Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kühnengruß bei Pogida hat teures Nachspiel
Lokales Potsdam Kühnengruß bei Pogida hat teures Nachspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 10.08.2016
Die Anklagebank blieb am Dienstagvormittag leer.  Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Potsdam

 Weil er bei der Pogida-Demonstration am 3. Februar 2016 im Schlaatz den Kühnengruß – eine Abwandlung des verbotenen Hitlergrußes – gezeigt haben soll, muss ein Mann aus Glindow (Potsdam-Mittelmark) eine Geldstrafe von 2400 Euro zahlen.

Der 39-Jährige war am Dienstagvormittag allerdings nicht zu der Verhandlung vor dem Potsdamer Amtsgericht erschienen. Er habe sich am Morgen krank gemeldet, teilte Richter Francois Eckhardt im Gerichtssaal mit, schickte die geladenen Zeugen wieder nach Hause und verhängte einen Strafbefehl über 80 Tagessätze à 30 Euro. „Wenn der Beschuldigte keinen Einspruch einlegt, ist die Sache erledigt“, so Eckhardt. Legt er Einspruch ein, werde es einen neuen Termin geben.

Mehrmals waren Anfang des Jahres Rechtsextreme, Asyl- und Islamkritiker und „besorgte Bürger“ zum Demonstrieren durch Potsdam gezogen. Der Widerstand gegen den Pegida-Ableger war indes groß, stets protestierten mehrere Hundert Potsdamer gegen die Pogida. Im Frühjahr schien die Bewegung bereits am Ende. Nun aber machen ihre Anhänger als „Freie Patrioten Potsdam“ weiter und planen – wie berichtet – für den 20. August eine Demonstration auf dem Luisenplatz.

Es war übrigens nicht der erste Gruß von Pogida-Teilnehmern: Schon im Januar hatte ein Pogida-Teilnehmer Naziparolen gerufen, den Hitlergruß gezeigt und auch die Polizei bedroht.

Von Nadine Fabian

Potsdam Großformatige Liebeserklärung - Alle lieben „We love Potsdam“

Die auffälligen gelben Plakate, in deren Herz die Landmarken Potsdams verankert sind, schmücken derzeit einige Ecken der Landeshauptstadt. Diese Aktion stammt von der Firma Wall AG und ist eine großformatige Liebeserklärung. Die MAZ verlost 33 Plakate an diejenigen, die uns verraten, was sie an Potsdam lieben und was nicht.

10.08.2016
Potsdam Zu Hause ... Am Stern - Schwimmmeister Wolfgang Seelig

Wolfgang Seelig hatte Anfang Juli sein 25-jähriges Dienstjubiläum im Kiezbad Am Stern. Seit 2000 ist er der Chef des Hauses. Begonnen hat der studierte Pädagoge als Seiteneinsteiger.

09.08.2016

Besonders dankbar ist die Potsdamer Polizei einem Frühaufsteher, der es am Dienstag in der Babelsberger Friesenstraße draußen knacken hörte. Der Mann erspähte zwei Fahrraddiebe und alarmierte sofort die Polizei. Die Streife fand am Lutherplatz zwei Männer, die so taten, als sei nichts passiert. Doch dann schob ein Dritter ein Rad vorbei – direkt in einen Kleintransporter.

09.08.2016
Anzeige