Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Letzte Chance für Schnäppchenjäger

Sommerschlussverkauf in Potsdam Letzte Chance für Schnäppchenjäger

Der Sommerschlussverkauf geht auch für Potsdams Händler langsam in die letzte Runde. Aktuell gibt es Rabatte von bis zu 70 Prozent und das nicht nur auf Sandalen, Badehosen und Bikinis. Seit der Reform des Gesetzes dürfen auch Koffer, Gläser und Gartenmöbel reduziert verkauft werden. Doch die Händler sind in dieser Zeit nicht unbedingt die glücklichsten.

Voriger Artikel
Mit der MAZ für einen Abend nach Korea
Nächster Artikel
Humboldt-Gymnasium: Besuch bei den fröhlichen Rammlern

Auf der Brandenburger Straße werben fast alle Geschäfte mit Rabatten.

Quelle: Luise Fröhlich

Innenstadt. Rote Schilder mit dick gedruckten Zahlen reihen sich hintereinander. Prozente und Rabatte soweit das Auge reicht. Der Sommerschlussverkauf, der in manchen Geschäften auf der Brandenburger Straße schon Anfang Juni begann, befindet sich aktuell in der Hochphase. „Die Brandenburger haben ja erst relativ spät Ferien, deshalb gibt es auch jetzt noch den ein oder anderen, der eine Badehose für den Urlaub braucht“, sagt der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Berlin-Brandenburg Günter Päts.

Seit Wochen reduzieren die Händler alles, was auch nur annähernd als Saisonware bezeichnet werden kann. Dazu zählen längst nicht mehr nur Sandaletten oder Bikinis. Das Warenhaus Karstadt bietet etwa vergünstigte Koffer an und die Marken WMF oder Leonardo stellen ihre Gläser oder Stabmixer auf die Angebotstische. Bevor 2004 das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb erneuert wurde, war das nicht erlaubt. Ursprünglich durften bei den Saisonschlussverkäufen ausdrücklich nur Saisonwaren wie Textilien, Kleidung, Schuhe und Lederwaren günstiger verkauft werden.

Händler sind nicht unbedingt die Gewinner

Auch die zeitliche Begrenzung stammt aus dieser Zeit, denn die Ausverkäufe waren auf zwei Wochen begrenzt – im Sommer üblicherweise auf die letzte Juli- und die erste Augustwoche. Außerdem waren grundsätzlich nur zwei Saisonschlussverkäufe im Jahr erlaubt. Diese Limits existieren jetzt nicht mehr. „Jedes Unternehmen kann selbst entscheiden, wann der Sommerschlussverkauf beginnt und wie lange er andauert“, erklärt Günter Päts. Auch Baumärkte beteiligen sich am Ausverkauf, um zum Beispiel Terrassenmöbel und Grills loszuwerden.

Üblich sei, dass die Händler ihre Waren nach und nach reduzieren, angefangen bei 10 Prozent bis hin zu 70 Prozent. „Deshalb ist es auch nicht mehr so, dass die Leute wie auf Kommando auf die Grabbeltische losstürmen“, so Päts weiter. Das sei ohnehin aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht gerade sinnvoll. Denn der reine Umsatz ist nur die eine Seite der Medaille. Auf der anderen steht der Gewinn und der wäre höher, wenn die Klamotten, Möbel und Geräte nicht so drastisch reduziert wären. „Die Händler sind also nicht unbedingt zufrieden, wenn der Schlussverkauf gut läuft“, sagt der Fachmann. Richtig glücklich sei der Händler eigentlich erst dann, wenn er seine Saisonware pünktlich zum Ende des Sommers oder des Winters verkauft hat, ohne mit Rabatten werben zu müssen.

Einlagern wäre zu teuer

Das Publikum in den Geschäften auf der Brandenburger Straße ist indes bunt gemischt. Unter den Jugendlichen, Ferienkindern und Einheimischen tummeln sich auch einige Touristen, berichten zwei Verkäuferinnen aus einem Modegeschäft. „Wann der Schlussverkauf wirklich aufhört, erfahren wir meist sehr kurzfristig“, sagen sie. Laut Päts entscheiden die Geschäftsführer tatsächlich intern, welche Waren zusätzlich noch reduziert werden können.

Dabei spielen auch Trends eine große Rolle, denn was in diesem Jahr auf der Fashionweek in Berlin vorgestellt wurde, muss im kommenden Sommer nicht mehr modern sein. Kaum ein Händler könne es sich daher leisten, Saisonware aufzuheben und einzulagern. „Standardwaren“ wie das weiße Hemd oder das schwarze Shirt hängen hingegen das ganze Jahr über auf der Stange.

Von Luise Fröhlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg