Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Lautstarker Protest gegen Grundsteinlegung

Potsdam Lautstarker Protest gegen Grundsteinlegung

Mit „Heuchler“- oder „Schande“-Schildern und lauten Sprechchören protestierten etwa 100 Menschen gegen die Garnisonkirche. Am Sonntag feierte die Garnisonkirchen-Stiftung mit einem Gottesdienst die Grundsteinlegung. Sie tolerierte die friedlichen Proteste. Eine Demonstration war nicht angemeldet. 100 Polizisten waren im Einsatz.

Voriger Artikel
Rätsel um Brief an AirBerlin-Chef gelöst
Nächster Artikel
Der Turmbau beginnt

Deutliche Worte gegen den Wiederaufbau.

Quelle: foto: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Eine Demonstration, die keine war. So lässt sich der Protest am Sonntagnachmittag während des Gottesdienstes zum Baustart des Garnisonkirchturms wohl am besten zusammenfassen. Die Gegner des Projektes haben bei der Polizei nämlich keine Demonstration angemeldet. Trotzdem waren knapp 100 von ihnen da und haben lautstark protestiert und Plakate in die Höhe gehalten.

4dfc05aa-bcd3-11e7-948a-54d8c75544c3

Potsdam, 29. Oktober 2017 – Mit einem Festgottesdienst unter freiem Himmel hat die Stiftung Garnisonkirche den Startschuss für den umstrittenen Wiederaufbau des Turms der Potsdamer Garnisonkirche gegeben. Dabei war viel Prominenz vor Ort. Rund 100 Menschen haben lautstark gegen den Wiederaufbau protestiert.

Zur Bildergalerie

„Das Versammlungsrecht untersagt es dem Veranstalter, in diesem Fall der Garnisonkirchen-Stiftung, andere Meinungen vor Ort zu verbieten“, sagt Lutz Boede (52), Mitorganisator der Bürgerinitiative „Potsdam ohne Garnisonkirche“. „Andere dürfen immer protestieren.“ Deswegen standen Protestler und Gottesdiensteilnehmer zusammen vor der Bühne. Nach einer knappen Stunde bildete die Polizei, die mit 100 Mann vertreten war, allerdings eine menschliche Barriere. Zu laut erschienen ihnen einige Stimmen. Zu groß war offenbar die Angst, es könnte zu Ausschreitungen kommen.

Die Gegner hielten Schilder hoch auf denen „Schande“, „Heuchler“ oder „88 Meter zu viel für Potsdam“ stand. „Ich glaube, es gibt in der Stadt kein Bedürfnis für dieses Gebäude“, sagt Alexandra Mebus (44). Sie könne zudem die Ernsthaftigkeit des Versöhnungsgedankens nicht erkennen, so Mebus weiter. „Ich verstehe auch nicht, wie man mit der Wiedererrichtung einer Militärkirche ein Zeichen für Versöhnung setzen will, ganz abgesehen davon, dass der Begriff Versöhnung und mit wem man sich hier eigentlich versöhnen will, nie wirklich diskutiert wurde.“

Ähnlich sieht es Lutz Rother (71). Er hatte mitgeholfen, Unterschriften für das Bürgerbegehren gegen den Wiederaufbau zu sammeln. „Die Befürworter sagen, es geht ihnen um Versöhnung, aber in Wirklichkeit spaltet diese Projekt die Stadtgesellschaft.“

Lutz Boede indes wirft der Kirche vor, die Geschichte des Gebäudes tendenziös darzustellen, um Spender nicht zu verprellen. „Die Kirche hat ganz alleine entschieden und ohne demokratische Prozesse, wie die Geschichte dargestellt wird. Das ist bedauerlich. Die Stadt verliert dadurch einen interessanten Ort.“

> Multimedia-Story zur Garnisonkirche

> MAZ-Umfrage zur Garnisonkirche

> Anmelden zum MAZ Talk zur Garnisonkirche

> MAZ-Themenseite zur Garnisonkirche

Von Annika Jensen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
7b1a3dba-c221-11e7-939a-14d1b535d3f1
Potsdamer Lichtspektakel 2017

Es werde Licht! Drei Nächte lang wird Potsdam mit einem Lichtspektakel von Freitag bis Sonntag illuminiert.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg