Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Lebensmittel für Geist und Seele

Die von Studentinnen gegründete Kulturtafel hat erste Freikarten an Potsdamer mit geringem Einkommen vermittelt Lebensmittel für Geist und Seele

Die von Studentinnen der Fachhochschule Potsdam gegründete Kulturloge hat erste kostenlose Eintrittskarten an Potsdamer mit geringem Einkommen vermittelt. Eckhard Schaaf, Geschäftsführer der Biosphäre, übergab gestern 50 Freikarten an das Eltern-Kind-Zentrum und an das Familienhaus der Arbeiterwohlfahrt.

Für das heutige Punktspiel des SV Babelsberg 03 gegen Rostock wurden ebenso erste Freikarten vermittelt wie gegen die morgen anstehende Nachholbegegnung des 1. FFC Turbine Potsdam gegen Duisburg. Für die Fußballspiele gibt es laut Ricarda Schlegel, Sprecherin der Kulturloge, genauso noch Karten wie für die vom Studentenfilmfest „Sehsüchte“ angebotenen Filmblöcke.

Nach zehnmonatiger Vorbereitung wurde die Kulturloge gestern offiziell eröffnet. Philosophie des Projekts, das es bereits in 30 größeren deutschen Städten gibt, ist die unentgeltliche und unbürokratische Vermittlung freier Plätze an Menschen, die sich die regulären Eintrittspreise kaum leisten können. Teilnahmeberechtigt sind Personen mit einem Nettoeinkommen bis 900 Euro und Zweipersonenhaushalte mit bis zu 1400 Euro im Monat. Uwe Hanf, Leiter des Studiengangs Kulturarbeit an der Fachhochschule, verglich das Projekt gestern mit Tafeln zur Vermittlung von Lebensmitteln. Er nannte es einen Skandal, wenn mit freien Plätzen Lebensmittel für Geist und Seele verfielen.

Laut Mitinitiatorin Claudia Steinwegs hat die Loge derzeit 26 Kulturpartner, also Veranstalter, die Kartenkontingente zur Verfügung stellen oder kurzfristig freie Plätze anbieten. Auf der anderen Seite stehen mit der Potsdamer Tafel, der Arbeiterwohlfahrt und der Volkssolidarität erste drei Sozialpartner, die das Angebot der Kulturtafel zu den Adressaten bringen. Sozialpartner und ehrenamtliche Betreuer kümmern sich um die Anmeldung. Die Gäste können Interessen etwa für Sport, Theater oder Musik hinterlegen und werden entsprechend kontaktiert. Da die Modalitäten vorab geregelt sind, genügt an der Abendkasse der Personalausweis. Im Angebot ist immer eine zweite Freikarte für eine Begleitung. Laut Steinwegs hat die Kulturtafel derzeit 33 Gäste. Ziel in einem Jahr seien 400 Gäste und 1200 vermittelte Besuche.

Ud Joffe, Leiter der Musik an der Erlöserkirche, merkte als Schirmherr kritisch an, dass die großen Veranstalter der Stadt nicht unter den Partnern seien, was aber daran liegen könne, dass sie eigene Mechanismen hätten. Hans-Otto-Theater und Nikolaisaal bestätigten gestern, dass sie bereits seit Jahren spezielle Angebote für Besucher mit geringem Einkommen hätten und deshalb derzeit keinen Bedarf an einer weiteren Beteiligung sähen.

www.kulturloge-potsdam.de; 0152/54 07 29 87. (Von Volker Oelschläger)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Karikaturist Jörg Hafemeister bringt es auf den Punkt
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg