Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Lautstarker Protest gegen Grundsteinlegung
Lokales Potsdam Lautstarker Protest gegen Grundsteinlegung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 02.03.2018
Deutliche Worte gegen den Wiederaufbau. Quelle: foto: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Eine Demonstration, die keine war. So lässt sich der Protest am Sonntagnachmittag während des Gottesdienstes zum Baustart des Garnisonkirchturms wohl am besten zusammenfassen. Die Gegner des Projektes haben bei der Polizei nämlich keine Demonstration angemeldet. Trotzdem waren knapp 100 von ihnen da und haben lautstark protestiert und Plakate in die Höhe gehalten.

Potsdam, 29. Oktober 2017 – Mit einem Festgottesdienst unter freiem Himmel hat die Stiftung Garnisonkirche den Startschuss für den umstrittenen Wiederaufbau des Turms der Potsdamer Garnisonkirche gegeben. Dabei war viel Prominenz vor Ort. Rund 100 Menschen haben lautstark gegen den Wiederaufbau protestiert.

„Das Versammlungsrecht untersagt es dem Veranstalter, in diesem Fall der Garnisonkirchen-Stiftung, andere Meinungen vor Ort zu verbieten“, sagt Lutz Boede (52), Mitorganisator der Bürgerinitiative „Potsdam ohne Garnisonkirche“. „Andere dürfen immer protestieren.“ Deswegen standen Protestler und Gottesdiensteilnehmer zusammen vor der Bühne. Nach einer knappen Stunde bildete die Polizei, die mit 100 Mann vertreten war, allerdings eine menschliche Barriere. Zu laut erschienen ihnen einige Stimmen. Zu groß war offenbar die Angst, es könnte zu Ausschreitungen kommen.

Die Gegner hielten Schilder hoch auf denen „Schande“, „Heuchler“ oder „88 Meter zu viel für Potsdam“ stand. „Ich glaube, es gibt in der Stadt kein Bedürfnis für dieses Gebäude“, sagt Alexandra Mebus (44). Sie könne zudem die Ernsthaftigkeit des Versöhnungsgedankens nicht erkennen, so Mebus weiter. „Ich verstehe auch nicht, wie man mit der Wiedererrichtung einer Militärkirche ein Zeichen für Versöhnung setzen will, ganz abgesehen davon, dass der Begriff Versöhnung und mit wem man sich hier eigentlich versöhnen will, nie wirklich diskutiert wurde.“

Ähnlich sieht es Lutz Rother (71). Er hatte mitgeholfen, Unterschriften für das Bürgerbegehren gegen den Wiederaufbau zu sammeln. „Die Befürworter sagen, es geht ihnen um Versöhnung, aber in Wirklichkeit spaltet diese Projekt die Stadtgesellschaft.“

Lutz Boede indes wirft der Kirche vor, die Geschichte des Gebäudes tendenziös darzustellen, um Spender nicht zu verprellen. „Die Kirche hat ganz alleine entschieden und ohne demokratische Prozesse, wie die Geschichte dargestellt wird. Das ist bedauerlich. Die Stadt verliert dadurch einen interessanten Ort.“

> Multimedia-Story zur Garnisonkirche

> MAZ-Umfrage zur Garnisonkirche

> Anmelden zum MAZ Talk zur Garnisonkirche

> MAZ-Themenseite zur Garnisonkirche

Von Annika Jensen

Der letzte Flug der insolventen Fluglinie AirBerlin am Freitag erzeugte große Aufmerksamkeit – ebenso ein offener Brief an AirBerlin-Chef Thomas Winkelmann, den ein Passagier am Münchener Check-In anbrachte. Wie die MAZ herausfand, lebt der Absender in Potsdam. Wir haben mit ihm gesprochen.

30.10.2017

Ob mit Gesang, Schauspiel oder einfach nur Ausstrahlung: Am Wochenende hatten knapp tausend Menschen die Gelegenheit, die Ufa von sich zu überzeugen. Die stand mit ihrer Ufa Talent Base in dem Einkaufszentrum und hat an zwei Tagen Neben- und Hauptrollen sowie Komparsen gecastet. Ab Mittwoch entscheidet die Casting-Abteilung.

29.10.2017
Potsdam Turm der Garnisonkirche Potsdam - Baustart bei Sturm und unter Protest

Der Baustart für den Turm der Garnisonkirche ist am Sonntag in Potsdam unter freiem Himmel gefeiert worden. Wolfgang Huber, Altbischof und Vorsitzender des Kuratoriums der Baustiftung, betonte in seiner Predigt, dass der neue Turm werden solle, was er noch nie war: „ein Zentrum für Frieden und Versöhnung“. Rund 100 Protestierer hielten lautstark dagegen.

29.10.2017