias Klipp (Grüne) geschasst, wittern die privaten Investoren, die Krampnitz entwickeln wollen, ihre Chance. Noch am Montag – an diesem Tag suspendierte Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) Klipp – setzten die Rechtsanwälte der TG-Investorengruppe einen Brief an die Stadtverordneten auf. Tenor: „Die Enteignung ist weder erforderlich, noch rechtlich zulässig.“ Die Gruppe sei finanziell in der Lage, selbst das Wohngebiet zu entwickeln, Bürgschaften könne man sofort erbringen. Daran allerdings zweifelt das Land, das sich deshalb im Rechtsstreit mit der TG befindet. In ihrem Brief werben die Investoren für einen Vergleich in dem Rechtsstreit: Eine solche Einigung sei unmittelbar greifbar, beteuern die Investoren in dem Schreiben.

Tatsächlich erfolgte die Intervention der Immobilienunternehmer zwei Tage vor der Hauptausschusssitzung, in der die Entscheidung über Enteignungen auf der Tagesordnung stand. Die Charmeoffensive hatte Erfolg: Das Gremium nahm den Punkt von der Tagesordnung – unter Verweis auf das Schreiben. Dieses Papier lasse, so SPD-Vize-Fraktionschef Pete Heuer „manches in einem neuen Licht“ erscheinen. Der wegen Querelen um seinen privaten Hausbau beurlaubte Dezernent Klipp gilt als Verfechter einer Entwicklung des 112-Hektar-Areals in öffentlicher Regie. Er hat durchgesetzt, dass Krampnitz l zum Entwicklungsgebiet erklärt wurde. Dieser Status sieht Zwangsmaßnahmen bis zur Enteignung gegen unwillige oder überforderte Grundbesitzer vor. Damit lässt sich verhindern, dass ganze Areale brach liegen, weil einzelne Eigentümer sich sperren. Klipp hält die TG-Gruppe nicht für in der Lage, das Gebiet zu entwickeln.

Von Ulrich Wangemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg