Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kundgebung für den Erhalt des „Minsk“
Lokales Potsdam Kundgebung für den Erhalt des „Minsk“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 12.07.2017
Demo vor dem Potsdamer Stadthaus gegen den Abriß von Historischen Bauten in der Potsdamer Stadtmitte. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Innenstadt

Zwei Dutzend Potsdamer demonstrierten am Mittwochabend vor dem Rathaus gegen den drohenden Abriss des Terrassenrestaurants „Minsk“. Anlass war ein Antrag der Linken im Hauptausschuss zur bevorstehenden Ausschreibung der Baugrundstücke am Brauhausberg.

Das Gremium verabschiedete nach mehreren redaktionellen Änderungen einen Beschluss, dass vom Bebauungsplan gegebene Möglichkeiten für den Erhalt des Minsk “berücksichtigt“ werden. Vor einer Vergabeentscheidung durch die Stadtwerke als Grundstückseigentümer soll der Hauptausschuss informiert werden.

Brauhausberg 1979 mit dem „Minsk“ (l.), der SED-Bezirksparteileitung (M.) und der Schwimmhalle (r.). Quelle: Sammlung Jörg Fröhlich

Ein Erhalt des Restaurantgebäudes, dessen Aufnahme in die Denkmalliste 2011 vom Land abgelehnt wurde, gilt als unwahrscheinlich. Ein Abriss zugunsten von Wohnhäusern ist wahrscheinlich. Das Interesse an der Geschichte des architektonischen Unikats ist derweil ungebrochen.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Keine Lösung für Tochtergesellschaften - Gehaltserhöhung an Potsdams Klinikum

Das städtische Klinikum „Ernst von Bergmann“ in Potsdam erhöht das Entgelt für seine 1350 Mitarbeiter bis Juni 2019 schrittweise um acht Prozent. Die Regelung gilt nur für das Haupthaus, nicht aber für die Tochtergesellschaften.

13.07.2017

Mit Schutzanzug im Entgiftungszelt: Wenn explosives und strahlendes Material zusammenkommt, spricht man von einer “schmutzigen Bombe“. Den Umgang damit übten am Mittwoch in Potsdam 80 Einsatzkräfte der Strahlenschutzbehörden von Land und Bund, Feuerwehrleute und Polizisten.

12.07.2017

20 Fahrräder finden am Bahnhof Sanssouci mehr oder weniger gut Platz – und mehr als 100 bräuchten einen ordentlichen Stellplatz. Wie der Radverkehrsbeauftragte der Stadt im Bauausschuss klarmachte, muss am Kaiserbahnhof dringend etwas passieren. Allerdings wird es frühestens in zwei Jahren Abhilfe geben.

15.07.2017
Anzeige