Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Leiche auf dem Brauhausberg entdeckt

Verbrechen in Potsdam Leiche auf dem Brauhausberg entdeckt

Ein 44 Jahre alter Mann ist in Potsdam offenbar das Opfer eines Verbrechens geworden. Die Polizei hat seine Leiche am Sonntag nach einem Bürgerhinweis am ehemaligen „Minsk“ auf dem Brauhausberg entdeckt. Zwei Männer sind vorläufig festgenommen worden.

Voriger Artikel
Die Garnisonkirche: Das Zeichen von Potsdam
Nächster Artikel
Frank Steffens ist der dritte Bewerber

Das ehemalige „Minsk“. Hier wurde der Tote gefunden.
 

Quelle: Michael Hübner

Potsdam.  Am frühen Sonntagnachmittag hat die Polizei am ehemaligen Restaurant „Minsk“ auf dem Brauhausberg die blutige Leiche eines zunächst unbekannten Mannes entdeckt. Der Hinweis kam möglicherweise von Bewohnern des verwüsteten Objektes. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wies der Tote Verletzungen auf, die auf Gewaltanwendungen hindeuteten. Es gibt Blutspuren im früheren Hauptspeisesaal und vor der offenen Tür eines seitlichen Eingangs. Daraufhin wurden die Spurensicherung und die Mordkommission der Polizeidirektion West hinzugezogen. Weiterhin kamen im Auftrag der Potsdamer Staatsanwaltschaft Gerichtsmediziner zum Einsatz.

Bereits wenige Stunden nach Auffinden der Leiche konnten zwei Männer ermittelt werden, die sich zur Tatzeit am Fundort der Leiche aufgehalten haben sollen. Beide Männer – ein 52-jähriger Rumäne und ein 41-jähriger Pole - wurden vorläufig festgenommen. Am Montag sind sie von Kriminalisten vernommen worden.

Wie die gerichtsmedizinische Untersuchung des Toten am Montagvormittag ergab, handelt es sich bei ihm um einen 44-jährigen polnischen Staatsbürger. Er hatte keine Papiere bei sich. Die Untersuchungen zur genauen Todesursache dauern derzeit noch an.

Die MAZ traf am Tatort auf einen gebrochen deutsch sprechenden Mann mit Rucksack, der durch die Räume des Obergeschosses streifte, wo sich in einem ehemaligen Technikraum Schlafplätze und ein Wasserkanister befinden und in einem Regal Schuhe und Teller stehen. Der Mann wusste offenbar von der Tat, behauptete aber, das Opfer nicht zu kennen und auch nicht selbst dort zu leben. Er kannte aber einen Seitenausgang, durch den er die Ruine schnell wieder verlassen konnte.

b2df471a-bd8d-11e7-939a-14d1b535d3f1

Das seit der Wende verlassene Terrassenrestaurant „Minsk“ erhitzt die Gemüter nicht nur wegen seiner unklaren Zukunft. Jetzt ist es offenbar auch zum Schauplatz eines Verbrechens geworden: Ein 44-jähriger Polen kam in dem Objekt gewaltsam ums Leben.

Zur Bildergalerie

 

An mehreren Stellen im früheren Restaurantgebäude finden sich leere Bier- und Schnapsflaschen; neben dem vergitterten Haupteingang hatte am Montagabend ein Obdachloser sein Lager im Freien aufgeschlagen und schlief. Das Gelände ist durch windschiefe Bauzäune nicht verlässlich abgesperrt und an mehreren Stellen zugänglich. Die geschlossene Schwimmhalle neben dem „Minsk“ ist inzwischen durch die Stadtwerke mit einen festen Bauzaun gegen Vandalismus gesichert worden.

Weitere Polizeimeldungen >

Von Rainer Schüler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg