Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Linke für „Kreml“ als Flüchtlingsunterkunft
Lokales Potsdam Linke für „Kreml“ als Flüchtlingsunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 01.11.2015
Der „Kreml“ könnte Flüchtlingsunterkunft werden. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Templiner Vorstadt

Für den ehemaligen Landtag auf dem Brauhausberg als Flüchtlingsunterkunft setzt sich Linke-Kreischef Sascha Krämer ein. Dank der zentralen Lage des im Volksmund „Kreml“ genannten Gebäudes sei „soziale Teilhabe möglich“. Die Stadt würde „an genau diesem Platz erneut zeigen, dass sie Flüchtlinge in ihrer Mitte will“, sagte Krämer. So viele Flüchtlinge an einem Ort gibt es in keiner anderen Unterkunft. Potsdam fährt gut mit seinem Konzept der dezentralen und kleinteiligen Unterkunft, überwiegend in Wohnungen. Daran gilt es festzuhalten. Soll der alte Landtag genutzt werden, müsse über Möglichkeiten der Integration nachgedacht werden, so Krämer. Der 5400 Quadratmeter große Komplex könnte – je nach Entwicklung der Flüchtlingszahlen – ab Frühjahr 2016 als Unterkunft genutzt werden, hieß es kürzlich im Hauptausschuss. Laut Stadtverwaltung können die Asylsuchenden noch in anderen Quartieren untergebracht werden. Im „Kreml“ wäre für bis zu 450 Flüchtlinge Platz. geschätzte Kosten in Höhe von 1,6 Millionen Euro könnten auf die Stadt zukommen. Im Sommer hat das Land die Liegenschaft für 8,65 Millionen Euro an die Sanus AG und die Eureka Immobilien Management GmbH aus Berlin verkauft. Das Areal soll zum Wohn- und Gewerbestandort entwickelt werden. Krämer mahnte, „nicht zahllose Provisorien zu schaffen, die ungewollt zu Dauerlösungen werden, sondern Wohn- und Lebensräume zu errichten, die wirkliche Integration ermöglichen“. Die Landeshauptstadt benötige sozialen Wohnungsbau, „nicht erst morgen, sondern jetzt – für alteingesessene und neue Potsdamer“, so Krämer.

Von Ricarda Nowak

In den Mord- und Entführungsfällen Elias und Mohamed haben sich seit Donnerstag die Nachrichten überschlagen. MAZonline hat ausführlich darüber berichtet. Hier finden Sie alle wichtigen Texte im Überblick und gelangen so an alle relevanten Informationen.

01.11.2015
Potsdam Helmertturm in Potsdam wird saniert - Rettung für Wiege der Weltvermessung

Er ist ein einzigartiges Bauwerk der Wissenschaftsgeschichte: der Helmertturm auf dem Potsdamer Telegrafenberg. Benannt nach dem ehemaligen Direktor des Geodätischen Instituts, Friedrich Robert Helmert, diente der Turm als Ausgangspunkt für die Vermessung der Welt. In Zukunft sollen Besucher von dort oben einen unvergleichlichen Ausblick genießen können.

01.11.2015
Potsdam Debatte um Garnisonkirche in Potsdam - Kritik: Bürgerdialog läuft schleppend

Die unendliche Geschichte um den umstrittenen Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche findet ihre Fortsetzung. Ein umfassender Bürgerdialog sollte einen Fortschritt bringen, doch haben sich die Beteiligten offenbar verheddert. Politiker fordern nun eine Entflechtung des Verfahrens.

01.11.2015
Anzeige