Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Künstler hautnah in Werkstatt und Ausstellung
Lokales Potsdam Künstler hautnah in Werkstatt und Ausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 07.05.2017
Fotograf Peter Jaworskyj öffnete sein Atelier im Rechenzentrum. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Innenstadt

Zwischen 550 Galerien und Ateliers hatten Brandenburger Kunstinteressierte am Sonntag die Wahl. Mehr als 100 von ihnen öffneten ihre Türen in der Landeshauptstadt. Zum Tag der offenen Ateliers, der in Brandenburg seit fast 20 Jahren stattfindet, präsentierten sich Maler, Fotografen und Designer ebenso wie Illustratoren, Holz- und Keramikkünstler. Auch in mehreren Potsdamer Ortsteilen wie Groß Glienicke und Kartzow wurden Skulpturen, Malerei und Fotografien gezeigt.

Deutsche und Syrer mit gemeinsamer Ausstellung

Mit nur knapp mehr als 20 offenen Galerien war der Aktionstag einst in Potsdam gestartet. 2017 nahmen allein im Kunst- und Kreativhaus Rechenzentrum 60 Künstlerinnen und Künstler mit ihren Ausstellungen teil und gewährten einen Einblick in die Werkstätten. „Für uns ist dieser Tag ideal, um mit Interessierten ins Gespräch zu kommen“, sagte Regisseur und Drehbuchautor Thomas Frick, der mit einem neuen Projekt im Rechenzentrum vertreten war.

In drei Räumen führten er und eine Gruppe aus Deutschen und syrischen Flüchtlingen am Wochenende erstmals die Ergebnisse aus drei Workshops zu den Kunstformen Film, Kalligraphie und Fotografie vor. Mehrere Monate lang hatten sie zuvor gemeinsam an der Ausstellung gearbeitet, die den Titel „One Mind“ trägt und den länderübergreifenden Wunsch nach Frieden widerspiegeln soll.

Viele neue Ausstellungen zum Aktionstag

Zu sehen sind unter anderen Momentaufnahmen von Exkursionen der muslimischen Projektteilnehmer in die christlichen Kirchen des Landes. Auch der im Workshop entstandene Film und das dazugehörige Making-Of zeigten die Künstler, allen voran der syrische Filmemacher Mourad Aldeeb. Der 26-Jährige verarbeitet in „Taif“ (zu deutsch: Phantom), seine Zeit in einem syrischen Gefängnis und den Verlust von zehn gleichaltrigen Gefangenen. „Dank des Tages der offenen Ateliers konnten wir sehen, dass die emotionale Wirkung unseres Films sehr gut funktioniert“, sagte Mentor Frick, der das künstlerische und organisatorische Talent des Syrers lobt.

Entstanden war der Film im Potsdamer Kunsthaus Sans Titre, das ebenfalls zum landesweiten Aktionstag eingeladen hatte und eine neue Gruppenausstellung präsentierte. Erst am Freitag hatte „Gold, Geld, Luxus und Mensch“ als Zusammenarbeit von mehr als 50 Künstlerinnen und Künstlern und drei Potsdamer Kuratoren Vernissage gefeiert.

Auch Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD) lobte das Engagement der Teilnehmer des Aktionstages. Dem vielfältigen Angebot sei die positive Entwicklung des Kulturtourismus im gesamten Land in hohem Maße zu verdanken.

Von Victoria Barnack

Potsdam „Pulse of Europe“ in Potsdam - Volker Schlöndorff bei Pro-Europa-Kundgebung

Die mittlerweile neunte Demo der „Pulse of Europe“-Bewegung in Potsdam bekommt am Sonntag prominenten Besuch: Der Filmregisseur Volker Schlöndorff wird zum Thema Frankreich sprechen.

06.05.2017
Potsdam Kiez-Besichtigung in der Waldstadt - Zwischen Baggern und Wildwuchs

Was die alljährliche Stadtteilbegehung, zu der die Bürgerinitiative Waldstadt einlädt, bringt? Eine ganze Menge, meinen die Teilnehmer, immerhin ist die Mängelliste des vergangenen Jahres komplett abgearbeitet worden. Auch auf der aktuellen Runde hat die Bürgerinitiative wieder Vertreter der Stadt und der Immobilienfirmen auf Probleme aufmerksam gemacht.

09.05.2017

Mit der „Großen Aufführung“ des „Nekrophilen Kabinetts“ in der Reithalle A schlug vor 25 Jahren die Geburtsstunde des Potsdamer Kulturstandortes Schiffbauergasse. Das Gelände mit dem erst vor kurzem stillgelegten Gaswerk war den meisten im Publikum bis dahin völlig unbekannt.

06.05.2017
Anzeige