Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kritik an „Buchankäufen aus rechten Verlagen“
Lokales Potsdam Kritik an „Buchankäufen aus rechten Verlagen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 03.01.2018
Blick in den Empfangssaal der Stadt- und Landesbibliothek. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Die Zielsetzungen des „Lokalen Aktionsplanes für Toleranz und Demokratie gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit“ sind für die Stadt- und Landesbibliothek kein alleiniges Kriterium bei der Gestaltung ihres Medienbestandes. In der Antwort auf eine Anfrage der Fraktion Die Andere zum Ankauf von Büchern aus Verlagen wie Antaios, Kopp und Kai Homilius verweist Direktorin Marion Mattekat auf die Satzung der Bibliothek.

Dort heißt es, der Zweck der Einrichtung werde verwirklicht durch „Bereitstellung“ von Beständen „zur Information und Nutzung für jedermann“. Das schließe „auch weltanschaulich tendenziöse Schriften und Medieninhalte ein, wenn sich diese im gegenwärtigen gesellschaftlichen Diskurs“ befänden: „Insbesondere durch die in den Wahlergebnissen der letzten Jahre manifestierten politischen Veränderungen gehören dazu auch Medien, deren Inhalte und Werte von der Landeshauptstadt Potsdam nicht geteilt“ würden, so Mattekat: „Um allen Bürgern eine Meinungsbildung zu ermöglichen und der Nachfrage zu entsprechen, werden diese Titel in geringem Umfang in der Bibliothek angeboten.“

Die Andere hatte unter dem Betreff „Buchankäufe aus rechten Verlagen“ gefragt, welche Publikationen aus Verlagen wie Antaios, Kopp und Kai Homilius sich im frei ausleihbaren Bestand der Bibliothek befinden, wer für Ankäufe zuständig sei und nach welchem Verfahren über Neuankäufe entschieden wird. Die Bibliothek antwortete mit einer Liste von knapp 70 Titeln mit insgesamt rund 120 Exemplaren, von denen allerdings „nur 25 Prozent einen politischen Inhalt aufweisen“. Der Großteil sei heimatkundlich. Ein Teil dieser Medien vor allem aus dem in Werder/Havel ansässigen Kai-Homilius-Verlag käme durch „Pflichtabgaben der Verlage“ ins Haus.

Die Andere reagierte kritisch auf die Antwort: „Offenbar hat sich das Engagement im Bündnis ,Potsdam bekennt Farbe’ noch nicht bis in die städtische Bibliothek herumgesprochen.“ Beistand hingegen kam per Mitteilung vom AfD-Kreisvorstand: „Ausgerechnet unter dem Aktionsplan für ,Toleranz, Demokratie, gegen Gewalt, Rechtsextremismus sowie Fremdenfeindlichkeit’“ wolle Die Andere Potsdamern „die Meinungsfreiheit durch Bücherverbot einschränken“.

Die Stadt- und Landesbibliothek hat aktuell gut 252 000 Titel im Freihandbereich des Haupthauses und der Zweigbibliotheken. Hinzu kommt ein Magazinbestand von über 327 000 Titeln, darunter etwa 100 000 Bände in der regionalkundlichen Sammlung Brandenburgica.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Sonderausstellung im Filmmuseum - Mächtig gewaltig: Die Olsenbande in Potsdam

Das Filmmuseum Potsdam gratuliert dem legendären dänischen Gaunertrio mit einer Sonderausstellung „Mächtig gewaltig. Die Olsenbande im Museum“ zum 50. Jubiläum. Die Ausstellung wird am 28. Juni eröffnet und soll bis Februar 2019 zu sehen sein. Im Begleitprogramm ist unter anderem ein Konzert von Jes Holtsø angekündigt, in den Filmen der Darsteller von Kjelds Sohn Børge.

21.02.2018

Der Förderverein des Potsdam-Museum hat auf Basis eines Teilnachlasses das widersprüchliche Leben des Potsdamer Kunstmalers und Holzbildhauers Heinrich Basedow (1896-1994) aufgearbeitet. Die Recherchen waren Basis für die Veröffentlichung von Vita und Werk auf der Internetseite „Private Künstlernachlässe Brandenburg“.

03.01.2018
Potsdam Gedächtnissprechstunde in Potsdam - Die Angst, den Kopf zu verlieren

Der eine findet die passenden Wörter nicht mehr so leicht wie früher, der andere verlegt nun öfter den Schlüssel, vergisst, wo im Parkhaus das Auto steht oder was das Thema beim letzten Kaffeekränzchen war... Menschen, die Angst haben, dement zu werden, finden in Potsdam schnelle Hilfe: Das Evangelische Zentrum für Altersmedizin bietet eine Gedächtnissprechstunde an.

03.01.2018
Anzeige