Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Licht aus im Potsdamer Rathaus

Stunde der Erde am 25. März Licht aus im Potsdamer Rathaus

Am Abend des 25. März bleiben im Potsdamer Rathaus die Lichter aus. Das hat der Hauptausschuss beschlossen. Die Stadt beteiligt sich damit an der weltweiten Verdunklungsaktion „Stunde der Erde“. Zwar ist der 25. März ein Sonnabend, im Rathaus ist es dann sowieso dunkel. Doch es wurde gleich in die Zukunft gedacht.

Voriger Artikel
Ungereimtheiten über Taschendiebstahl
Nächster Artikel
Ein Depot für 1700 wertvolle Gemälde

Das Potsdamer Rathaus.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Am 25. März, einem Sonnabend, bleiben im Rathaus zwischen 20.30 und 21.30 Uhr die Lichter aus. Das hat der Hauptausschuss am Mittwochabend auf Antrag der Grünen beschlossen – bei mehreren Gegenstimmen und Enthaltungen. Die Stadt beteiligt sich mit dieser Aktion erstmals an der „Stunde der Erde“, einer weltweiten Klima- und Umweltschutzaktion, mit der seit 2007 für den Klimaschutz geworben wird. 2016 wurden in mehr als 7000 Städten in 178 Ländern Bauwerke und Denkmäler für eine Stunde in Dunkelheit gehüllt.

Lichter sind sowieso aus

Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) räumte auf Nachfrage von Wolfhard Kirsch (Bürgerbündnis/FDP) zur Sinnhaftigkeit der Aktion ein, dass die Lichter im Rathaus im betreffenden Zeitraum „sowieso aus“ seien. Birgit Müller (Linke) fragte: „Was sagt der Energieversorger dazu?“ Jakobs antwortete unwirsch: „Mit dem habe ich nicht gesprochen.“ Die Stadtwerke hätten zwar „einen ganz großen Schalter, mit dem könnten die alles auf Null stellen“, aber, so der Oberbürgermeister, „das wäre mit großen Schwankungen verbunden“.

Jakobs: „keines Beschlusses bedurft“

Nach der Abstimmung kritisierte Jakobs, dass die Grünen auf eine Einbringung ihres Antrages und damit auf eine Vorstellung des Anliegens verzichtet hatten: „Ich finde es sehr bedauerlich, dass keine Erörterung stattgefunden hat.“ Er „glaube nicht, dass wir dem Anliegen gerecht werden, indem wir von 20.30 bis 21.30 Uhr die Lichter ausmachen“. Für die Teilnahme an der Aktion hätte es laut Jakobs „keines Beschlusses, sondern einer Kampagne“ bedurft.

Stadt soll für „Stunde der Erde“ werben

Laut Antrag der Grünen soll die Stadt zur „Stunde der Erde“ „am Rathaus die Lichter“ ausschalten, bei den städtischen Unternehmen eine „entsprechende Beteiligung veranlassen“ und auch bei anderen Partnern wie Kirchen und Verbänden dafür werben, ihre Außenbeleuchtung für diese Stunde auszuschalten. Der Antrag der Grünen wurde allerdings erst am 1. März in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht und von dort zur Entscheidung in den Hauptausschuss überwiesen.

Eigentlich hätte der Hauptausschuss sich nach der Geschäftsordnung erst am 29. März mit dem Antrag befassen sollen, also nach dem Samstag mit der „Stunde der Erde“. Doch auf Antrag des Oberbürgermeisters war das Thema kurzfristig auf die Tagesordnung des gestrigen Hauptausschusses gehoben worden, um noch vor dem Termin darüber befinden zu können.

Ab jetzt jedes Jahr dabei

Im kommenden Jahr wird die Stadt besser auf den „Stunde der Erde“ vorbereitet sein. Mit dem Beschluss des Antrags der Grünen wurde auch festgelegt: „In den Folgejahren nimmt die Landeshauptstadt ebenfalls an der Aktion teil.“

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg