Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kunstblut und Hilferufe am Bahnhof
Lokales Potsdam Kunstblut und Hilferufe am Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 29.11.2016
„Wir sterben jeden Tag“, „Sieh hin“, „Schau nicht weg“, „Die Hälfte sind Kinder“ stand auf den mit Kunstblut befleckten Plakaten. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Brandenburger Vorstadt

Eine ganze Reihe von Plakaten irritierte am Wochenende die Reisenden am Bahnhof Charlottenburg. In den sozialen Netzwerken wurde viel über Herkunft und Sinn der Aktion gerätselt. Seit Freitag, sagen Passanten, hingen mehr als 70 Plakate an den Wänden vor der Treppe zum Bahnsteig. Auf ihnen standen Sätze wie „Wir sterben“, „Sieh hin“, „Du vergisst uns“, „Die Grenzen sind zu“, „Die Hälfte sind Kinder“, „Schau nicht weg“, „Wir sind müde“. Um dem Ganzen mehr emotionales Gewicht zu verleihen, waren die Plakate und Bahnhofswände bis auf den Bahnsteig hinauf mit Kunstblut verschmiert. Am Montag zeigten sich weder die Deutsche Bahn noch die Polizei in der Lage, irgendwelche Fragen zu der Aktion zu beantworten. Bahnsprecher Burkhard Ahlert immerhin sicherte Antworten für den Dienstag zu. Die Frage nach dem Urheber und eventuellen rechtlichen Folgen bleibt damit zunächst offen. Sicher ist nur, dass die Plakate Montagvormittag im Auftrag der Bahn entfernt und die Wände gereinigt und überstrichen wurden.

Die Kommentare im Netz waren vielfältig – von klarer Ablehnung („So eine Sauerei“, „Schmierereien, sonst nicht“, „Für mich ist das Sachbeschädigung“) über Spekulationen („Geht wohl um Flüchtlinge, die auf der Balkanroute festhängen“, „Hat mein Interesse geweckt, ich wüsste nur gern mehr“, „Vielleicht waren es auch Nazis?“ „Schreit da ein Kind? Oder ein geschickter Manipulator?“, „Vielleicht waren es ja auch Veganer?“) bis zu echtem Interesse („Wirkungsvoll. Gefällt mir, diese Aktion! Wenig Material, gute emotionale Ansprache“). Den Plakaten zufolge ging es um die EU-Flüchtlingspolitik ganz allgemein, die den Urhebern missfällt.

Die Zustimmung kam vor allem von links, eine Nutzerin warf den Kritikern Konservatismus vor. Solche Aktionskunst lebe vom „BAM-Effekt“, und in einer nach „rechts-konservativ rückenden Welt muss Kunst hart werden, weh tun, Emotionen einfangen und widerspiegeln.“ Als die Spekulationen zu wild wurden (Drogenkrieg in Mexiko, Donald Trump), wurde die Netzdiskussion grundsätzlicher: „Wenn wir uns doch nur genauso interessieren würden, wenn Flüchtlingsunterkünfte brennen, wie wir es bei solchen Schmierereien machen“, schrieb jemand. Streit entbrannte darüber, ob die Aktion ein Erfolg oder Misserfolg war.

Von Jan Bosschaart

Zu zwei Unfällen mit mehreren Schwerverletzten kam es am Montagabend auf der L40 in Richtung Großbeeren. Erst krachte es wegen eines Falschfahrers auf dem Zubringern zur B101. Im kilometerlangen Stau, der sich dahinter bildete, fuhr ein Auto aufs Stauende auf. Insgesamt wurden fünf Menschen verletzt und die Straße war über Stunden gesperrt.

29.11.2016
Potsdam Glühweintest auf dem Weihnachtsmarkt - Glögglich mit Glögglich in Potsdam

Die MAZ-Leserjury hat entschieden: Der Glühwein am „Glögglich“-Stand von Lakritzkontor-Chef Dietmar Teickner ist der beste auf dem Potsdamer Weihnachtsmarkt.

29.11.2016
Weihnachtsaktion Bürgschaftsbank spendet für MAZ-Weihnachtsaktion - Die ersten 1000 Euro gegen Blutkrebs

Wohl dem, der einen Schutzengel hat – oder einen genetischen Zwilling. Der kann bei einer bösen Erkrankung zum Lebensretter werden. Die in Potsdam beheimatete Deutsche Stiftung gegen Leukämie hilft, genetische Zwillinge zu finden. Die MAZ unterstützt die Arbeit der Stiftung mit ihrer Weihnachtsaktion – und die Bürgschaftsbank Brandenburg beschert uns einen Kickstart.

29.11.2016
Anzeige