Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 16 ° heiter

Navigation:
„Kruso“-Premiere im Hans-Otto-Theater

Der letzte Sommer vor dem Mauerfall „Kruso“-Premiere im Hans-Otto-Theater

Lutz Seilers Roman „Kruso“, der 2014 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde, erzählt die Geschichte von „Schiffbrüchigen“ im letzten Sommer der DDR. Am Freitag war die Premiere im Hans-Otto-Theater in Potsdam. Ein kurzweiliges Erlebnis, mit zahlreichen Regieeinfällen und dennoch ein paar Längen. Die Reaktion des Publikums war daher dementsprechend.

Voriger Artikel
Manfred Stolpe geißelt Mercure-Abriss
Nächster Artikel
Rund 1500 neue Wohnungen für Potsdam

Christoph Hohmann (Krombach), Andrea Thelemann (Karola), Philipp Mauritz (Rick), Michael Schrodt (Koch-Mike), Raphael Rubino (Kruso), Holger Bülow (Ed), Eddie Irle (Rimbaud), Axel Sichrovsky (René).

Quelle: HL Böhme

Potsdam. Durch zahlreiche Regieeinfälle erwies sich die Bühnenfassung des Erfolgsroman „Kruso“ von Lutz Seiler am Potsdamer Hans-Otto-Theater als kurzweiliges Erlebnis. Vielleicht fehlte den letzten 30 der etwa 130 Minuten langen Aufführung etwas die Prägnanz, mit der der Schweizer Regisseur Elias Perrig dem opulenten ostdeutschen Wenderoman über weite Strecken zu Leibe rückt.

Das entlegene Betriebsferienheim „Klausner“ mit der angeschlossenen Großgaststätte auf der Insel Hiddensee wird durch einige Tische mit Igelitdecken und typische DDR-Polsterstühle, einem Abwaschbecken oder einem Kühlschrank angedeutet. Marsha Ginsberg schuf mit hohen Holzpaneelen einen eindrucksvollen schiffbugartigen Bühnenraum. Die Saisonkräfte hinter den Kulissen der Großgaststätte werden von neun Ensembleschauspielern dargestellt. Geschmeidig choreografierte Gruppenszenen vergegenwärtigen die Hektik eines solchen Restaurantbetriebs zu Stoßzeiten.

Ganz oben

Ganz oben: Michael Schrodt (Koch-Mike), Mitte: Andrea Thelemann (Karola), Philipp Mauritz (Rick), Christoph Hohmann (Krombach), Axel Sichrovsky (René), unten: Raphael Rubino (Kruso), Holger Bülow (Ed), Eddie Irle (Rimbaud)

Quelle: HL Böhme

Im Vordergrund steht die Freundschaft zwischen Ed (Holger Bülow) und Kruso (Raphael Rubino), die sich dem Countdown der DDR bis Mitte November 1989 entgegenstellen. Während der Koch (Michael Schrodt) und der Eisverkäufer (Axel Sichrowsky), der Oberkellner (Eddie Irle) und der Filialleiter (Christoph Hohmann) das sinkende Schiff verlassen, halten Ed und Kruso an ihrer Freundschaft auf verlorenem Posten und an der Utopie einer inneren Freiheit fest. Vor allem die klangliche Dimension der Inszenierung (Musik: Marc Eisenschink) hinterlässt eine starke Wirkung. Der Applaus war herzlich, aber nicht überwältigend.

Von Karim Saab

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg