Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Lernort auf belastetem Boden
Lokales Potsdam Lernort auf belastetem Boden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 29.05.2018
Kursmaterial für Jugendliche bei der Präsentation des neuen Schülerprojektes in der Nagelkreuzkapelle. Quelle: Bernd Gartenschläger
Innenstadt

Der Standort der ehemaligen Garnisonkirche soll Lernort werden: Schüler ab der 7. Klasse, Konfirmandengruppen, Berufsschüler und alle anderen interessierten Jugendlichen können in der Nagelkreuzkapelle verschiedene thematische „Bausteine“ zur Geschichte der Kirche buchen. Insgesamt sind es neun Module, die von Historikern und Theologen erarbeitet und in einem Handbuch mit Materialien zusammengefasst worden sind. Kostenpunkt: 15 000 Euro, die unter anderem dank der Vermittlung von Alt-Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) von der Flick-Stiftung stammen. In der Praxis der Lern-Module setzt man zum Beispiel auf Original-Filme und auf Passanten-Befragungen zu zeitgeschichtlichen Themen. Ein Highlight, das außerhalb des Projektes entstanden ist: Kitakinder können in den riesigen Käfig an der Breiten Straße krabbeln, wo die alte Wetterfahne ausgestellt ist.

Thematisch geht es unter anderem um Module wie „Religion und Staat“ oder „Thron und Altar in Preußen“. Außerdem wird der Widerstand der nazi-kritischen „Bekennenden Kirche“ in Potsdam beleuchtet, ebenso der Neuanfang der Heilig-Kreuz-Gemeinde nach 1945. Besonderer Fokus liegt auf der Geschichte ab 1933 – am 21. März 1933 hatte die Garnisonkirche unrühmliche Bekanntheit als Ort des Festakts für die Reichstagseröffnung des NS-Regimes erlangt. Kritiker lehnen bekanntlich wegen dieser Vergangenheit das Wiederaufbauprojekt ab.

Rollenspiele und Originaltexte analysieren

Mit Flyern sollen Potsdamer Schulen in der nächsten Zeit über das Angebot informiert werden. Zu den kreativen Ansätzen bei der Geschichtsvermittlung gehören zum Beispiel Rollenspiele, Originaltexte lesen und analysieren, kreative Schreibübungen – die neuen Bausteine für die Arbeit mit Schulklassen der Sekundarstufen I und II sind vielfältig.

Zu den Modulen gehören auch Passanten-Befragungen. Dabei fiel auf, wie wenig zum Beispiel über den „Tag von Potsdam“ am 21. März 1933 bekannt war. „Nur die Hälfte der Menschen da draußen wusste, was es damit auf sich hatte“, berichtete eine Dame vom Lernort-Team gestern bei der Pressekonferenz.

Informationen zur Anmeldung gibt es im Pfarramt der Nagelkreuzkapelle an der Breiten Straße oder telefonisch unter 0331/ 97 93 19 47. Pfarrerin Cornelia Radeke-Engst ist unter radeke-engst@garnisonkirche-potsdam.de erreichbar.

Das Projekt steht unter dem Dreiklang-Motto „Geschichte erinnern“, „Verantwortung lernen“, „Versöhnung leben“.

Sowohl Cornelia Radeke-Engst – Pfarrerin an der Nagelkreuzkapelle – als auch Ex-FDP-Bundesbauministerin Irmgard Schwaetzer, die nun Präses der EKD-Synode ist dem Kuratorium der Garnisonkirchenstiftung als Vizevorsitzende angehört, fanden am Dienstag deutliche Worte im Umgang mit dieser Vergangenheit. „Wir müssen uns der Ambivalenz der Geschichte stellen und in unserer Arbeit diese Ambivalenz immer wieder bedenken“, betonte Schwaetzer. Die Module zur Nazi-Zeit heißen „Korrumpierte Sehnsucht“ über den „Tag von Potsdam“ und „Dem Gewissen verpflichtet“ über den militärischen Widerstand am 20. Juli 1944.

Um die Arbeit mit den Schulklassen zu stemmen, soll zusätzlich eine halbe pädagogische Stelle ausgeschrieben werden, kündigte Radeke-Engst an. Allerdings ist die Finanzierung noch nicht gesichert.

Der Lernort im Zeichen der Friedens- und Versöhnungsarbeit stößt nicht auf ungeteilte Zustimmung. Simon Wohlfahrt von der Bürgerinitiative „Potsdam ohne Garnisonkirche“ monierte am Dienstag, dass nie eine Bürgerbefragung zum Wiederaufbauprojekt abgehalten worden sei: „Eine Versöhnungsarbeit ohne Bürgerbefragung über die Garnisonkirchenkopie ist reine Makulatur.“

Unterdessen geht es mit dem Bau voran. Mittlerweile sind 27 der 38 Grundpfeiler des Garnisonkirchturms in den Boden gerammt worden. Anschließend wird die 500-Quadratmeter-Fundamentplatte aufgebracht, erklärte Stiftungssprecherin Katharina Körting.

Von Ildiko Röd

Es ist seit Tagen drückend warm. Am Dienstag war es richtig heiß, aber der 34-Grad-Mai-Rekord von 1922 ist nicht gefallen, zumindest nicht beim Wetterdienst am Telegrafenberg.

01.06.2018
Potsdam Bauen neben der Potsdamer Hauptpost - Massive Kritik an geplantem Hotel

Die Initiative „Mitteschön“ vergleicht die Fassade des geplanten Hotelneubaus neben der Potsdamer Hauptpost mit der aus den 1970er Jahren stammenden Fachhochschule am Alten Markt, die gerade abgerissen wird.

29.05.2018

Nein, ein ehrlicher Finder war der Unbekannte sicher nicht, der im Winter an einer Wohnung in Potsdam-Waldstadt klingelte und dem Bewohner ein unmoralisches Angebot machte.

29.05.2018