Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Ku-Klux-Klan erscheint nicht zur eigenen Gründung
Lokales Potsdam Ku-Klux-Klan erscheint nicht zur eigenen Gründung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 13.08.2016
Quelle: Wikipedia
Anzeige
Innenstadt

Im Grunde waren alle vorbereitet, nur die Geheimbündler, die in aller Öffentlichkeit am Freitag auf dem Platz der Einheit eine Ortsgruppe des Ku-Klux-Klan (KKK) gründen wollten, fanden sich entweder nicht ein oder waren nach einer vorsichtigen Begehung doch abgeschreckt.

Neben diverser Presse und einem Funkstreifenwagen warteten nämlich, über den Platz verteilt, rund 50 Potsdamer Linke und Alternative auf den Beginn der Veranstaltung, um zu zeigen, was sie von einer rechtsradikalen, faschistischen Gruppierung in der Stadt halten würden. Man begrüßte sich fröhlich, man rieb sich die Hände, man scherzte – „Hat jemand ein Kreuz und ein Feuerzeug dabei?“, „Wo ist die Schere für meine weiße Kapuze?“ – doch am Ende zogen alle fröhlich und ein klein wenig erleichtert wieder von dannen.

Ein gewisser Danilo Krause hatte zuvor die Potsdamer Medien informiert und sich als Initiator ausgegeben. Er rief zudem bei der Polizei und der Staatsanwaltschaft an, ob das rechtens sei, meldete aber keine Veranstaltung an. Da der Herr nirgends eine Nummer hinterließ, bleibt der Grund des Abbruchs im Dunkeln. Es hätte allerdings auch wenig Sinn ergeben, einen Geheimbund auf einem Platz in der Stadtmitte zu gründen ...

Von Jan Bosschaart

Potsdam Kult-Geschäft im Holländischen Viertel - „Schoko-Kunst“ sucht einen neuen Besitzer

Susanne Müller hat mit „Schoko-Kunst“ einen der markantesten Läden Potsdams geschaffen. Doch nun nimmt die Frau, die von Hause aus Fotografin ist, Abschied vom Holländischen Viertel. Schoko-Kunst soll indes erhalten bleiben – das ist das Versprechen, das Susanne Müller ihrem Nachfolger abnehmen wird.

13.08.2016

In Werder werden Kita-Plätze dringend gebraucht. Darum lässt die Stadt jetzt die Kita „Stadtstrolche“ Im Hohen Weg ausbauen. Dabei entstehen 19 neue Krippenplätze für Kinder ab zwei Jahre. Künftig können durch den Umbau auch 20 Hortkinder mehr betreut werden.

12.08.2016
Potsdam Immer mehr Nutzer bundesweit - „Nina“ ist für Potsdam startklar

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe teilte am Freitag mit, dass die Notfall-Warn-App „Nina“ für Potsdam betriebsbereit ist. Mittlerweile sei die App, mit der Bürger direkt auf dem Smartphone vor Gefahrenlagen gewarnt werden können, an alle modularen Leitstellen des Landes über das Innenministerium angeschlossen.

12.08.2016
Anzeige