Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Lichtspiele von Corinna Rosteck
Lokales Potsdam Lichtspiele von Corinna Rosteck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 06.05.2016
Wolfgang Menke vor der Fotografie „Eurydice“ von Corinna Rosteck. Quelle: Luisa Menke
Anzeige
Potsdam

„Ich war sofort von der besonderen Ästhetik ihrer Motive als auch von der einmaligen Metalltechnik ihrer Fotografien begeistert. Zugleich faszinierte mich das wunderbare Spiel ihrer Bilder mit dem Licht“, sagt Wolfgang Menke über die Arbeiten der Fotokünstlerin Corinna Rosteck. Der Geschäftsmann verliebte sich 2013 bei einem Besuch in den besonderen Charme der Landeshauptstadt und eröffnete noch im selben Jahr seine Galerie M.concept im Holländischen Viertel. Vor einem Jahr entdeckte er die fotografischen Arbeiten der vielseitigen und international agierenden Berlinerin Corinna Rosteck. Im Dialog mit der Künstlerin konzipierte er nun eine Einzelausstellung mit ausge-wählten Werken verschiedener Schaffensperioden und Serien zum Thema Lichtspiele.

Bewegung ist das zentrale Sujet ihrer malerischen Fotografien, die verfremdete Spiegelungen von Liquidem, Urbanem und Tanz zeigen. Die 1968 geborenen Corinna Rosteck überschreitet seit mehr als zwei Jahrzehnten mit ihren anspruchsvollen Arbeiten die Grenzen der Fotografie. Die auf den ersten Blick kühl und verschlossen anmutenden, metallischen Bildoberflächen beginnen sich bei genauer Betrachtung und dem Einfluss des Lichtes zu öffnen. So schafft sie dynamische und zugleich feinsinnige Augen-Blicke.

Freischaffende Künstlerin mit internationaler Erfahrung

„Ich tauche ein in eine Welt abseits dessen, was sich dem Auge des Betrachters ‚real‘ zeigt“, beschreibt Corinna Rosteck, die als freischaffende Künstlerin in Berlin lebt, ihre sinnlichen Bilderwelten. Nach einem Studium der Malerei und künstlerischen Fotografie an der Universität der Künste (UdK) Berlin, unter anderem als Meisterschülerin bei Professorin Katharina Sieverding, war Rosteck auch Stipendiatin in London, Paris, New York und Japan. Ihre künstlerischen Schwerpunkte sind Fotografie, Video und Installation.

Info: Die Vernissage am 7. Mai ist geladenen Gästen vorbehalten. Interessenten können die Ausstellung in der Mittelstraße 37 vom 9. Mai bis 25. Juni besuchen. Zeiten: Montag bis Freitag 11 bis 18.30 Uhr, Samstag 11 bis 18 Uhr und nach vorheriger telefonischer Vereinbarung unter Tel.  0331/23 53 93 24.

Von MAZonline

Potsdam 8. Mai: Gedenken an Kriegsende - „Der beschwiegene Deduschka“

Am Sonntag findet am Bassinplatz die Gedenkveranstaltung zum 71. Jahrestag des Kriegsendes statt. Eine ganz persönliche Geschichte verbindet die Potsdamerin Dina Kittel mit der Nachkriegszeit. Ihre Großeltern erlebten eine ungewöhnliche Liebesgeschichte: Er ein Sowjet-Offizier, sie eine junge Deutsche. Kittel hat ein Buch darüber geschrieben.

06.05.2016

Der 2. Mai 1981 war ein besonderer Tag. Nach 36-jähriger Sanierung konnte Potsdams größte Kirche wieder eingeweiht werden. Beim Wiederaufbau des kriegszerstörten Gotteshauses hatte die Gemeinde zu ungewöhnlichen Methoden gegriffen. So wurde der Zement per S-Bahn aus West-Berlin geschmuggelt. Am Sonntag lädt St. Nikolai zu Gottesdienst und Feier ein.

06.05.2016

Auf Antrag der Linken soll eine Lösung für den Weg am Landtag her. Radler und Fußgänger müssen sich bislang die Fläche teilen – es fehlt an Abtrennungen. Oft kommt es zu heiklen Situationen. Nur ein so genanntes Schild wirbt für gegenseitige Rücksichtnahme. Aber der Alltag sieht oft anders aus – Beschimpfungen und Aggressionen inklusive.

07.05.2016
Anzeige