Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Kultür sucht dringend Unterstützung

Potsdamer Benefizprojekt Kultür sucht dringend Unterstützung

Seit vier Jahren vermittelt das Benefizprojekt „Kultür“ kostenlose Eintrittskarten für Kultur und Sport an Potsdamer mit geringem Einkommen. Doch mittlerweile ist es selbst an Grenzen gekommen. Dringend gesucht werden weitere ehrenamtliche Helfer. Die Aktiven hoffen zudem auf eine längerfristige finanzielle Förderung.

Voriger Artikel
Stadt investiert ins Rechenzentrum
Nächster Artikel
Potsdam am Freitag: Das ist heute wichtig

Drei der Ehrenamtlichen von Kultür (v.l.): Stella Gnädig (19), Eva-Maria Heß (36) und Isabelle Gnädig (24).

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Eva-Maria Heß (36) ist die Neue bei Kultür, dem Benefizprojekt, das kostenlose Eintrittskarten für Kultur und Sport an Potsdamer mit geringem Einkommen vermittelt. Den ersten Kontakt hatte sie im Herbst 2016 als Gast. Eva-Maria Heß besuchte die Premiere der Tanzperformance „Flugmodus“ in der Fabrik und wenig später ein Gastspiel des Improvisationstheaters Die Gorillas im Waschhaus. Dann wurde sie aktiv.

Im November hatte die Potsdamerin ihren ersten Einsatz als Ehrenamtliche am Telefon. Nun war sie eine der Frauen und Männer, die nach den eingegangenen Meldungen der Veranstaltungspartner Freikarten zielgerichtet an die Gäste von Kultür vermitteln, deren Interessen etwa für Frauenfußball, Theater oder Kabarett eigens in einer speziellen Datenbank erfasst sind. Fast 600 Erwachsene sind in der Kartei von Kultür, hinzu kommen rund 3000 Gäste, zu denen ein Kontakt über soziale Einrichtungen besteht. Kinder werden separat betreut. 390 junge Gäste stehen mittlerweile in der Kartei.

Eva-Maria Hess machte ihr Abitur am Helmholtz-Gymnasium, absolvierte in Berlin eine Ausbildung zur Kauffrau für audiovisuelle Medien und ging dann für zehn Jahre ins Ausland. In der Welt habe sie vieles erlebt, nicht aber so ein Projekt, sagt sie: „Kultür öffnet ja nicht nur die Tür zum Theater und anderen kulturellen Veranstaltungen. Sie öffnet auch eine Tür zur Gesellschaft.“

Seit Februar ist Eva-Maria Heß Projektleiterin und Ehrenamtskoordinatorin. Mit diesen Aufgaben hat sie eine Baustelle übernommen. Denn Kultür, das vor gut vier Jahren von vier Studentinnen der Fachhochschule Potsdam gegründet wurde, steckt in der Krise. Die Nachfrage wächst stetig, doch es fehlen Geld und freiwillige Helfer. Unter den aktuell 26 Ehrenamtlichen gibt es einen harten Kern von vielleicht zehn Leuten, die teilweise sieben Tage die Woche am Ball sind. Das reicht jedoch nicht, um alle Möglichkeiten abzuarbeiten.

Dass im vergangenen Jahr von mehr als 3000 Freikarten nur rund 2340 an die Gäste vermittelt werden konnten lag auch daran, dass dem kleinen Team die Kraft ausging. Ein Grund dafür sind die prekären Umstände. Zu den treuen Partnern gehört das Oberlinhaus, das Kultür schon seit Jahren Räume mietkostenfrei zur Verfügung stellt. Das Grundproblem sieht Eva-Maria Heß in der Finanzierung: „Ja, wir benötigen langfristige finanzielle Unterstützung vor allem, um ein oder zwei Stellen einrichten zu können und nicht ständig neue Projekte beginnen zu müssen. Denn das ist demotivierend und ineffizient.“

Kultür im bundesweiten Wettbewerb

Das Potsdamer Benefiz-Projekt „Kultür“ beteiligt sich an einem bundesweiten Wettbewerb „EDUplus“, der am Freitag auf der Internet-Crowdfunding-Plattform Startnext eröffnet wird. Beteiligt sind zehn Initiativen aus ganz Deutschland. Der Wettbewerb ist zweigeteilt.

Die Social Impact Finance GmbH und die Deutsche Bank Stiftung haben 80 000 Euro ausgelobt, über deren Aufteilung zwei Wochen nach dem Start nach Auszählung der Unterstützer für die einzelnen Projekte entschieden wird. Für eine Stimme ist eine Mindestspende von fünf Euro nötig.

Einen Monat läuft die eigentliche Crowdfunding-Kampagne. Kultür braucht für den Erfolg eine Mindestzusage von insgesamt 8000 Euro. Die Seite www.startnext.com/kidskultuerpotsdam wird am 1. September freigeschaltet.

Die Hoffnung auf eine Förderung durch die Stadt blieb bisher unerfüllt. Zwar wurde die Einstellung des 2006 eingeführten Kulturtickets für Potsdamer mit geringem Einkommen von der Verwaltung 2013 auch mit einem Verweis auf das neu gegründete Kultür-Projekt begründet. Doch ein Antrag der Linken auf Förderung versandete 2013 ebenso wie ein 2015 gestellter Antrag von Bürgerbündnis/FDP. Mit einer Kampagne „Kultür wird laut!“ wollen die Ehrenamtlichen um Eva-Maria Heß jetzt um Aufmerksamkeit und Unterstützung werben. Einen Erfolg können sie bereits für sich verbuchen: Im aktuellen Bürgerhaushalt ist Kultür bereits unter den Top 40 und damit fast schon in der Endrunde.

Info Mehr auf www.kultuer-potsdam.de

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg