Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Lichtspiele von Corinna Rosteck

Fotoausstellung im Holländischen Viertel Lichtspiele von Corinna Rosteck

Die Berlinerin Corinna Rosteck überschreitet seit mehr als zwei Jahrzehnten mit ihren anspruchsvollen Arbeiten die Grenzen der Fotografie. Die auf den ersten Blick kühl anmutenden, metallischen Bildoberflächen beginnen sich bei genauer Betrachtung zu öffnen. Ab Montag sind die Werke in der Potsdamer Galerie M.concept zu sehen.

Voriger Artikel
„Der beschwiegene Deduschka“
Nächster Artikel
„Transit Havana“: Transsexuelle Revolution auf Kuba

Wolfgang Menke vor der Fotografie „Eurydice“ von Corinna Rosteck.

Quelle: Luisa Menke

Potsdam. „Ich war sofort von der besonderen Ästhetik ihrer Motive als auch von der einmaligen Metalltechnik ihrer Fotografien begeistert. Zugleich faszinierte mich das wunderbare Spiel ihrer Bilder mit dem Licht“, sagt Wolfgang Menke über die Arbeiten der Fotokünstlerin Corinna Rosteck. Der Geschäftsmann verliebte sich 2013 bei einem Besuch in den besonderen Charme der Landeshauptstadt und eröffnete noch im selben Jahr seine Galerie M.concept im Holländischen Viertel. Vor einem Jahr entdeckte er die fotografischen Arbeiten der vielseitigen und international agierenden Berlinerin Corinna Rosteck. Im Dialog mit der Künstlerin konzipierte er nun eine Einzelausstellung mit ausge-wählten Werken verschiedener Schaffensperioden und Serien zum Thema Lichtspiele.

Bewegung ist das zentrale Sujet ihrer malerischen Fotografien, die verfremdete Spiegelungen von Liquidem, Urbanem und Tanz zeigen. Die 1968 geborenen Corinna Rosteck überschreitet seit mehr als zwei Jahrzehnten mit ihren anspruchsvollen Arbeiten die Grenzen der Fotografie. Die auf den ersten Blick kühl und verschlossen anmutenden, metallischen Bildoberflächen beginnen sich bei genauer Betrachtung und dem Einfluss des Lichtes zu öffnen. So schafft sie dynamische und zugleich feinsinnige Augen-Blicke.

Freischaffende Künstlerin mit internationaler Erfahrung

„Ich tauche ein in eine Welt abseits dessen, was sich dem Auge des Betrachters ‚real‘ zeigt“, beschreibt Corinna Rosteck, die als freischaffende Künstlerin in Berlin lebt, ihre sinnlichen Bilderwelten. Nach einem Studium der Malerei und künstlerischen Fotografie an der Universität der Künste (UdK) Berlin, unter anderem als Meisterschülerin bei Professorin Katharina Sieverding, war Rosteck auch Stipendiatin in London, Paris, New York und Japan. Ihre künstlerischen Schwerpunkte sind Fotografie, Video und Installation.

Info : Die Vernissage am 7. Mai ist geladenen Gästen vorbehalten. Interessenten können die Ausstellung in der Mittelstraße 37 vom 9. Mai bis 25. Juni besuchen. Zeiten: Montag bis Freitag 11 bis 18.30 Uhr, Samstag 11 bis 18 Uhr und nach vorheriger telefonischer Vereinbarung unter Tel.  0331/23 53 93 24.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg