Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Leipziger Dreieck wird ab Mai zum Nadelöhr
Lokales Potsdam Leipziger Dreieck wird ab Mai zum Nadelöhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 01.03.2019
Das Ende der Friedrich-Engels-Straße fächert sich am Leipziger Dreieck bislang in vier Fahrstreifen auf – für über ein Jahr wird es nur noch eine einzige Spur geben. Quelle: Peter Degener
Innenstadt

Der Neubau der Tramschleife zwischen Leipziger Dreieck und Hauptbahnhof beginnt in diesem Mai. Das gab die Stadtverwaltung am Montag bekannt. Ab diesem Zeitpunkt müssen sich Autofahrer auf lange Rückstaus in der Friedrich-Engels-Straße einstellen. Dabei stauen sich die Autos im abendlichen Berufsverkehr schon heute häufig bis zum MAZ-Gelände.

Aus vier Fahrspuren der Friedrich-Engels-Straße wird eine

Die große Kreuzung am Hauptbahnhof wird für rund eineinhalb Jahre bis Ende 2020 stark eingeschränkt. Bislang teilt sich die Friedrich-Engels-Straße an der Kreuzung in vier Fahrspuren auf. Während der Bauzeit bleibt es bei einer einzigen Spur in alle Fahrtrichtungen. Auch die Gegenseite wird eingeschränkt. Anstelle von zwei Spuren stadtauswärts und einer kleinen Linksabbiegespur auf den Kurzzeit-Parkplatz am Busbahnhof wird es auch hier nur noch eine Fahrspur geben.

Separate Busspur zum Hauptbahnhof ab Schlaatzweg

Eine Erleichterung soll es für die Nutzer der Buslinien in der Friedrich-Engels-Straße Richtung Hauptbahnhof geben. Etwa ab Höhe des RAW-Geländes am Schlaatzweg soll vor Beginn der Bauarbeiten eine separate Busspur markiert werden, damit die Busse ab diesem Zeitpunkt zum Hauptbahnhof durchfahren können.

Verwaltung: Umsteigen, umfahren oder sich auf Stau einstellen

„Für den Neubau der Gleise benötigen wir viel Platz, so dass vermutlich die gesamte Bauzeit nur jeweils eine Spur zur Verfügung steht. Die Verkehrsteilnehmer müssen sich auf Staus auf andere Fahrtwege oder einen Umstieg auf andere Verkehrsmittel einstellen“, sagt Reik Becker, Leiter des Verkehrsbereichs der Landeshauptstadt.

Durch die neue Tram-Wendeschleife werde das Leipziger Dreieck aber nach Abschluss dieses Bauabschnitts bereits deutlich leistungsfähiger sein. Bislang wird die Kreuzung immer wieder von Straßenbahnen vollständig blockiert, die über die Kreuzung in die Heinrich-Mann-Allee einfahren und dann zum Hauptbahnhof wenden.

Fakten zur Kreuzung

Das Leipziger Dreieck ist einer der wichtigsten Verkehrsknoten im Stadtgebiet. Über 50 000 Autos und mehr als 9000 Fahrradfahrer überqueren jeden Tag diese Kreuzung.

Dazu kommen mehr als 36 000 Menschen, die in Bussen und Straßenbahnen das Leipziger Dreieck nutzen.  

Insgesamt 45 Ampelsignale regeln den Verkehr für Autos, Fußgänger und Radfahrer.

Der erste Bauabschnitt des Umbaus kostet 9,6 Millionen Euro

Der gesamte Umbau des Leipziger Dreiecks ist in vier Bauabschnitte aufgeteilt und wird sich über mehrere Jahre hinziehen. Der erste Bauabschnitt mit der Verlegung der Tramgleise ist für Autofahrer zugleich der kritischste. Der Hauptausschuss soll die Vergabe des Auftrags am Mittwoch beschließen. Laut Stadt hat die Ausschreibung Kosten von 9,6 Millionen ergeben. Davon muss die Stadt Potsdam knapp 1,9 Millionen selbst tragen.

Die Gesamtkosten können noch nicht beziffert werden. Ursprünglich hatte man alle vier Bauabschnitte zusammen ausgeschrieben und etwa 24 Millionen Euro kalkuliert, wobei elf Millionen Euro städtischer Anteil waren. Weil die Angebote noch deutlich teurer ausfielen, werden die einzelnen Abschnitte nun einzeln ausgeschrieben.

Die Ampeln an Potsdams Hauptverkehrsstraßen in der Verkehrsleitstelle der Landeshauptstadt. Quelle: Peter Degener

Leipziger Straße wird ab Juni voll gesperrt

Der zweite Bauabschnitt beginnt bereits im Juni. Dann wird die Leipziger Straße auf der anderen Kreuzungsseite für Autos zwischen Speicherstadt und Wasserwerk voll gesperrt. Wenn im Juli 2020 dieser Abschnitt beendet ist, wird die Straße wieder als Einbahnstraße ausgewiesen – aber anders als heute in stadtauswärtiger Richtung.

Letzte Bauabschnitte werden frühestens 2023 in Angriff genommen

Die zwei letzten Bauabschnitte für den Umbau des Leipziger Dreiecks werden frühestens 2023 beginnen, wenn die Erneuerung der Hochstraßen der Nuthestraße L 40 über die Bahntrasse fertiggestellt ist. Dann erst werden die Straße am Brauhausberg und die Heinrich-Mann-Allee am Leipziger Dreieck umgebaut. In der Heinrich-Mann-Allee erhält die Straßenbahn dann ihr eigenes Gleisbett.

Von Peter Degener

Ende 2017 zog Jörg Frankenhäusers Restaurant „Kochzimmer“ von Beelitz ins Potsdamer Regierungsviertel. Mit „Neuer Preußischer Küche“ erkochte sich das Haus am neuen Standort wieder einen Stern. Die bisherigen Brandenburger Sterne-Häuser verteidigen ihren Status.

01.03.2019

Ein Transporterfahrer ist bei einem Unfall auf der A10 nahe der Anschlussstelle Ferch verletzt worden. Er war aus Unachtsamkeit gegen zwei Lkw gefahren.

26.02.2019

Die Aufregung war groß, als Polizisten vor drei Monaten an einem Potsdamer Gymnasium auftauchten, Schüler auf Drogen durchsuchten – und fündig wurden. Noch immer beschäftigt der Fall die Staatsanwaltschaft – und auch die Landesregierung.

01.03.2019