Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Linke ruft Kommunalaufsicht an
Lokales Potsdam Linke ruft Kommunalaufsicht an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 13.07.2016
Hans-Jürgen Scharfenberg (l.) und Mike Schubert kurz nach der Dezernentenwahl am vergangenen Mittwoch im Rathaus. Quelle: foto: Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Die holprige und teilweise nervenstrapazierende Sozialdezernentenwahl in der Stadtverordnetensitzung am vergangenen Mittwoch hat ein Nachspiel: Jetzt ist die Kür des bisherigen SPD-Fraktionschefs Mike Schubert zum neuen Potsdamer Sozialbeigeordneten sogar ein Fall für die Kommunalaufsicht des Innenministeriums.

Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg hat bei der Aufsichtsbehörde um eine Prüfung der Wahl gebeten. Diese sei nämlich „einer absurden Logik“ gefolgt, kritisiert Scharfenberg. Die Einspruchsfrist bei einer Dezernentenwahl beträgt einen Monat.

Eine Sprecherin des Innenministeriums bestätigte den Eingang des Schreibens. Die Prüfung werde ein paar Tage in Anspruch nehmen, sagte sie.

In der Kommunalverfassung lauten die Vorgaben für die Beigeordneten-Wahl wie folgt: „Erhält der vorgeschlagene Bewerber nicht die Mehrheit der Stimmen der gesetzlichen Anzahl der Mitglieder der Gemeindevertretung, finden weitere Wahlgänge statt, in denen die Mehrheit der auf Ja oder Nein lautenden Stimmen ausreicht.“

In Scharfenbergs Augen war aber bereits der zweite der insgesamt drei Wahlgänge, die für die Dezernenten-Kür notwendig waren, „problematisch“. Der Grund: Schon im ersten Wahlgang seien durch das Votum eindeutige Fakten geschaffen worden.

Der bisherige SPD-Fraktionschef Mike Schubert war in der ersten Runde mit absoluter Mehrheit durchgefallen: 23 Ja-, 31 Nein-Stimmen, eine ungültige Stimme. Insgesamt wurden 55 Stimmen abgegeben. Um im ersten Wahlgang durchzukommen, hätte Schubert mit der absoluten Stimmenmehrheit – 29 Ja-Stimmen – gewählt werden müssen.

„Es gibt das einfache Prinzip, dass man mehr Zustimmung als Ablehnung haben muss“, argumentiert der Linken-Fraktionschef: „Hier war es eindeutig umgekehrt.“ Angesichts dieses klaren Signals hätte man gar nicht mehr weiterwählen dürfen, macht der Linken-Politiker seine Skepsis deutlich. Für die Zukunft fordert er zudem eine Novellierung des Gesetzestextes, um künftig ähnliche Fälle zu vermeiden. Er halte es „für Normalität, dass die Besetzung einer solch wichtigen Funktion auf einer klaren Mehrheit beruht“.

Auch der zweite Wahlgang am Mittwoch hatten keinen Erfolg für Mike Schubert gebracht. Von 55 abgegebenen Stimmen, entfielen 26 auf Ja und 27 auf Nein. Zwei Stimmen waren ungültig.

Nach einer kurzen Unterbrechung hatte Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) auf einen dritten Wahlgang gedrängt. Erst in diesem erreichte Schubert die erhoffte Mehrheit – allerdings fiel die nur hauchdünn aus. 27 Stadtverordnete stimmten mit Ja, 26 dagegen. Wieder waren zwei Stimmen ungültig.

Von Ildiko Röd

In die dunkelsten Bereiche der Online-Welt, das so genannte Darknet, führt der neue Fall der „Tatort“-Kommissare Klaus Borowski (Axel Milberg) und Sarah Brandt (Sibel Kekilli). Den NDR-Krimi inszeniert der Babelsberger Filmhochschulabsolvent David Wnendt („Er ist wieder da“), der erstmals fürs TV dreht.

13.07.2016
Potsdam Polizeibericht für Potsdam vom 13. Juli - Illegal auf motorisiertem Einrad

Manchmal hilft ein Blick in die Gebrauchsanweisung neuer technischer Spielzeuge, um sich gehörigen Ärger zu ersparen. Das musste ein Potsdamer jetzt erfahren, der mit einem motorisierten Einrad durch die Stadt kurvte.

13.07.2016

Brandenburger Wohlfahrtsverbände und Behindertenorganisationen protestieren am Donnerstag vor dem Landtag gegen den Entwurf des Bundesteilhabegesetzes. Gefordert werden Nacharbeiten des Gesetzentwurfs, der Selbstbestimmung und Teilhabe gehandicapter Menschen verbessern soll. Befürchtet werden Verschlechterungen.

13.07.2016
Anzeige