Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Lichtspektakel im Holländischen Viertel

Potsdam Lichtspektakel im Holländischen Viertel

Rund 12 000 Besucher strömten zum ersten „Lichtspektakel“ ins Holländische Viertel. Im kommenden Jahr soll das „Leise-Event“ auf die gesamte Stadt ausgedehnt werden.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Babelsberger in Breslau

Trotz Regens strömten die Besucher ins Holländische Viertel.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Innenstadt. Licht statt laut kam an: Rund 12 000 Besucher strömten laut Veranstalterangaben an den vergangenen drei Tagen zum ersten „Lichtspektakel“ ins Holländische Viertel. „Wir sind begeistert! Trotz des Regens sind wir schon am Freitagabend förmlich überrannt worden“, freute sich Alice Paul-Lunow, Eventmanagerin und Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Holländisches Viertel. Die AG hatte das „Leise-Event“ organisiert, das auf ruhige Schauwerte setzte. Die technische Umsetzung und Inszenierung des leisen Spektakels“ lag in den Händen des Berliner Licht-Designers Andreas Böhlke.

Hohe farbige Lichtkegel bildeten das Entree ins Quartier, in dem Fassaden poppig-bunt angestrahlt waren. Die Läden öffneten am Freitag und Sonnabend länger als sonst, dazu waren Stände mit gegrillten oder gebrannten Leckereien aufgebaut. Buchstäblich erschien das Holländische Viertel in einem anderen Licht. „Jüngeres Publikum als sonst“, darunter viele Familien, schlenderte durch Mittel- und Benkertstraße, so Alice Paul-Lunow. Sie habe den Eindruck gewonnen, dass etliche Potsdamer das Viertel wieder für sich als Ort zum Einkaufen entdeckten – einschließlich neu eröffneter Geschäfte. Die Händler seien zufrieden gewesen. Obwohl es zeitweise in Strömen goss, fanden Draußen-Programmpunkte wie „Irrlichter der Stadt“ vom Theater Nadi und Feuer-Performances ihr Publikum.

Im kommenden Jahr möchte Alice Paul-Lunow das Lichtspektakel möglichst auf die gesamte Stadt ausdehnen, dafür mit den Händlergemeinschaften Innenstadt und Babelsberg zusammenarbeiten, außerdem das Belvedere auf dem Pfingstberg und die Kirchen ins Konzept einbeziehen. Der Termin stehe mit dem ersten November-Wochenende bereits fest. „Zwischen Schlössernacht und Weihnachtsmarkt sei noch Platz“ für ein Fest, zumal sich Lichter gerade in der dunklen, kalten Jahreszeit als Stimmungsaufheller gut eignen.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg