Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Lenin bleibt auf der Denkmalliste
Lokales Potsdam Lenin bleibt auf der Denkmalliste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 22.10.2017
Von 1961 bis 2004 stand die zwei Meter hohe Lenin-Statue in der Hegelallee. Quelle: Foto: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Die 2004 in der Hegelallee demontierte Lenin-Statue behält ihren Denkmalschutz. Der Kulturausschuss hat einen Antrag von CDU/ANW angelehnt, nach dem sich Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) bei der Landesregierung dafür einsetzen sollte, die Statue von der Denkmalliste des Landes zu streichen. Die Ausschussvorsitzende Karin Schröter (Linke) zitierte in der Diskussion aus einer Auskunft der Landesregierung, die im Juni auf Anfrage des Abgeordneten Steeven Bretz (CDU) zum Lenindenkmal mitteilte: „Das öffentliche Erhaltungsinteresse begründet sich in der künstlerischen und wissenschaftlichen Bedeutung der Leninstatue sowie in ihrer Funktion als einem Zeugnis der Gedenkkultur der DDR-Zeit, auch und immer noch in ihrem fragmentarisch überkommenen Umfang, nachdem die eigentliche ,Gedenkstätte’ an der Hegelallee beseitigt worden ist.“

Denkmalpflegerin Sabine Ambrosius bestätigte im Kulturausschuss, dass neben der Statue selbst auch das Postament erhalten sei. Der Eigentümer der Statue, der sie derzeit auf einem Privatgrundstück in Oldenburg aufgestellt hat, sei bereit, sie der Stadt für eine museale Nutzung zu überlassen. Hannes Wittenberg, der stellvertretende Leiter des Potsdam-Museums, bestätigte am Sonntag, dass die Lenin-Statue in einer 2019 geplanten Sonderausstellung des Potsdam-Museums zum 25. Jahrestag der letzten in Potsdam stationierten Truppen der früheren Sowjetarmee gezeigt werden soll. Das entspricht einer Anregung der Landesregierung, die an Bretz schrieb: „Eine Wiederaufstellung der Statue ist aus Sicht der Landesregierung hingegen nicht geboten. Aus denkmalfachlicher Sicht könnte zum Beispiel auch eine museale Aufstellung geeignet sein, um die Möglichkeit der Kontextualisierung zu schaffen.“

Im Kulturausschuss wurde der CDU-Antrag auf Aberkennung des Denkmalstatus konträr diskutiert. Peter Schultheiß (Potsdamer Demokraten/SPD) sah dringenden Handlungsbedarf mit der Begründung, Lenin habe als Revolutionsführer Konzentrationslager eingerichtet und Erschießungen durchgeführt. David Kolesnyk (SPD) hingegen verwies darauf, dass die Angelegenheit nicht in der Zuständigkeit der Stadt, sondern des Landes liege. Die zwei Meter hohe Bronzestatue vor dem mittlerweile abgerissenen Haus der sowjetischen Offiziere wurde am 21. April 1961 zum Vorabend des 91. Geburtstages von Lenin enthüllt. 1987 kam sie als „Gedenkstätte zu Ehren des 100. Geburtstages von Wladimir Iljitsch Lenin” auf die Denkmalliste.

Die Statue ist immer wieder Gegenstand politischer Anträge. Zuletzt lehnten die Stadtverordneten im Mai einen Antrag der Anderen ab, nach dem die Statue „unverzüglich“ wieder in der Hegelallee oder einem anderen öffentlich Ort aufgestellt werden sollte. Ein weiteres erhaltenes Lenindenkmal gibt es in Potsdam nahe der Biosphäre. Ein Lenindenkmal aus Krampnitz ist im Depot des Potsdam-Museums.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Max-Dortu-Preis für Grünen-Ikone - Potsdam ehrt Hans-Christian Ströbele

Der Grünen-Politiker und Bürgerrechtler Hans-Christian Ströbele wurde am Sonntag mit dem ersten Max-Dortu-Preis der Landeshauptstadt für Zivilcourage und gelebte Demokratie geehrt. Die Laudatio hielt der Schriftsteller und Journalist Dirk Kurbjuweit.

22.10.2017
Potsdam Wunschbaum für Toleranz in Potsdam - Viele Blätter für ein besseres Miteinander

Voltaire-Schüler haben ihren Wunschbaum für Toleranz im Potsdamer Rathaus aufgestellt. Dort ist er bis zum Advent zu sehen – und weiter zu spicken. Rathausbesucher sind aufgerufen, zu Stift und Papier zu greifen und ihren Ideen für ein besseres Miteinander freien Lauf zu lassen. Die Stadt prüft nach dem Abbau die Wünsche auf ihre Umsetzbarkeit.

22.10.2017

Kurator Michael Philipp hat mit dafür gesorgt, dass die Bilder aus dem Palast der Republik nach 20 Jahren im Museum Barberini in Potsdam gezeigt werden. Was findet ein Hamburger an der Staatskunst der DDR anno 1976 so interessant?

25.10.2017
Anzeige