Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Leser spendieren 2040 Euro fürs Kinderheim
Lokales Potsdam Leser spendieren 2040 Euro fürs Kinderheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 12.12.2017
Die MAZ sammelt in diesem Jahr Spenden für das Kinderheim Am Stern.+ Quelle: dpa-Archiv
Am Stern

Die MAZ-Weihnachtsaktion für das Kinderheim Am Stern nimmt Fahrt auf!

Erneut haben uns großzügige Spenden erreicht. Von Hannelore Knecht 50 Euro, von Petra Kaestner 50 Euro, von Dieter Gruetzmann 100 Euro, von Andrea Bethwell 50 Euro, von Helga Brandt 20 Euro, von Lutz und Ines Boettcher 100 Euro, von Christian und Katrin Born 35 Euro, von Jörg Günter und Sigrid Reinold 500 Euro, von Adam Marcel 300 Euro und von Wolfgang Zirn 300 Euro. Wir von der Märkischen Allgemeinen sagen vielen, vielen Dank!

Unser aktueller Spendenstand liegt derzeit bei 2040 Euro. Was meinen Sie, liebe Leser: Schaffen wir noch mehr? Unser selbst gestecktes Ziel sind 15.000 Euro. Damit wollen wir es den Kindern und Jugendlichen aus dem Heim an der Pietscherstraße ermöglichen, dass sie ihren Gemeinschaftsraum so einrichten können, wie sie es sich vorstellen – zum Beispiel mit coolen Sitzsäcken. Der Clou soll eine Wohnwand sein, die wie eine Bienenstock funktioniert. Dieser Raumteiler hat große, gepolsterte Waben, in denen man allein oder mit Freunden rumlümmeln, lesen oder Musik hören kann. Die MAZ-Aktion läuft bis Weihnachten. Jeder Betrag hilft. Bitte spenden Sie!

So können Sie spenden:

Deutsches Rotes Kreuz
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE46 1002 0500 0003 3597 00
BIC: BFS WDE 33 BER
Verwendungszweck: MAZ-Heimatstern

Spendenquittungen erhalten Sie vom DRK, sofern Sie Ihren Namen und Ihre Anschrift bei der Überweisung mit angeben. Bei einer Spendensumme über 200 Euro erhalten Sie vom DRK zu Beginn des kommenden Jahres automatisch eine Bestätigung für das Finanzamt.

Von MAZonline

Potsdam begrüßt die im Nahverkehrsplan des Landes bis 2022 vorgesehenen Verbesserungen für die Potsdamer Pendler, dringt aber auf eine schnellere Umsetzung. Neben einem dichteren Takt des RE 1 und einer Direktverbindung nach Spandau fordert die Stadt, die Bahnhöfe Bornim-Grube und Satzkorn zu reaktivieren.

07.12.2017

Humor ist gerade in schwierigen Zeiten wichtig. Doch über was darf man lachen? Eine Frage, die heute in der Volkshochschule diskutiert wird. Sehr traurig ist dagegen der Tod eines kleinen Kindes, dessen mutmaßlicher Mörder heute vor Gericht steht. Zum Schmunzeln ist dagegen der Klassiker, der heute Abend im Filmmuseum läuft. Ungelogen!

07.12.2017
Potsdam Interview mit Potsdams Sport-Dezernentin Noosha Aubel - Bis 2019 zehn zusätzliche Hallenspielflächen

Potsdams Sport-Dezernentin Noosha Aubel spricht im Interview über den Mangel an Sportstätten und Neubaupläne. Der Vereins- und Breitensport profitiere von Schulneubauten. Die Kriterien zur Verteilung der Hallenzeiten und Privilegien von Vereinen sollen auf den Prüfstand. Und der Erhalt der Sandscholle habe Priorität, sagt die Dezernentin.

06.12.2017